Der Anstieg des Baht wird voraussichtlich bis weit in das nächste Jahr 2020 hinein andauern

Der Anstieg des Baht wird voraussichtlich bis weit in das nächste Jahr 2020 hinein andauern

Bangkok. Der weitere Anstieg des starken Baht wird voraussichtlich bis weit in das Jahr 2020 hinein andauern und weitreichende Konsequenzen für eine bereits schon jetzt stotternde Wirtschaft mit sich bringen, prognostizieren viele Finanzexperten. Der Baht ist die Währung mit der höchsten Wertentwicklung in Asien und legte gegenüber dem US-Dollar seit Jahresbeginn um fast 8 % zu.

Vor mehr als zwei Jahrzehnten litt der Baht infolge von Spekulationen unter einer starken Abwertung, die die thailändische Zentralbank zwang, die Landeswährung vom US-Dollar zu trennen und einen verwalteten Wechselkurs zu verabschieden.

Der schnelle Vorlauf in die Gegenwart und der Wert des Baht sind zu einer Herausforderung für die handelsabhängige Wirtschaft geworden. Diesmal geht es um die Stärke der Landeswährung, nicht um die drastische Abwertung während der Finanzkrise von 1997.

Der Wert des Baht gegenüber dem Greenback wurde 2013 zum letzten Mal mit 29 bewertet. Die Aufwertung der Währung verärgerte viele Unternehmen und politische Entscheidungsträger so sehr, dass zwischen Finanzminister Kittiratt Na-Ranong und dem ehemaligen Gouverneur der Zentralbank, Prasarn Trairatvorakul, eine öffentliche Kluft bestand.

Der ehemalige Gouverneur der Zentralbank Herr Prasarn kam der Forderung des Finanzministers Kittiratt nicht nach, den Leitzins zu senken, um die weitere Aufwertung des Baht einzudämmen.

Der starke Baht im Jahr 2019 ist das Ergebnis des massiven Leistungsbilanzüberschusses in Thailand. Der Überschuss in Höhe von 26,4 Milliarden US-Dollar (797 Milliarden Baht) seit September 2019 ergibt sich aus einem niedrigeren Importwert im Vergleich zum Exportwert, aus den Zuflüssen der Tourismuseinnahmen und aus den nahezu rekordhohen Devisenreserven von rund 222 Milliarden US-Dollar.

Die mehr als ausreichenden Devisenreserven haben Thailand zu einem sicheren Hafen für das Parken von Kapital gemacht, sei es für tatsächliche Investitionen oder auch nur für Spekulationen. Dies inmitten des starken Rückgangs des US-Dollars, der schwankenden Zukunft der Weltwirtschaft, der geldpolitischen Lockerung der US-Notenbank und einer Anziehungskraft des Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt, China und den USA.

Experten vermuten, dass die Zentralbank weitere Schritte plant, um den starken Baht einzudämmen. Ökonomen vermuten, dass die Bank of Thailand (BoT) im nächsten Jahr 2020 erneut die Leitzinsen senken könnte.

Der Baht ist die Währung mit der höchsten Performance in Asien und legte gegenüber dem bisherigen Greenback um fast 8 % zu, auch wenn Thailand erneut die Hauptlast des verhaltenen Wachstums trägt.

Das inländische Wirtschaftswachstum lag von Juli bis September mit 2,4 % leicht über dem Vorjahreswert (2,3%), während es im ersten Quartal dieses Jahres noch 2,8 % betrug.

Der Gouverneur der thailändischen Zentralbank, Veerathai Santiprabhob, sagte erst kürzlich, der Baht überschreite die wirtschaftlichen Grundlagen und die Zentralbank sei besorgt über seine Stärke. Titanun Mallikamas, der stellvertretender Gouverneur der Bank von Thailand, der für die Geldpolitik zuständig ist, sagte am 2. September, dass die thailändische Zentralbank nicht nur über den starken Baht sondern auch über die landesweite Verschuldung der privaten Haushalte und die weiter steigenden Haushaltsschulden besorgt ist.

Da die Kapitalzuflüsse gegen die Abflüsse abgewogen werden sollten, um den Druck auf den Baht zu verringern, ist die Zentralbank bestrebt, das Devisenkontrollgesetz grundlegend zu überarbeiten.

Das seit mehr als 70 Jahren geltende Gesetz wurde unter dem Gesichtspunkt des positiven Risikos ausgearbeitet und bezieht sich darauf, wie einheimische Investoren, die zur Anlage im Ausland berechtigt sind, die festgelegten Kriterien erfüllen müssen.

Das bestehende Paradigma der globalen Finanzentwicklung sollte negative Risiken aufweisen, da Anleger frei in ausländische Vermögenswerte investieren können, solange sie nicht an verbotenen Aktivitäten wie Spekulationen beteiligt sind. Das passt gut zur modernen Welt, weil es ein hohes Maß an Flexibilität gibt, sagte Herr Veerathai.

Die Zentralbank ist auch bereit, ihre überholte Währungsreservenverwaltung zu ändern, da die Vermögensallokation auf die traditionelle Vermögensklassen beschränkt ist.

Um die Stärke des Baht einzudämmen, muss über den Tellerrand hinaus gedacht werden, da Thailand eine kleine Volkswirtschaft ist, sagte Jittipol Puksamatanan, der Chefstratege bei der Krungthai Bank.

Er schlug der Zentralbank daher vor, die Banken zu ermutigen, den Importeuren oder Unternehmen, die planen, im Ausland zu investieren oder dort Unternehmen zu erwerben, günstige Kredite anzubieten, um den Kapitalabfluss aus Thailand zu beschleunigen und dadurch auch den Druck auf den Baht zu verringern.

Die Zentralbank könnte auch anbieten, Währungsabsicherungskosten für institutionelle Anleger, einschließlich der staatlichen Pensionskasse und der Sozialversicherungskasse, zu übernehmen, um sie zu ermutigen, mehr Geld in die überseeischen Märkte zu pflügen, sagte Herr Jittipol weiter.

Er stimmte Herrn Veerathai zu, dass die Zentralbank die Art und Weise der Verwaltung der Währungsreserven ändern und sich auf andere Anlagen als US-Schatzwechsel konzentrieren sollte.

„Der Baht wird nur gegenüber dem US-Dollar gehandhabt, und die Schwäche des Dollars ist das Problem, da die Marktteilnehmer ihn mittlerweile immer mehr meiden“, sagte Jittipol.

Er gab dabei Singapur als nur ein Beispiel an. Die Monetary Authority of Singapore wird nichts unternehmen, wenn der US-Dollar schwächer oder fester wird, da die Aufsichtsbehörde den Singapur-Dollar gegenüber einem Währungskorb der wichtigsten Handelspartner verwaltet.

Darüber hinaus sollte die thailändische Zentralbank den Marktteilnehmern klar mitteilen, dass sie die Währung so lange verwalten wird, bis der Baht ein angemessenes Niveau erreicht hat, und ernsthafte Maßnahmen ergreifen, um einen einseitigen Anstieg zu vereiteln, sagte Jittipol.

„Ich denke, die Zentralbank könnte besorgt sein, dass die USA Thailand auf ihre Beobachtungsliste der Währungsmanipulatoren setzen werden, so dass nur noch eine Handvoll Aktivitäten bei der Verwaltung des Baht eine Rolle spielen werden“, sagte er.

Die Lockerung der Geldpolitik wirkt sich vor dem Hintergrund eines bestehenden Niedrigzinsumfelds nur geringfügig auf den Baht aus, ein negativer Leitzins würde jedoch den Gewinn des Baht abschwächen.

„Die Zentralbank würde es jedoch vermeiden, den Leitzins auf unter null zu senken, da dies eine Bedrohung für die Wirtschaft des Landes darstellen könnte“, sagte Herr Jittipol weiter.

Trotz einer Reihe von bereits eingeleiteten Maßnahmen zur Eindämmung des Stärkungswerts des Baht wie der Senkung des Leitzinses und des kurzfristigen Angebots an Anleihen der Zentralbank sowie der Senkung der Obergrenze für den ausstehenden Saldo gebietsfremder Konten um ein Drittel des lokalen Kontos wird der Wert der Währung für den export- und den Dienstleistungssektor ein Schmerzpunkt bleiben, fügte er hinzu.

Der Wert des Baht wird voraussichtlich im Jahr 2020 sogar noch weiter steigen, aber das Tempo wird langsamer sein als in den letzten Jahren, sagte Herr Jittipol.

Voraussichtlich wird der Baht im nächsten Jahr die 28,70 gegenüber dem US-Dollar erreichen, da davon ausgegangen wird, dass die Exporte wieder anziehen und die Zahl der einreisenden Touristen das Auslandsvolumen sogar noch übertreffen wird.

Die lokale Währung wird für den Rest des Jahres auf 30 – 30.30 gegenüber dem Dollar geschätzt, vorausgesetzt, dass kein Handelsabkommen zwischen China und den USA bestätigt wird.

Zu der Frage, ob der Baht überbewertet ist, sagte Herr Jittipol, der Baht liege im Verhältnis zu den Währungsreserven immer noch weit unter den Fundamentaldaten, da die internationalen Reserven Thailands einen Importwert von 10 Monaten ausmachen, der weit über dem sonst üblichen globalen Standard von drei Monaten liegt.

Der Baht sei jedoch im Verhältnis zur Exportwettbewerbsfähigkeit überbewertet, gab er zu.

Kobsidthi Silpachai, der Leiter der Kapitalmarktforschung bei der Kasikorn Bank, sieht den Baht bis Ende 2020 auf 29,25 gegenüber dem US-Dollar steigen.

Der Baht dürfte in der ersten Jahreshälfte 2020 über die 30er Marke hinaus auf 29,75 gegenüber dem Dollar marschieren, nach 30,50, die für das Ende dieses Jahres prognostiziert wurden, sagte Herr Kobsidthi.

Die anhaltenden Handelsspannungen zwischen den USA und China, die US-Präsidentschaftswahlen 2020, die zukünftigen Leitzinssenkungen der Fed und der Brexit seien weitere Schlüsselfaktoren, die den Dollar ebenfalls unter Druck setzen, sagte er.

 

Der Chef der Bank of Thailand gibt zu, dass der Baht zu hoch ist

Der Chef der Bank of Thailand gibt zu, dass der Baht zu hoch ist

 

Kriangkrai Tiannukul, der stellvertretende Vorsitzender des Verbandes der thailändischen Industrie, sagte ebenfalls, dass der Baht voraussichtlich bis 2020 weiter zulegen wird.

Die Exporte gingen in den ersten 10 Monaten gegenüber dem Vorjahr um 2,4 % zurück, mit einem Wertverlust von mittlerweile 200 – 300 Milliarden Baht.

Aber auch im nächsten Jahr werden die Exporte weiterhin einem höheren Risiko ausgesetzt sein, da sich die wirtschaftliche Abkühlung auf wichtige Handelspartner erstreckt, die Ölpreise sinken und der Baht stärker wird, so das Handelsministerium.

„Wenn der Baht im nächsten Jahr weiter zulegt, wird das BIP Wachstum wahrscheinlich die 3 % verfehlen“, sagte Kriangkrai. „Der stärkere Baht hat die Exportwettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu den Nachbarländern verringert“.

Thailand ist in hohem Maße auf den Exportsektor angewiesen, um die Wirtschaft zu mobilisieren. Der Versand ins Ausland macht 70 % des BIP des Landes aus.

Zwar seien Maßnahmen angebracht, um den Aufwärtsdruck der Zentralbank auf den Baht zu verringern, doch brauche es dazu eine gewisse Zeit, um positive Ergebnisse zu erzielen, sagte Herr Kriangkrai.

„Wir stimmen den Maßnahmen der Zentralbank zu, aber der angemessene Kurs für den Baht sollte 32 gegenüber dem Dollar betragen“, sagte er.

Visit Limlurcha, der stellvertretende Vorsitzender des Thai National Shippers ‚Council, sagte, die Behörden sollten die Finanzpolitik dazu nutzen, um ausländische Kapitalzuflüsse einzudämmen, und gleichzeitig einige Vorschriften lockern, um Kapitalabflüsse von lokalen Investoren zu fördern.

Laut Visit sind die thailändischen Exporte aufgrund der stärkeren lokalen Währung am Ende.

„Andere Länder können ihre Preise senken, um den Exportwert zu erhöhen, aber die thailändischen Exporteure haben eine geringere Margenlücke, um diese Methode anzuwenden“, sagte er.

Angesichts der großen Währungsreserven und des geringen Inflationsdrucks wird Thailand auch im nächsten Jahr ein sicherer Hafen sein, der die Kapitalzuflüsse weiter anziehen wird, sagte Herr Visit.

 

  • Quelle: Bangkok Post