Prawit entschuldigt sich für seine harten Worte zu den Todesfällen des Schiffsunglücks vor Phuket

Prawit entschuldigt sich für seine harten Worte zu den Todesfällen des Schiffsunglücks vor Phuket

Phuket. Der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwon hat sich für seine harte Kritik an chinesischen Reiseveranstaltern entschuldigt, nachdem er sie für den Tod der vieler Passagiere auf dem Tourboot verantwortlich gemacht hat. Laut den thailändischen Medien handelt sich um das zweitschlimmste Schiffsunglück in Thailand ( nach dem Tsunami 2004 ).

General Prawit hatte nach dem Unglück erklärt, dass Chinesen für den Vorfall mit den beiden Touristenfähren verantwortlich gemacht werden sollten, bei dem mindestens 46 Menschen getötet wurden, nachdem die Phönix kenterte und unterging.

In seiner Ansprache am Montag, die in den sozialen Medien in China eine Wut entfachte, hatte General Prawit behauptet, dass die ” Phönix ” von einem illegalen chinesischen Unternehmen betrieben wurde. Er sagte auch, dass „ Sie, die Betreiber der Phönix „ die Wetter Prognosen und die Warnungen des Tages ignoriert hätten und trotzdem ausgelaufen wären. Die Polizei sagte unterdessen, dass der Vorfall weiterhin untersucht wird und noch nicht abgeschlossen ist.

“Die Chinesen sind dafür verantwortlich, Sie selber haben es den Chinesen angetan. Was kann ich dagegen tun? Sie bauen ihre eigenen Schiffe, folgen nicht unseren Regeln und halten sich nicht an die Gesetze”, hatte Prawit nach dem Unglück erklärt.

Der umstrittene stellvertretende Ministerpräsident Prawit verwies auf aktuellen Ermittlungen der behörden, wonach das Unternehmen, das die ” Phönix ” besaß und betrieb, eine thailändische Vorratsgesellschaft war, die zwar auf dem Papier thailändisch war, aber in Wirklichkeit nur als Vorwand diente, um die chinesische Finanzierung und den Betrieb des Bootes in den Gewässern vor Phuket zu verschleiern.

Die Betreiber und einige Mitarbeiter wurden nach dem Unglück durch die Untersuchen der Polizei identifiziert und beschuldigt, ein Teil der Tranlee Travel Company zu sein, deren Vermögenswerte im vergangenen Jahr in einem Null-Dollar-Tour-Razzia auf Phuket beschlagnahmt wurde.

Die Tranlee Travel Company war bereits im Juni 2016 den Behörden bei ihren Kontrollen der Tour Unternehmer aufgefallen. Laut den Angaben der ermittelnden Beamten hatte ein Senior Tour Direktor und Gesellschafter des Unternehmens zwei gefälschte thailändische ID-Karten vorgelegt, um das Unternehmen selber leiten zu können. Die Polizei konnte den Gesellschafter verhaften.

Bei den weiteren Ermittlungen in dem Fall stellte es sich schnell heraus, dass 17 weitere Unternehmen, die meisten davon ebenfalls aus der Reisebranche, mit Tranlee finanziell verbunden waren und ebenfalls von dort geleitet wurden.

Im Zuge der Ermittlungen konzentrierten sich die Ermittler auf die finanziellen Möglichkeiten von Tranlee und beschlagnahmten dabei 33 Touristen-Boote, 57 Tour-Busse sowie Land und Bargeld in Millionen Höhe.

In einem späteren Interview mit Reportern entschuldigte sich der 72-jährige Abgeordnete Prawit, der allgemein wegen seiner zahlreichen Luxus-Uhren schon mehrfach im Kreuzfeuer der Kritik stand und sagte, er spreche nur aufgrund dessen, was ihm gesagt wurde.

“Wenn ich etwas gesagt habe, was die Leute verärgert haben sollte, entschuldige ich mich dafür”, sagte er gegenüber der Presse.

Der Sprecher des thailändischen Verteidigungsministeriums, Kongcheep Tantravanich, sprang ebenfalls auf die Verteidigung des stellvertretenden Premierministers an und bekräftigte später die Entschuldigung. Er sagte, dass thailändische Beamte weiterhin den Überlebenden helfen und sich jederzeit mit den chinesischen Beamten, die ebenfalls vor Ort sind abstimmen.

Das chinesische Tourismusministerium in Peking hat bereits eine Erklärung herausgegeben, in der chinesische Reisende aufgefordert werden, das Wetter und die Seegangsbedingungen genau zu überwachen und alle Warnungen zu befolgen.

 

  • Quelle: The Thaiger