Mekong Gipfel treibt den Investitionsplan weiter voran. ( Foto: Premierminister Prayuth mit seinem vietnamesischen Amtskollegen Nguyen Xuan Phuc. )

Mekong Gipfel treibt den Investitionsplan weiter voran

Bangkok / Hanoi. Die Staats- und Regierungschefs von sechs Ländern in der Greater Mekong Sub-Region ( GMS ) haben sich auf dem sechsten Gipfel in Hanoi darauf geeinigt, dass sie auch nach 25 Jahren der Zusammenarbeit ihre Anstrengungen fortsetzen werden, um die Konnektivität, die Wettbewerbsfähigkeit und die Gemeinschaft im Flussgebiet weiter zu stärken und auszubauen.

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat sich dem Gipfel mit Kollegen aus China, Kambodscha, Myanmar, Laos und Vietnam angeschlossen, um den Hanoi-Aktionsplan 2018/22 zu unterstützen. Dieser auf der Konferenz festgelegte Hanoi-Aktionsplan 2018/22 wird den Schwerpunkt des subregionalen Programms bilden.

Das bereits 1992 ins Leben gerufene Programm der Asiatischen Entwicklungsbank konzentrierte sich auf den Aufbau einer Infrastruktur für die wirtschaftliche Entwicklung der Regionen im Bereich des Mekong-Beckens. Zu der Zeit, als es gegründet wurde, traten die meisten Mitglieder aus Kriegen hervor.

Im vergangenen Vierteljahrhundert wurden von der Gemeinschaft zahlreiche Infrastrukturprojekte ins Leben gerufen, verbessert und zum Teil auch wieder neu gebaut. Dazu zählen zahlreiche neue Flughäfen, 80 Brücken, 10.000 Straßenkilometer, 500 Kilometer Eisenbahnstrecken, 3.000 Kilometer Stromübertragungsleitungen sowie die Erzeugung von 1.570 MW elektrischer Energie, wurde bei einem Entwurf der gemeinsamen Gipfelerklärung, die nach dem Treffen abgegeben werden soll, gestern festgestellt.

Der Hanoi-Gipfel hat gestern und heute auch den Regionalen Investitionsrahmen 2022 festgelegt und angenommen. Darunter befindet sich auch der Bau einer Pipeline, die insgesamt 227 Projekte umfasst und mit Kosten von 66 Milliarden US-Dollar ( rund 2,58 Billionen Baht ) veranschlagt wird, berichtet The Nation in einer Erklärung zu dem Gipfel Treffen.

Mekong

Mekong

 

Unter anderem lobten die Staats- und Regierungschefs auch die Fortschritte bei der Erweiterung der Wirtschaftskorridore der Länder und die Ratifizierung durch alle sechs Mitglieder des GMS-Übereinkommens über die Erleichterung des grenzüberschreitenden Verkehrs, seiner Anhänge und Protokolle. Im Mekong-Becken gibt es jedoch noch viele weitere überlappende Kooperations- und Entwicklungsprogramme.

Die Leiter der Greater Mekong Sub-Region ( GMS ), die im vergangenen Jahr viele Male in verschiedenen Foren saßen, erklärten, dass sie die Rolle aller regionalen Kooperationsprogramme anerkennen. Darunter befindet sich auch das neu ins Leben gerufene, von China dominierte Lancang Mekong Cooperation Forum, das im Januar in Phnom Penh stattfand.

Andere Gremien sind die sechs Jahrzehnte alte Mekong River Commission, die im nächsten Monat ihren letzten Gipfel in Siem Reap abhalten wird.

Im Juni richtet Thailand dann ein weiteres Treffen aus, bei dem über die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Ayeyawady-Chao Phraya-Mekong-Strategie gesprochen werden soll.

“Diese gemeinsamen Gespräche geben uns zusätzliche weitere Impulse für unsere eigenen Anstrengungen für die GMS-Entwicklung zum Aufbau einer nachhaltigen, integrierten und prosperierenden Teilregion”, sagte der Leiter des Treffens in der Erklärung.

Noch vor dem Beginn des GMS-Gipfel hatte sich Premierminister Prayuth am Freitag mit seinem vietnamesischen Amtskollegen Nguyen Xuan Phuc und dem Premierminister von Laos, Herrn Thongloun Sisoulith zu weiteren Gesprächen getroffen. Bei den gemeinsamen Gesprächen ging es vor allen Dingen um die bilateralen Beziehungen zu Thailand und seinen Nachbarländern.

Ministerpräsident Prayuth hat dabei unter anderem mit Premierminister Thongloun auch über den Registrierungsprozess für Wanderarbeiter gesprochen, da es in Thailand mittlerweile Millionen von Arbeitern aus Laos gibt, und der aktuelle groß angelegte Dokumentationsprozess genau heute zu Ende geht.

Zusammen mit Premierminister Phuc von Vietnam wurde Prayuth Zeuge der Zeremonie, als er einem thailändischen Investor für die AMATA City Halong eine von der vietnamesischen Behörde erteilte Investitionslizenz überreichen durfte.

Auszug aus Wikipedia:

Die Greater Mekong Subregion, oder einfach Greater Mekong, ist eine internationale Region des Mekong Einzugsgebiets in Südostasien. Die Region beheimatet mehr als 300 Millionen Menschen und wurde 1992 von der Asiatischen Entwicklungsbank mit einem Entwicklungsprogramm ins Leben gerufen, das die sechs Staaten Kambodscha, China (insbesondere die Provinz Yunnan und die Autonome Region Guangxi Zhuang ), Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam zusammenführte.

Greater Mekong besitzt unersetzbare natürliche und kulturelle Reichtümer und gilt als einer der weltweit bedeutendsten Biodiversitäts-Hotspots . Die Region ist ein sehr wichtiger Nahrungsmittelanbieter und der Standort vieler großer Bauprojekte mit sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen.

  • Quelle: The Nation