Aktivisten fürchten dass heute ein Gegenprotest zu Gewaltanwendung führen könnte

Aktivisten fürchten dass heute ein Gegenprotest zu Gewaltanwendung führen könnte

Bangkok. Der Organisator der für heute vor dem Demokratie Denkmal angekündigten Pro Demokratie Kundgebung sagte, er fürchtet dass unter Umständen Auseinandersetzungen ausbrechen könnten, nachdem ein Gegenprotest für denselben Standort angekündigt wurde.

Der Protest vor dem „ Democracy Monument „ zur Forderung nach rechtzeitigen Wahlen wird durch eine weitere Versammlung einer bisher unbekannten Gruppe, die sich “ Unity Before Election “ nennt, vermutlich gestört werden. Einer der führenden Aktivisten für die Wahlkämpfe hat sich aus der für heute angekündigten Kundgebung zurückgezogen, wobei er sich auf mögliche Gewalttaten beruft, die durch die Gegendemonstranten ausgelöst werden könnten.

Der Aktivist Sirawith Seritiwat sagte allerdings, dass die Veranstaltung in jedem Fall geplant ist und auch weitergehen wird.

„ Wir können unsere Aktivitäten entsprechend anpassen und auch unsere Pläne ändern. Wir diskutieren derzeit noch über die Angelegenheit “, sagte Herr Sirawith in einem Interview. “ Wir suchen nach neuen Wegen, und wollen Konflikte in jedem Fall vermeiden „, fügte er hinzu.

Nuttaa " Bow " Mahattana

Nuttaa “ Bow “ Mahattana

Herr Sirawith sprach über die möglichen Änderungen der Kundgebung, nur wenige Stunden nachdem Frau Nuttaa “ Bow “ Mahattana – das Gesicht früherer friedlicher Kundgebungen, die ebenfalls die Wahlen forderten – sagte, dass sie an dem friedlichen Protest am Samstag nicht teilnehmen würden.

“ Ich habe mich als eine der führenden Persönlichkeiten bewertet und glaube, dass ich nicht in der Lage bin, die Sicherheit für alle Teilnehmer zu gewährleisten“, schrieb Frau Nuttaa online.

Der Gegenprotest wurde von der Facebook-Seite “ Unity Before Election „, die nur etwa 100 Anhänger hat, für heute angekündigt. Auf der Facebook Seite gibt es allerdings keine Möglichkeit, die Administratoren der Seite zu kontaktieren.

„ Kein Frieden, keine Wahl. Kommen Sie mit zu einer Demonstration der Gewalt, um die Unruhen zu beenden “, heißt es auf der Facebook Seite. Dort steht weiter, dass die Kundgebung um 15.00 Uhr am Samstag am „ Democracy Monument „ stattfinden würde – ungefähr zur gleichen Zeit, zu der sich auch die Demonstranten von Herrn Sirawith dort zusammenfinden wollen.

Bisher ist es noch unklar, wer tatsächlich hinter der Gruppe steht. Der Sprecher der Junta, Herr Winthai Suvaree sagte, er wisse nichts von der Existenz der Gruppe. Dagegen sagte der Chef der zuständigen Polizeistation Chanasongkram, Oberst Chakkrit Chosoongnoen, dass es sich bei der Gruppe “ Unity Before Election „, um „Mitglieder der Öffentlichkeit“ handelt.

“ Sie sind nicht gegen die Wahlen „, sagte Oberst Chakkrit, dessen Aufgabenbereich auch das Denkmal abdeckt, telefonisch. “ Sie wollen einfach nur Frieden und Ordnung sehen „.

Oberst Chakkrit sagte weiter, die Polizei würde direkt vor Ort mehr Offiziere einsetzen, um die beiden Proteste „ in Ordnung „ zu halten.

Aber Herr Sirawith glaubt dagegen, dass die Gegenprotestanten Provokateure sind, die vom Militär organisiert werden, um vor dem Denkmal zu Gewalt anzuregen.

“ Nach allem, was ich gehört habe, werden sie vom Befehlsbefehl für innere Sicherheit aufgestellt „, sagte der Aktivist. “ Sie versuchen, Leute aus den Reihen zu ziehen, um uns zu belästigen „, fügte er weiter hinzu.

Die letzten 14 Jahre in Thailand waren geprägt von Scharmützeln zwischen Demonstranten verschiedener Ideologien, die manchmal sogar tödlich endeten. Nach militärischen Protesten in der Hauptstadt gegen die gewählte Regierung ergriff das Militär im Mai 2014 erneut die Macht, um wieder Frieden in Thailand zu schaffen.

UPDATE:

Die Führer der Aktivisten haben angekündigt, dass sie aus Sicherheitsgründen ihre geplante Demonstration vor dem Demokratie Denkmal in die Straße vor der Thammasat Universität verlegen.

 

  • Quelle: Khao Sod