Ging bei der Spendenaktion der Palang Pracharat Partei alles mit rechten Dingen zu?

Ging bei der Spendenaktion der Palang Pracharat Partei alles mit rechten Dingen zu?

Bangkok. Die neue Palang Pracharat Partei ist bereits unter Beschuss von Kritikern und Politikern geraten, nachdem ein wichtiges Mitglied der Palang Pracharath Partei, die für das Regime verantwortlich ist, die Echtheit eines Tischbelegungsplans für das 650 Millionen Baht Fundraising – Dinner abgelehnt hatte. Der Tischbelegungsplans für das Abendessen am vergangenen Mittwoch war den lokalen Medien nach der Veranstaltung von einer bisher nicht genannten Quelle zugespielt worden.

Der Generalsekretär der Partei, Herr Sontirat Sontijirawong, der gleichzeitig auch der amtierende Handelsminister ist, antwortete auf die Aufforderungen an die Partei, die Finanzierungsquellen offen zu legen und zu erläutern, die sie durch den Verkauf von Sitzen bei einem Fundraising – Dinner am Mittwoch erzielt hatte.

Die neue Partei geriet unter Beschuss, nachdem die „ Isra News Agency „ das Foto einer Sitzkarte der Veranstaltung online veröffentlicht hatte, die wie auf dem Plan deutlich zu sehen war, in Zonen unterteilt war.

Die Palang Pracharat Partei behauptete, alle Plätze mit 200 Tischen zu je 10 Teilnehmer und 3 Millionen Baht pro Tisch verkauft zu haben. Alleine aus dem Verkauf der Tische sollen also schon 600 Millionen Baht in die Kassen der Partei geflossen sein.

Allerdings fügte der stellvertretende Vorsitzende der Partei, Herr Nattapol Teepasuwan weiter hinzu, dass die Partei sogar mehr, nämlich stolze 650 Millionen erhalten habe. Die 50 Millionen Baht seien dadurch in die Kassen der Partei geflossen, da einige Spender offensichtlich dazu bereit waren, mehr für die Mahlzeiten zu zahlen, sagte er.

Laut den Medien zeigt der Belegungsplan der Tische deutlich, dass die Aufstellung der Tische in farbcodierten Zonen aufgeteilt war, deren Namen „ natürlich rein zufällig „ den Behörden ähneln.

Isra News berichtet weiter, dass zwanzig Tische bei dem Dinner als “ Finanzen “ bezeichnet wurden. Drei weitere wurden als “ TAT “ ( Abkürzung für Tourism Authority of Thailand ) und 10 weitere Tische als “ BMA “ ( Bangkok Metropolitan Administration ) bezeichnet.

Die Nachrichtenagentur „ Isra News “ gab in ihrem Bericht an, dass sie selbstverständlich auch ihre Reporter zu der Veranstaltung geschickt haben. Die dort anwesenden Reporter, haben die Karte bzw. den Belegungsplan selber gesehen und seine Echtheit bestätigt. Laut den weiteren Angaben von Isra News soll ein Veranstalter ebenfalls die Echtheit des Plans bestätigt habe. Sein Name wurde allerdings nicht veröffentlicht.

Der Bericht führte erneut zu Diskussionen über mögliche Interessenkonflikte, da wie schon mehrfach berichtet, vier der amtierenden Minister, darunter auch Herr Sontirat, die Verantwortlichen und Führer der Palang Pracharat Partei sind.

Zahlreiche Politiker äußerten sich bereits sehr besorgt über mögliche Günstlingswirtschaft und Diskriminierung in der politischen Kampagne, nachdem sich einige der derzeitigen Kabinettsmitglieder als Mitglieder der Pro Junta Palang Pracharath Partei angeschlossen hatten, obwohl sie ihr Amt weiter fortführen.

Vier Minister, die Geschäftsführer der Palang Pracharath Partei sind, sitzen am Mittwoch bei dem 650 Millionen Baht Fundraising Dinner an einem Tisch. Sie sind (vl) Wissenschafts- und Technologieminister Suvit Maesincee, Industrieminister Uttama Savanayana, Handelsminister Sontirat Sontijirawong und Ministerpräsident Kobsak Pootrakool. ( Foto von Amornthep Chotchalermpong )

Vier Minister, die Geschäftsführer der Palang Pracharath Partei sind, sitzen am Mittwoch bei dem 650 Millionen Baht Fundraising Dinner an einem Tisch. Sie sind (vl) Wissenschafts- und Technologieminister Suvit Maesincee, Industrieminister Uttama Savanayana, Handelsminister Sontirat Sontijirawong und Ministerpräsident Kobsak Pootrakool. ( Foto von Amornthep Chotchalermpong )

Der Tischbelegungsplan warf auch die Frage auf, ob die drei Agenturen tatsächlich mit Steuergeldern Sitzplätze an den Tischen gekauft haben oder ob sie gebeten wurden, Spender oder Käufer zu finden, bei denen es sich wahrscheinlich um Unternehmen handelt, die eng mit ihnen verbunden sind.

Wenn letzteres der Fall ist, befürchten die Kritiker, dass die entsprechenden Agenturen sie in der Zukunft möglicherweise zurückzahlen müssen.

Alle drei Agenturen bestritten allerdings die Verwendung von Steuergeldern, um die Plätze an den Tischen gekauft zu haben.

Herr Nattapol sagte, die Partei werde der Wahlkommission innerhalb von drei Wochen die Einzelheiten der Spendenaktion mitteilen. Die Partei müsse zuerst selber prüfen, ob die Qualifikationen der Spender mit den entsprechenden Gesetzen in Einklang stehen.

Der Generalsekretär der EC, Herr Charoongvit Poomma sagte, eine Partei, die eine Spendenaktion veranstaltet habe, müsse die Ergebnisse innerhalb von 30 Tagen der Wahlkommission zur Überprüfung vorlegen und die entsprechenden Informationen dazu veröffentlichen.

“ Wir werden mit der Untersuchung beginnen, sobald wir alle Informationen vorliegen und erhalten haben „, sagte er.

 

  • Quelle: Isra News, Bangkok Post