Beeindruckende Satelliten Zeitraffer Bilder über den zerstörerischen Tsunami in Indonesien

Beeindruckende Satelliten Zeitraffer Bilder über den zerstörerischen Tsunami in Indonesien

Palu, Indonesien. Nach dem Monsterbeben und der nachfolgenden Tsunami Welle am vergangenen Freitag in Indonesien wurden laut den bisherigen offiziellen Angaben insgesamt 1.424 Menschen getötet und mehr als 2.500 Personen verletzt. Die doppelte Katastrophe zerstörte die Gebäude in der Küstenstadt Palu innerhalb weniger Minuten und legte sie in Schutt und Asche.

Aufgrund der großflächigen Schäden kam die nationale und die internationale Hilfe nur sehr langsam und stockend in dem Katastrophen Gebiet an. Augenzeugen und nationale Medien berichteten, dass in vielen der betroffenen Gebiete bereits Plünderungen ausgebrochen waren.

Gestern stand die Polizei mit Waffen bewaffnet vor den Tankstellen, um Ordnung in langen Schlangen zu schaffen. Es wurde berichtet, dass Lastwagen mit Vorräten auf dem Weg nach Palu geplündert wurden.

Zuerst ignorierten die Behörden die Plünderungen und hatten anscheinend wichtigere Aufgaben zu erledigen. Aber jetzt hat die Polizei dutzende mutmaßlicher Plünderer zusammengerafft und das Militär warnte, dass die Soldaten auf jeden schießen werden, der beim Diebstahl erwischt wird.

Mittlerweile ist eine internationale Hilfsaktion, um zehntausenden Opfern der indonesischen Beben –Tsunami – Katastrophe zu helfen, nach tagelanger Verspätung in Gang gekommen. Flugzeuge konnten inzwischen ebenfalls lebensnotwendige Güter für die zerrütteten Gemeinden geliefert.

Während die Retter weiterhin zerstörte Gebäude durchkämmen, verblasst die Hoffnung immer mehr, dass noch jemand lebend unter den Trümmern gefunden wird. Die Behörden sagen, dass über 100 Menschen noch immer vermisst werden.

Hunderte Menschen mussten bereits in Massengräbern verscharrt werden, nachdem die völlig übermüdeten Behörden darum rangen, einen Krankheitsausbruch von den in der tropischen Hitze verfaulenden Leichen abzuwenden.

Vor und nach der Katastrophe

Vor und nach der Katastrophe

Die indonesische Regierung weigerte sich zunächst, internationale Hilfe zu akzeptieren und bestand darauf, dass ihr eigenes Militär mit der Antwort umgehen könnte. Als das Ausmaß der Katastrophe jedoch klar wurde, stimmte Präsident Joko Widodo widerwillig zu, ausländische Hilfe zu genehmigen.

Die Bemühungen, den hungrigen und durstigen Opfer, von denen viele obdachlos waren und in Evakuierungslagern schliefen, die dringend benötigte Hilfe zukommen zu lassen, wurden aufgrund der unterbrochenen Verkehrsverbindungen nur langsam wieder aufgenommen.

Eine beschädigte Moschee in der Nähe von Talise Beach. Foto: Hotli Simanjuta / EPA-EFE

Eine beschädigte Moschee in der Nähe von Talise Beach. Foto: Hotli Simanjuta / EPA-EFE

Der Flughafen Palu, der bei der Zwillingskatastrophe schwer beschädigt wurde, wurde am Donnerstag erst wieder für alle Flüge geöffnet. Erst danach konnten die internationalen Hilfsmaßnahmen zügig beginnen und in die Wege geleitet werden.

“Die Regierung von Indonesien ist erfahren und gut ausgestattet im Umgang mit Naturkatastrophen. Aber manchmal, wie in allen anderen Ländern auch, ist auch dringende Hilfe von außen notwendig”, sagte der UN-Hilfschef Mark Lowcock. Er kündigte weiter an, dass die Vereinten Nationen 15 Millionen US-Dollar für die Wiederherstellungsbemühungen zur Verfügung stellen wird.

Luftwaffenchef Yuyu Sutisna sagte, dass ausländische Regierungen, darunter Singapur, Südkorea und Großbritannien, 20 Flugzeuge schickten, um bei den Hilfsmaßnahmen zu helfen.

Australien und Neuseeland schicken Flugzeuge der Luftwaffe nach Indonesien, die Planen, Generatoren und Wasserbehälter brachten. Ein Team französischer Retter war in Palu und hat gestern bei der Suche nach Teams geholfen, während die NGO Oxfam sagte, dass sie bis Samstag vor Ort sein wird.

Ein indonesisches Schiff der Marine lag in der Stadt und transportierte Wasser und Essen, das von Soldaten auf Lastwagen geladen wurde.

“Wir müssen sehr schnell an die Orte kommen, an denen die Menschen Hilfe brauchen”, sagte der erste Admiral Dwi Sulaksono.

Verzweifelte Überlebende, einige weinend, warteten darauf, einen Platz auf dem Schiff zu ergattern, das in die Stadt Makassar in Süd-Sulawesi zurückkehren sollte. Dabei kam es vereinzelt auch zu kurzen Rangeleien mit den Soldaten.

Ein vermisster Südkoreaner wurde bereits totgesagt, ein Belgier bleibt vermisst, während über 100 weitere Ausländer in dem verwüsteten Gebiet evakuiert wurden, sagte das Katastrophenamt gegenüber den internationalen Medien.

Die Überreste der Ponulele-Brücke. Foto: Hariandi Hafid / Sopa Bilder / Rex / Shutterstock

Die Überreste der Ponulele-Brücke. Foto: Hariandi Hafid / Sopa Bilder / Rex / Shutterstock

Indonesien, das ein bekanntes und langjähriges Problem mit ” Fake News ” hat, schwor, nach falschen Berichten im Zusammenhang mit der im Internet zirkulierenden Katastrophe Ausschau zu halten und dagegen vorzugehen. Unter anderem waren bereits weitere Fake News aufgetaucht, dass ein weiteres Beben Sulawesi getroffen haben soll. Diese Meldung ist allerdings falsch, melden die Behörden.

Die Polizei sagte, sie hätten am Donnerstag bereits neun mutmaßliche Online-Fälscher festgenommen. Sie befürchteten, dass gefälschte Online-Berichte unter den leidenden Überlebenden noch weitere Panik verbreiten könnten.

“Wenn Sie diese Art von Informationen verbreiten, werden Sie nur noch mehr Leid und Verwirrung unter den Menschen schaffen”, sagte Daryono, der Leiter des Beben- und Tsunami-Informationszentrums der geophysikalischen Agentur.

Retter, die Überlebende suchen, konzentrieren sich auf ein halbes Dutzend wichtiger Orte rund um Palu, einschließlich eines Einkaufszentrums und des Balaroa Gebietes, wo die schiere Kraft des Bebens die Erde vorübergehend zu Brei machte, berichten die internationalen Nachrichten Agenturen.

Der Sprecher der National Disaster Mitigation Agency ( BNBP ) in Indonesien, Herr Sutopo Purwo Nugroho, der die Hilfs- und Rettungsbemühungen in Sulawesi beaufsichtigte, teilte auf seinem Instagram-Konto eine Zeitrafferaufnahme mit Satellitenbildern.

 

Die Aufnahmen zeigen, wie die Verflüssigung des Bodens am 28. September in Palu, in Zentral Sulawesi, die Wohnviertel verwüstete.

“Der Prozess der Bodenverflüssigung in Petobo Housing Complex, Palu, mit WordView Satellitenbildgebung. Häuser und Gebäude wurden weggeschwemmt und versenkten sich in Schlamm, der durch das Erdbeben entstanden war “, schrieb er in Indonesien auf  @sutopopurwo .

 

Quelle: Internationalen Nachrichten Agenturen.