Chef des Arbeitsamt Phuket bestätigt die neuen Arbeitsregelungen für Ausländer

Phuket. Der Chef des Arbeitsamtes der Provinz Phuket, Herr Kattiya Pandech, hat der Phuket News in dieser Woche bestätigt, dass die neuen Arbeitsregelungen, die durch den königlichen Erlass im März erlassen wurden, in Kraft sind. Ab sofort können jetzt Ausländer mit einer Arbeitserlaubnis ganz legal auf jedem Gebiet, überall im Land, für jeden Arbeitgeber arbeiten, solange die Arbeit nicht in der Liste der verbotenen Berufe für Ausländer steht.

Dies bedeutet, dass Ausländer, denen eine Arbeitserlaubnis erteilt wurde, nicht mehr nur auf die in der Arbeitserlaubnis aufgeführten Arbeiten oder auf den in der Arbeitserlaubnis aufgeführten genauen Standort oder für den in der Arbeitserlaubnis aufgeführten Arbeitgeber beschränkt sind. Die betreffende Arbeit muss nur in Übereinstimmung mit den Bedingungen stehen, die in der Arbeitserlaubnis aufgeführt sind, sagte Herr Kattiya gegenüber The Phuket News .

Dabei fügte Herr Kattiya hinzu, ab sofort gibt es noch nicht einmal mehr eine gesetzliche Verpflichtung für Ausländer, sein Büro über irgendwelche Änderungen zu informieren.

Herr Kattiya warnte jedoch davor und rät, dass Ausländer und Arbeitgeber ” jede Änderung ihrer Arbeitssituation bei dem für sie zuständigen Arbeitsamt registrieren sollten “, um jegliche Verwirrung oder Missverständnisse zu vermeiden.

“Es gibt kein Gesetz, das dies mehr verlangt, aber es wäre am besten, wenn die Leute ihre Änderungen freiwillig registrieren lassen würden”, betonte er noch einmal.

Die Änderungen kamen über den Notstandsbeschluss über die Arbeitsverwaltung für sogenannte Nicht-Thais, ( Nr. 2 / 2018), bestätigte Herr Kattiya weiter.

“Dieses Gesetz wurde am 27. März 2018 verabschiedet und trat einen Tag später, am 28. März 2018 in Kraft.

„Wir haben es bereits auf unserer Website www.doe.go.th auf Thai angekündigt. Allerdings haben wir bisher noch keine englische Version der neuen und geänderten Bestimmungen”, sagte er.

In Abschnitt 37 des Notstandsbeschlusses wurden die Abschnitte 70, 71, 72 und 74 der im Jahr 2017 erlassenen Notverordnung wieder aufgehoben.

” Das ist richtig. Diese Abschnitte wurden abgebrochen. Sie sind ab sofort nicht mehr aktiv “, bestätigte Herr Kattiya

Noch wichtiger ist, dass Herr Kattiya auch bestätigt hat, dass Abschnitt 28 des in diesem Jahr erlassenen Notstandsbeschlusses vorsieht, dass der Inhaber einer Arbeitserlaubnis Arbeiten ausüben darf, die nicht ausdrücklich für alle Ausländer verboten sind ( siehe unten ).

In Bezug auf den jetzt aufgehobenen Abschnitt 70 des alten Gesetzes bemerkte Herr Kattiya: “Ausländer können nun überall im Land arbeiten, ohne die Änderung ihrer Arbeitserlaubnis zu registrieren, aber jeder Arbeitgeber des Ausländers muss in der Arbeitserlaubnis aufgeführt sein“.

“Wenn ein Mitarbeiter in ein anderes Büro im Land verlegt wird, sollte der Arbeitgeber das Arbeitsamt der Provinz Phuket informieren”, sagte er.

“Es liegt jetzt in der Verantwortung des Arbeitgebers, unser Büro über den Standort und die Arbeitsstelle des Arbeitnehmers zu informieren, damit sie in der Arbeitserlaubnis aufgeführt werden. Allerdings muss sich der Arbeitnehmer dann nicht strikt daran halten. Es ist nur, um den Hauptarbeitsplatz und die Hauptarbeitsart zu registrieren, für die der Ausländer eingestellt wurde “, fügte er hinzu.

Herr Kattiya weist weiter darauf hin, dass das Arbeitsamt in Phuket vom 28. März bis zum 30. Juli 2018 neue Arbeitserlaubnisse für 16.000 Ausländer erteilt oder ausgestellt hat.

Die in diesem Zeitraum ausgestellten Arbeitserlaubnisse enthalten jedoch noch immer die Warnhinweise auf der Innenseite der Umschlagrückseite, die ausdrücklich die alten Beschränkungen aufführen, die Ausländer zwingen, sich streng an die Beschreibungen zu halten, die buchstäblich in der Arbeitserlaubnis selbst enthalten sind.

Dazu drängte Herr Kattiya die Ausländer, Anmerkung Nr. 2 zu ignorieren, in der es heißt:

“Ein Inhaber einer Arbeitserlaubnis darf Arbeiten nur in der bestimmten Kategorie der Arbeit mit dem spezifischen Arbeitgeber, den erlaubten Lokalitäten und Bedingungen ausüben und durchführen. Jeder Inhaber einer Arbeitserlaubnis, der gegen das Vorstehende verstößt oder diesen nicht nachkommt, wird mit einer Geldstrafe von höchstens vierhunderttausend Baht belegt”.

 

  • Quelle: The Phuket News