Die ASEAN Staaten stehen vor einer herausfordernden wirtschaftlichen Zeit

Die ASEAN Staaten stehen vor einer herausfordernden wirtschaftlichen Zeit

Bangkok. In wirtschaftlicher Hinsicht wird die Verlangsamung Chinas immer deutlicher. Dies ist eine herausfordernde Zeit für die südostasiatischen ( ASEAN ) Länder. Die mittlerweile deutlich sichtbare wirtschaftliche Abschwächung von China könnte für alle ASEAN Staaten, also auch für Thailand, schwerwiegende Folgen haben, da die südostasiatischen Länder nicht nur der größte Exportmarkt von ASEAN ist sondern gleichzeitig auch eine wichtige Quelle für ausländische Direktinvestitionen ( FDI ) in der Region ist.

Die Einzelhandelsumsätze sowie die Industrieproduktion und die Immobilienverkäufe haben sich im letzten Quartal des letzten Jahres in China verlangsamt. Der Autoverkauf macht dies besonders deutlich, da er den ersten Jahresrückgang seit mehr als zwei Jahrzehnten verzeichnet. Währenddessen steigt die Arbeitslosenquote weiter an, da die betreffenden Unternehmen bereits mit den Entlassungen der Mitarbeiter beginnen.

Die meisten Länder wären mit dem Wirtschaftswachstum von 6,6 %, das China im letzten Jahr erzielt hatte, glücklich und zufrieden. Aber für China war es das niedrigste seit 1990 und war von 6,8 % im Vorjahr sogar noch weiter auf „nur „ 6,6 % gesunken. Für den Rückgang wurde vor allem die Abkühlungsnachfrage im In- und Ausland beschuldigt. Dazu kommt dann noch der Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten, der das Problem zusätzlich verstärkt hat.

Im Inland sind die Konsumenten und auch die Unternehmen bezüglich ihrer Ausgaben deutlich vorsichtiger geworden, während selbst die Banken die Kreditvergaben nicht mehr akzeptieren. Ein Absturz bei der Peer-to-Peer Kreditvergabe, die schwieriger zu verfolgen ist, könnte ebenfalls noch weiter zum Abschwung beigetragen haben.

Die Kapitalflucht ist ebenfalls zu einem Problem geworden. Die Devisenreserven, die sich 2013 noch auf 4 Billionen US-Dollar beliefen, sind in den letzten fünf Jahren um etwa eine Billion US-Dollar geschrumpft. Dabei haben die verlangsamten und mittlerweile mühsamen Exporte sowie ein weiterer Rückgang der Lieferungen in die USA eine ebenfalls wichtige Rolle beim Rückgang der Devisenreserven gespielt.

Dabei nehmen die Anzeichen für einen regionalen Welleneffekt weiter zu. Die Exporte aus Singapur gingen im letzten Monat deutlich stärker zurück als erwartet. Die Inlandsexporte ohne Öl sanken im Januar um 10,1 %, das war der tiefste Rückgang seit Oktober 2016.

Die Exporte in alle Top-10 Märkte des Stadtstaats gingen zurück, wobei die Lieferungen nach China im Vergleich zum Vorjahr um 25,4 % auf 15,4 % im Dezember nachgaben. Das jährliche Wirtschaftswachstum sank zum ersten Mal seit drei Jahren von 3,9 % im Vorjahr auf 3,2 % im Jahr 2018

Aber auch in Malaysia ging das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts ( BIP ) von 5,9 % im Jahr 2017 auf 4,7 % zurück. Die Philippinen verzeichneten ebenfalls eine Abschwächung von 6,7 % auf 6,2 %, da der Konsum aufgrund der hohen Inflation einbrach.

In Thailand war der Export im Januar gegenüber dem Vorjahr um 5,7 % zurückgegangen. Die Lieferungen nach China gingen jedoch um 16,4 % zurück, obwohl die Ausfuhren in die USA um 8,3 % stiegen, wie die Daten am vergangenen Freitag zeigten. Die Wirtschaftsexperten erwarten für Thailand das niedrigste Exportwachstum seit drei Jahren.

Die „ Asian Development Bank „ sagte, dass die Wachstumsrate der Großen Fünf Südostasiens – Indonesien, Malaysia, Philippinen, Singapur und Thailand – zum ersten Mal seit drei Jahren im Jahr 2018 zurückging und von 5,1 % im Jahr 2017 auf 4,8 % im Jahr 2018 sank.

ASEAN

ASEAN

Auch auf politischer Ebene könnte es noch mehr Probleme geben. Die Europäische Union prüft derzeit ihre Präferenzabkommen mit Kambodscha und hat deutlich gemacht, dass Ministerpräsident Hun Sen die Ablehnung von Dissens und seinen Sieg bei einer Scheinwahl im letzten Jahr missbilligt hat. Eine endgültige Entscheidung der EU ist noch ein Jahr entfernt, aber einige befürchten, dass die verbotene Oppositionspartei, die kambodschanische nationale Rettungspartei, die Gelegenheit für Unruhen sieht und entsprechend ausnutzen könnte.

In Malaysia ist die Euphorie des verunglückten Wahlsiegs im Mai den Spaltungen innerhalb der neuen Koalition gewichen. Und während der ehemalige Premierminister Najib Razak auf ein Gerichtsverfahren wegen Transplantationsvorwürfen wartet, hat seine Popularität bei der Mehrheit der malaiischen Bevölkerung wieder zugenommen.

Diese Entwicklung hat die neue multirassische Regierung, die der Veteran Mahathir Mohamad angeführt hat, beunruhigt und ihre Anfälligkeit gegenüber konservativer malaiischer Stimmung unterstrichen.

Sowohl Myanmar als auch die Philippinen haben zu verschiedenen Zeiten langwierige Kämpfe bestanden, um die Diktatur durch Demokratie zu ersetzen.

Beide Länder haben jedoch dabei auch einen drastischen Rückschlag in Richtung Repression unter den gewählten Führern gesehen. Die Meinungsfreiheit war in Myanmar unter der von Aung San Suu Kyi angeführten Zivilregierung zutiefst enttäuschend.

Reporter ohne Grenzen rangierten unter den 180 Ländern an 137. Stelle, nachdem im vergangenen Jahr sogar 20 Journalisten strafrechtlich verfolgt worden waren.

Auf den Philippinen ist Präsident Rodrigo Duterte trotz seines umstrittenen Drogenkriegs, der bisher schon Tausende von Menschen getötet hat, weiterhin beliebt. Seine Kampagne gegen die Medienkritiker hat sich ebenfalls verschärft. Maria Ressa, die Chefin des populären Nachrichtendienstes Rappler, wird wegen Cyberkriminalität und Steuerhinterziehung angeklagt Hier glauben bereits die meisten Menschen, dass sie sogar für schuldig befunden wird.

Die Menschen in Thailand werden am 24. März voraussichtlich an den Wahlen teilnehmen. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass eine gewählte Regierung zu einem Ende der politischen Konfrontationen oder zu langfristiger Stabilität führt, befürchten ebenfalls viele nationale und internationale Beobachter.

Aber auch in Indonesien läuft der Wahlkampf für Mitte April für die anstehende Parlaments- und Präsidentschaftswahlen. Die Sorge ist, dass ultra-nationalistische und religiöse extremistische Elemente die Kampagne empfindlich stören könnten.

Angesichts all der Herausforderungen, denen sich die Mitglieder gegenübersehen, ist es für ASEAN daher wichtiger denn je, sich zu einer stabilen Plattform für ein regionales Wirtschaftswachstum zu entwickeln.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass alle Mitgliedstaaten der ASEAN die innere Aufruhr beiseitelegen und eine einheitliche und gemeinsame Absicht für eine erfolgreiche Zukunft zeigen.

 

  • Quelle: Bangkok Post