Junger Australier auf Phuket von sechs Beamten überwältigt

Am Sonntag wurden die Polizei und die Touristenpolizei zu einem Zwischenfall mit einem wütenden jungen kräftigen Ausländer gerufen, der nur in Boxer-Shorts bekleidet an der Strandpromenade für Aufregung sorgte. Wie es sich später herausstellte, handelte es sich dabei um einen Australier.

Der kräftige Mann war offenbar stark erregt und versuchte immer wieder, gegen vorbeifahrende Motorräder zu treten. Auch ein Beamter der Touristenpolizei, der versuchte, die Situation zu klären, hatte keinen Erfolg.

Schließlich schaffte es ein Aufgebot von immerhin sechs Beamten, den kräftigen Australier zu schnappen und in Handschellen zu legen. Im Beisein der Touristenpolizei wurde der Mann auf die Polizeistation nach Kathu gebracht.

Da die Beamten nicht wußten, wie sie den Mann beruhigen konnten, entschloß sich die Touristenpolizei, telefonisch den Vater des Mannes in Australien zu kontaktieren. Der konnte die Situation recht schnell entschärfen und aufklären.

Laut Auskunft des Vaters hat sein Sohn eine Krankheit, die sich „Hyperventilationssyndrom“ nennt. Der junge Mann muß Medikamente gegen seine Krankheit einnehmen, damit er in Streßsituationen ruhig bleibt und sich nicht aufregt. Offenbar hatte der junge Mann vergessen, seine Tabletten einzunehmen.

Nachdem sich die Aufregung gelegt hatte und der Mann ruhiger wurde, konnte er wenig später von einem Freund abgeholt werden. Die Beamten ermahnten den Mann, in Zukunft besser auf seine Gesundheit zu achten und seine Medikamente regelmäßig einzunehmen.