Phuket hat ab sofort alle Sicherheitsregeln für Ausflugsboote erhöht

Phuket hat ab sofort alle Sicherheitsregeln für Ausflugsboote erhöht

Phuket. Nach der unglückseligen Bootstragödie und dem Untergang der Phönix am 5. Juli vor Phuket, der 47 Menschen das Leben gekostet hat, haben die zuständigen Behörden auf Phuket sofort reagiert, und alle Sicherheitsregeln und Sicherheitsmaßnahmen für die Touristenboote, die von Phuket ablegen, verschärft.

Der Gouverneur von Phuket, Herr Noraphat Plodthong kündigte an, dass ab sofort Kontrollen durchgeführt werden, um Boote, ihre Kapitäne und alle Passagiere vor den Ausflügen zu kontrollieren und zu untersuchen. Die Kontrollen werden von Beamten des Rathauses, der Marinebasis der 3. Region Phuket, der Marineabteilung und des Provinzbüros für Tourismus und Sport durchgeführt. Sie sollen sicher stellen, dass alle Sicherheitsregeln und Sicherheitsmaßnahmen von den Bootsbetreibern eingehalten werden.

Der Gouverneur Herr Noraphat sagte weiter, dass alle Passagiere namentlich auf einer Liste erfasst und gleichzeitig auch fotografiert werden, bevor sie an Bord eines Schiffes gegen und auslaufen dürfen.

Gleichzeitig gab er weiter bekannt, dass am Pier von Chalong ein Rettungszentrum eröffnet wurde, das 24 Stunden rund um die Uhr besetzt und einsatzbereit ist. Dem Rettungszentrum wurden drei Boote zur Verfügung gestellt, die ebenfalls 24 Stunden bereitstehen und jederzeit auslaufen können. Der ThailandTIP hatte bereits über die Eröffnung des neuen 24 Stunden Rettungszentrum berichtet.

Das Zentrum kann auch Wetterwarnungen an Boote, an Radiostationen und an Medien ausgeben, sagte der Gouverneur und fügte hinzu, dass in dem Zentrum zusätzliche Taucherausrüstung und Sauerstoffflaschen aufbewahrt wird, falls sie für eine Rettung auf See gebraucht wird.

Gouverneur Noraphat sagte weiter, das Amt für Tourismus und Sport der Provinz Phuket sei gleichzeitig dazu angewiesen worden, die Bootsausrüstung einschließlich der Schwimmwesten an Bord zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie für die Passagiere in ausreichender Zahl vorhanden sind.

Die Reiseveranstalter, so sagte er, sind dafür verantwortlich und müssen den Passagieren erklären, wie sie die Sicherheitsausrüstung benutzen müssen, bevor sie mit den Booten in See stechen. Die Provinzbehörden erstellen Sicherheitsbroschüren in fünf Sprachen, die den Passagieren ebenfalls vor der Abfahrt aus dem Hafen von Phuket ausgehändigt werden müssen.

Herr Noraphat sprach gestern vor mehr als 20 Journalisten, darunter auch einige aus China, die alle am Chalong Pier aufgetaucht waren, nachdem die Behörden in einem offiziellen Versprechen angekündigt hatten, die Sicherheit auf den Touristenbooten zu erhöhen.

Der Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde ( TAT ), Herr Yuthasak Supasorn sagte, der Premierminister Prayuth habe den lokalen Behörden gesagt, dass sie die aus der Tragödie gezogenen Lehren beachten und dementsprechend handeln sollten.

Die Beamten müssen jetzt die neuen Regeln in Bezug auf die Sicherheit der Touristen und der Ausflugsboote beachten und strikt durchsetzen, sagte er unter Bezugnahme auf den Premierminister.

Premierminister Prayuth Chan o-cha betonte gestern, dass jeder Beamte, der die Tragödie durch Nachlässigkeit verursacht hat, nach dem Gesetz bestraft werden würde. “Schlechte Dinge müssen behoben werden”, fügte Prayuth hinzu.

Unterdessen wurde gestern Nachmittag in der Gemeinde Rawai des Stadtbezirks in Phuket der Leichnam eines Mannes vor dem Strand von Mittraphap angespült und gefunden. Der Leichnam wurde als Amnaj Prom-Ziel identifiziert, ein 62 Jahre alter Thai, der den Berichten zufolge am frühen Montagmorgen beim Angeln am Sam Ao Strand im Bezirk Karon von einer großen Welle erfasst und einfach weggefegt wurde.

 

  • Quelle: Bangkok Post