Phuket eröffnet offiziell ein 24 Stunden Marine Rettungszentrum

Phuket eröffnet offiziell ein 24 Stunden Marine Rettungszentrum

Phuket. Die Behörden auf Phuket haben nur zwei Wochen nach der schrecklichen Bootstragödie mit der gesunkenen Phönix und einem weiteren Ausflugsboot, bei der 47 Menschen ums Leben gekommen sind, die ersten Konsequenzen gezogen und offiziell ein 24 Stunden Marine Rettungszentrum eröffnet. Mit diesem wichtigen ersten Schritt soll eine Wiederholung der Unfälle vom 5. Juli verhindert werden, während die Behörden weiter rechtliche Schritte gegen die Betreiber der beiden Schiffe einleiten.

Der Gouverneur von Phuket, Herr Noraphat Plodthong sagte am Dienstag bei der feierlichen Eröffnung, dass das Marine Rettungszentrum rund um die Uhr besetzt ist und mit drei Rettungsbooten, die ebenfalls in ständiger Bereitschaft stehen, arbeiten werde.

Das 24 Stunden Marine Rettungszentrum, dass offiziell „ Ao Chalong Marine Safety Center „ heißt und gestern in Betrieb genommen wurde, wird schon bald nicht mehr alleine dastehen, da ein ähnliches Zentrum in der nahegelegenen Provinz Phang Nga geplant ist. Ein genauer Termin konnte allerdings von den zuständigen Marine Behörden noch nicht genannt werden.

24 Stunden Marine Rettungszentrum

24 Stunden Marine Rettungszentrum

Beide Zentren werden mit hochmodernen Kommunikationssystemen ausgestattet, die mit allen relevanten Behörden verbunden sind. So will die Marine zusammen mit den zuständigen Behörden eine frühzeitige Warnung und effiziente Koordination bei Schiffsunglücken gewährleisten. Tauch- und Rettungsausrüstung wird ebenfalls verfügbar sein, sagte ein Sprecher der Marine.

Gouverneur Noraphat sagte bei der Eröffnung des 24 Stunden Marine Rettungszentrum auf Phuket, dass die zuständigen Beamten ab sofort auch alle Boote und ihre Besatzung überprüfen würden, bevor sie ihnen erlaubten, das Ufer zu verlassen.

“Wir implementieren zusätzlich auch noch ein GPS Tracking-System ( Verfolgung per GPS ), um sicherzustellen, dass wir immer genau wissen, welchen Weg die Boote nehmen und wohin sie gehen”, fügte er weiter hinzu.

Phuket und Phang Nga sind bekanntermaßen eine Hauptattraktion für tausende von Touristen, die hier ihren Urlaub verbringen und deshalb auch von hier aus zahlreiche Bootstouren zu den benachbarten Inseln und Tauchgründen unternehmen, fügte Gouverneur Noraphat weiter hinzu.

Wie mehrfach berichtet, sanken am 5. Juli die Phoenix- und Serenata Tourboote, nachdem sie mit zahlreichen Touristen an Bord die Küste verlassen hatten, obwohl sie von den Marine Behörden und den Meteorologen vor der rauen See gewarnt worden waren.

Obwohl viele Touristen gerettet wurden, kamen 47 chinesische Touristen, die sich an Bord der Phoenix befanden, ums Leben. Mehrere Touristen auf dem zweiten Tourboot, der Serenata, wurden ebenfalls bei dem Unglück verletzt. Sie hatten allerdings mehr Glück und konnten alle gerettet werden.

Die zuständigen Behörden haben bereits auf das Unglück reagiert und nun rechtliche Schritte gegen die Betreiber der beiden Boote eingeleitet.

Der 50 Jahre alte Kapitän der Phoenix, Herr Somjing Boontham wurde wegen rücksichtslosen Verhaltens angeklagt, das Tote und Verletzte verursacht und weiteren anderen Personen körperlichen und geistigen Schaden zufügt hat, sagte Polizei Hauptmann Somkird Sarnsit, ein Ermittlungsbeamter der Polizeiwache in Chalong.

Dem Bootsmechaniker der Phönix, Herrn Ornjan Kanhayotee wurde dagegen eine Kaution bewilligt. Er wird allerdings ebenfalls wegen Rücksichtslosigkeit angeklagt, die Tod und Verletzung verursacht hat.

Die Familien der Opfer hatten bereits kurz nach dem Unglück die Anklage des Kapitäns verlangt.

Metha Limsakul, der 58 Jahre alte Kapitän der Serenata, wurde ebenfalls wegen rücksichtslosen Verhaltens angeklagt, das anderen körperlichen und seelischen Schaden zufügt hat. Sein Boot war mit 39 Passagieren und zwei Besatzungsmitgliedern ebenfalls am Donnerstag bei der stürmischen See unterwegs. Allerdings konnten seine 39 Passagiere die er an Bord hatte, alle gerettet werden.

Das Ausflugsboot Phönix gehört der TC Blue Dream, deren größter Aktionär die 26 Jahre alte Frau Woralak Rerkchaikan ist. Frau Woralak befindet sich nun in Haft, nachdem das Provinzgericht in Phuket seine Kaution abgelehnt hatte.

Ein paar Tage nach dem Unglück beschuldigte der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwan die chinesischen Reiseveranstalter, die thailändische Sicherheitsgesetzgebung nicht zu respektieren.

“Manche Chinesen benutzen thailändische Reiseführer, um die chinesische Touristen auf ihren Touren zu führen. Sie haben aber keine der Warnungen beachtet, deshalb ist dieser Vorfall passiert. Dies muss behoben werden”, betonte General Prawit.

Allerdings musste er nur ein Tag später schon wieder zurückrudern und sich für seine harte Kritik an den chinesischen Reiseveranstaltern entschuldigen. General Prawit hatte nach dem Unglück erklärt, dass Chinesen für den Vorfall mit den beiden Touristenfähren verantwortlich gemacht werden sollten, bei dem mindestens 47 Menschen getötet wurden, nachdem die Phönix kenterte und unterging.

In seiner Ansprache am Montag, die in den sozialen Medien in China eine Wut entfachte, hatte General Prawit behauptet, dass die Phönix von einem illegalen chinesischen Unternehmen betrieben wurde. Er sagte auch, dass „ Sie, die Betreiber der Phönix „ die Wetter Prognosen und die Warnungen des Tages ignoriert hätten und trotzdem ausgelaufen wären. Die Polizei sagte unterdessen, dass der Vorfall weiterhin untersucht wird und bisher noch nicht abgeschlossen ist.

“Die Chinesen sind dafür verantwortlich, Sie selber haben es den Chinesen angetan. Was kann ich dagegen tun? Sie bauen ihre eigenen Schiffe, folgen nicht unseren Regeln und halten sich nicht an die Gesetze”, hatte Prawit nach dem Unglück erklärt.

Der nicht nur wegen seinem Luxus Uhren Skandal umstrittene stellvertretende Ministerpräsident Prawit verwies auf aktuellen Ermittlungen der Behörden, wonach das Unternehmen, das die Phönix besaß und betrieb, eine thailändische Vorratsgesellschaft war, die zwar auf dem Papier thailändisch war, aber in Wirklichkeit nur als Vorwand diente, um die chinesische Finanzierung und den Betrieb des Bootes in den Gewässern vor Phuket zu verschleiern.

Das chinesische Ministerium für Kultur und Tourismus veröffentlichte am letzten Samstag ein dringendes Rundschreiben, in dem es die Bedeutung der Online-Reiseunternehmen bei der Buchung von Auslandsreisen betonte. Viele von denen, die an Bord der Phönix waren, hatten ihre Reise über Online-Reiseveranstalter gebucht, teilte das chinesische Ministerium weiter mit.

In Bezug auf Woralak Rerkchaikan, der angeblichen 26-jährigen thailändischen Hauptaktionärin der Firma sagte der stellvertretende Kommandeur der Touristenpolizei Polizei Generalmajor Surachate Hakparn gestern, dass Frau Woralak eine fragliche Kandidat sein könnte. “Wie könnte ein Firmenmitarbeiter plötzlich so viel Geld bekommen, um eine Firma zu registrieren und ein teures Boot für ihre Firma zu bekommen? Ihre Schulfreunde sagten bei einer Befragung, dass sie nicht aus einer reichen Familie stammt”, sagte er.

Generalmajor Surachate sagte, Frau Woralak behauptete, sie habe einen chinesischen Tauchlehrer geheiratet und sein Geld benutzt, um die Firma aufzubauen. “Bis heute ist ihr Ehemann nie in der Öffentlichkeit aufgetreten”, fügte Generalmajor Surachate hinzu.

Er meldete gleichzeitig auch Bedenken über die schlechten Standards auf der Phoenix an. “Die Phönix hatte nur eine einzige Pumpe an Bord und nicht vier. Deshalb sank es innerhalb von fünf Minuten, nachdem das Wasser in das Boot eingedrungen war, eintrat”, sagte Surachate weiter.

Er fügte hinzu, dass der Besitzer der Phoenix die Sicherheitsstandards reduziert haben könnte, um Kosten zu sparen. “Wir haben nach dem Unglück mit der Phönix seinen gemeldeten Zwilling, der gerade gebaut wird, inspiziert. Die Inspektion zeigt deutlich, dass es nicht den vorgeschriebenen Spezifikationen und Sicherheitsstandards entspricht”.

Der Direktor des Marineministeriums von Phuket wurde im Zuge der Tragödien versetzt.

“Das Büro hat die Pflicht, ein Boot zu untersuchen, bevor es für die Nutzung freigegeben wird”, sagte Generalmajor Surachate. “Die Aufzeichnungen zeigen, dass andere zugelassene Boote zwischen 70 und 80 Seiten an Informationen haben, um die Genehmigung für den Betrieb mit Touristen zu unterstützen. Aber das Phoenix-Boot wird nur von vier bis fünf Seiten unterstützt“, betonte Generalmajor Surachate.

Der stellvertretende Kommandeur der Touristenpolizei, Polizei Generalmajor Surachate Hakparn sagte, dass die Behörden bereits über solide Beweise verfügen, um zu beweisen, dass TC Blue Dream Nominierte eingesetzt hat, um Steuern zu umgehen, und “wenn sie verurteilt werden, wird es Beschlagnahmungen von Vermögenswerten geben”.

Die Polizei habe auch den Betreiber der Serenata untersucht und herausgefunden, dass das Unternehmen möglicherweise in öffentliches Land eingedrungen sei, sagte er

Die Polizei habe auch den Betreiber der Serenata untersucht und herausgefunden, dass das Unternehmen möglicherweise in öffentliches Land eingedrungen sei, sagte er.

Unterdessen gehen die Untersuchungen in den beiden Fällen weiter.

 

  • Quelle: Pattaya One News