Wird Thailand die erste asiatische Nation, die medizinisches Marihuana legalisiert?

Wird Thailand die erste asiatische Nation, die medizinisches Marihuana legalisiert?

Bangkok. Thailand könnte eine Vorreiterrolle in Asien übernehmen und die erste asiatische Nation werden, die den Weg in die Legalisierung von medizinischem Marihuana ebnet. Thailand ist bekannt für seine harte Politik gegen den Drogenhandel und der einzige Grund, warum Thailand versucht, den Weg zur Legalisierung von medizinischem Marihuana zu ebnen, dürfte wirtschaftlich sein.

Was die meisten gar nicht wissen, Thailand, war in den 1980er Jahren einer der weltweit größten Exporteure von Cannabis und will jetzt vermutlich erneut die Früchte des Markts für 10 Milliarden Dollar plus Marihuana ernten.

Royal Agricultural Station Pang Da in Samoeng,Chiang Mai

Royal Agricultural Station Pang Da in Samoeng,Chiang Mai

Da immer mehr Länder die medizinischen Eigenschaften von Cannabis anerkennen, versucht die Regierungs-Pharmazeutische Organisation – unter dem Ministerium für öffentliche Gesundheit – die Militärregierung davon zu überzeugen, das Medikament zu studieren, um es für medizinische Zwecke zu vermarkten.

“Die besten Cannabissorten der Welt vor 20 Jahren stammten aus Thailand, und jetzt hat Kanada diese Sorte weiter entwickelt“, sagte Dr. Nopporn Cheanklin. „Deshalb können wir heute nicht mehr behaupten, dass unsere Sorte die beste der Welt ist. Wir müssen unseren Stamm weiterentwickeln, um mit seinen Konkurrenten mithalten zu können”, betonte er weiter.

Obwohl es darum geht, medizinische Marihuana-Tests an menschlichen Probanden zu ermöglichen, will die thailändische Regierung ihren Ruf als eine Art Rauschgifthändler bewahren. Bei einer kürzlich erfolgten Razzia hat die Polizei bis zu 1.380 Kilogramm Marihuana beschlagnahmt und berichtet, dass es in jüngster Zeit zu einer Zunahme von Drogen Fällen kommt.

Dabei spielen neben Marihuana aber immer mehr die härteren Drogen wie Amphetaminpillen, Ketamin und “Eis” oder Kristallmethamphetamin eine entscheidende Rolle im Drogenhandel.

Laut den staatlichen Medien beschlagnahmte und zerstörte die Regierung im Juni mehr als sechs Tonnen Drogen im Wert von rund 13 Milliarden Baht ( 390 Millionen US-Dollar ) aus insgesamt 7.245 Drogenhandel Fällen bzw. Razzien. Dazu kommen weitere 129 Tonnen Betäubungsmittel, die Thailand seit 1977 zerstört hat.

Die thailändische Regierung behauptet immer noch dass Cannabis illegal ist und führt auch weiterhin Sanktionen gegen diejenigen durch, die Marihuana nur zu Erholungszwecken besitzen.

Daran wird sich sehr wahrscheinlich auch unter der Berücksichtigung der Legalisierung von medizinischem Cannabis etwas grundlegend ändern, vermuten Konsumenten und zukünftige Hersteller.

„Es scheint heuchlerisch und zynisch zu sein, medizinisches Cannabis zu legalisieren, aber hartnäckige Strafen für Freizeitnutzer beizubehalten”, schrieb Steve Rolles, ein Senior Policy Analyst für die Stiftung Transform Drug Policy in Großbritannien, in einer E-Mail. “Das Strafmodell ist symptomatisch für ein breiteres Problem mit festgefahrenem prohibitionistischen Denken. Es ist offensichtlich nur sehr schwer abzuschütteln, trotz der offensichtlichen Kosten und Beweise für das Scheitern dieser Politik in vielen anderen Ländern”.

Das Ministerkabinett der Militärregierung gab im Mai grünes Licht für die Änderung der Drogengesetze des Landes, um Forschungen über die Auswirkungen von medizinischem Marihuana auf den Menschen zu ermöglichen.

Der Gesetzentwurf wird derzeit in der National Legislative Assembly ( NLA )debattiert, von der erwartet wird, dass sie der Legalisierung in bis zu neun Monaten vor ihrer Verabschiedung zugestimmt hat.

Damit wäre Thailand dann das erste Land in Asien, das medizinischen Cannabis legalisiert.

Der globale Marihuana-Markt wird nach Prognosen von Arcview Market Research bis 2022 auf 23 Milliarden US-Dollar steigen, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 22 Prozent in einer Fünf-Jahres-Prognose.

Derzeit liegt der Weltmarktwert für Cannabis im Jahr 2018 bei 12,9 Milliarden US-Dollar, wobei die USA an der Spitze stehen. In vier Jahren sollen Kanada und Kalifornien bis zu 41 Prozent des gesamten Weltmarkts einnehmen.

Uruguay und Kanada sind mittlerweile Vorreiter bei Freizeit-Cannabis. Deutschland hat 2017 laut Arcview ebenfalls die Barrieren für den medizinischen Einsatz durchbrochen.

Wird Thailand die erste asiatische Nation, die medizinisches Marihuana legalisiert?

Wird Thailand die erste asiatische Nation, die medizinisches Marihuana legalisiert?

“Für neue Marktteilnehmer wie Thailand wird es jedoch wichtig sein, sich schnell zu etablieren. Ansonsten werden die bereits bestehenden Akteure wie Kanada und die USA ihren historischen Vorteil nutzen, um den Marktsektor zu erobern und zu dominieren”, schrieb Rolles weiter.

Thailand könnte einige natürliche Eigenschaften als Marihuana-Hauptstadt haben. Die Produktionskosten könnten niedriger sein, was es zu einem potenziell attraktiven Ziel für ausländische Produzenten macht. Das ganzjährig tropische Klima Südostasiens bedeutet niedrigere Kosten für künstliche Licht- und Temperaturkontrollen, gepaart mit Thailands früherem Ruf des Marihuana Anbau und Kultivierens.

“Kein anderes Land bietet die Kombination von Vorteilen, die Thailand innerhalb einer einzigen Jurisdiktion bietet”, sagte Jim Plamondon, Vice President Marketing bei der Thai Cannabis Corp. Es ist das erste legale Cannabisunternehmen des Landes, das laut seiner Website mit der Maejo University zusammenarbeitet um Produkte und Medikamente zu entwickeln. “Thailand hat nicht nur den großen Medizintourismus, es hat auch ein beispielloses System der traditionellen Medizin, das reguliert und standardisiert ist”.


Medizinische Eigenschaften

Die medizinische Forschung zu Marihuana entwickelt sich immer weiter, doch Studien zeigen, dass die Pflanze Patienten mit Parkinson-Krankheit, Krebs, Krampfanfällen und Autismus helfen könnte. Die Marihuanapflanze wurde in der thailändischen Geschichte bereits verwendet, um bei Schmerzen, Übelkeit und Stress während der Geburt zu helfen. Marihuana wurde gewöhnlich für den persönlichen Gebrauch von Bauern und Landwirten, die sich entspannen wollten, angebaut.

Thailands Marihuana-Geschichte wurde stark von der Geschichte des Landes mit den USA angetrieben, sagte Plamondon. Während des Vietnamkrieges wurden amerikanische GIs, die zur Erholung und Erholung nach Thailand einflogen, mit dem thailändischen Cannabis konfontiert.

Die Gesetze in Thailand bleiben für Marihuana sowohl für den Gebrauch als auch für den Verkauf weiterhin hart. Gegenwärtig kann der Besitz von Cannabis in Thailand seinen Besitzer bis zu 15 Jahre ins Gefängnis bringen, da die Pflanze ein Suchtmittel der Kategorie 5 ist, zusammen mit psychoaktiven Pilzen und Kratom, einer psychoaktiven Pflanze, die Opiaten ähnlich ist und in tropischen südostasiatischen Ländern beheimatet und noch immer sehr beliebt ist.

Aurora Cannabis Plantage in Kanada

Aurora Cannabis Plantage in Kanada

Der vom stellvertretenden Generalsekretär der Regierung des Amtes für Drogenkontrolle Bichai Chaimongkhon beschriebene Änderungsantrag ist ein Versuch, das Land “internationaler” zu machen, indem ein Fenster geöffnet wird, um Marihuana-Tests an Menschen zu erlauben, um Forschung zu betreiben oder um weitere Medikamente auf der Basis von Marihuana zu entwickeln.

“Wenn bewiesen ist, dass die Medikamente Krankheiten wie Parkinson, Krebs oder Depressionen heilen können, dann glaube ich, dass es ein Vorteil ist und Einnahmen generieren könnte, wenn wir die Medikamente exportieren, um sie in anderen Ländern zu verkaufen”, sagte Wichai.

Das ist ein Gedanke, der von Thailands größtem Netzwerk privater Krankenhäuser, Bangkok Dusit Medical Services Pcl , widergespiegelt wird.

Bangkok Dusit Medical Services Pcl ist bereit, sobald es legal ist, die Forschung und die Entwicklung von medizinischem Cannabis voranzutreiben, sagte der stellvertretende Chefarzt der Gruppe, Wisut Lajchasaewee.

Private Krankenhäuser wie BDMS, staatliche Organisationen und thailändische medizinische Unternehmen könnten beim Ministerium für öffentliche Gesundheit Lizenzen beantragen, um Forschung und Experimente mit Marihuana durchzuführen, sobald das Gesetz möglicherweise nächstes Jahr in Kraft tritt, fügte er hinzu.

Dagegen könnten die Pharmaunternehmen jedoch verlieren und einen großen Umsatz verlieren, wenn sie sich nicht schnell genug anpassen. Die Legalisierung von medizinischem Marihuana in einigen US-Bundesstaaten hat bereits zu einem Umsatzrückgang bei Pharmaherstellern für Schmerzmittel und Schlafmittel geführt.

Die großen thailändischen Pharmakonzerne , darunter Pfizer Inc., Novartis AG und GlaxoSmithKline Plc, erwirtschaften mit einem Umsatz von 20 Milliarden Baht ( 601 Millionen US-Dollar ) im Jahr 2015 einen der höchsten Einnahmen in der heimischen Arzneimittelindustrie. Die Produkte mit dem größten Umsatz sind Schmerzmittel und Fiebermittel, stellte Krungsri Research fest.

“Thailand ist kein Land, das gerne Pionier in der medizinischen Industrie ist”, sagte Nopporn. “Aber wir werden sicherlich nicht das letzte Land sein, das das macht”, betonte er.

 

  • Quelle und Bilder: Thai Visa, Royal Agricultural Station Pang Da in Samoeng,Chiang Mai