10 Tuk-Tuk und Taxifahrer auf Phuket verhaftet

pp Phuket. Die Polizei hat am Montag früh erneut gegen aggressive Taxi-Mafiosi durchgenommen und gleich 10 Personen verhaftet. Die Männer hatten einem Tourcounter Betreiber neben dem Wahrzeichen Dino Park gedroht und ihn aufgefordert, sein Geschäft zu schließen. Der Mann wollte offenbar nicht mit ihnen zusammenarbeiten.

Das soll laut der lokalen Presse bereits der zweite Fall sein, in dem die Txifahrer aus Kata-Karon andere Tourbetreiber bedrohen und deren Geschäft schließen wollen.

Die Taxifahrer betrieben hier eine Selbstjustiz, die wir in keinem Falle dulden werden, sagte ein ermittelnder Beamter der Polizei. Gerade die Taxi- und Tuk-Tukfahrer aus Kata-Karon sind für ihre Drohungen und Einschüchterungsversuche bekannt, sagte der Beamte weiter. Sie sorgen für den schlechten Ruf der gesamten Branche.

Die Polizei will zunächst versuchen, eine für beide Seite gütige Lösung zu finden. Die Taxifahrer sollen mit den Tourbetreibern verhandeln und sie nicht einschüchtern oder bedrohen.

Wenn das nicht funktioniert, müssen wir zu anderen Maßnahmen greifen und werde dann rechtliche Schritte einleiten, betonte der Beamte.

Lieutenant Pachai Nakayah von der Karon Polizeiwache sagte weiter, das die polizei alleine mit dem Problem nicht fertig werde und die Hilfe von anderen Behörden benötigt. Wie wollen diese Gruppe noch nicht als Mafia bezeichnen, sagte er weiter, dafür sind sie noch zu klein. Aber wir verstehen, dass sie wie alle Thais um ihre Existenz und um ihren Lebensunterhalt kämpfen. Sie versuchen nur, ihr Einkommen zu behalten.

Ein weiteres Problem sieht er allerdings auch daran, dass im Gegensatz zu den Touristen die Zahl der Taxi- und Tuk-Tuk-Fahrer immer weiter wächst. Es sind einfach nicht mehr genügend Touristen für die vielen Tuk-Tuk-Fahrer da, sagte er. In der Nebensaison sieht es verständlicherweise noch viel schlimmer aus. Die Zahl der Taxifahrer wächst und wächst, ohne das es einen tatsächlichen Bedarf für diesen Service gibt. Das führt zwangsläufig zu einem Preiskampf und zu mehr Arbeitslosigkeit unter den Chauffeuren.

Wenn es jemals einen Abschwung in Phuket gegeben hat, dann ist der jetzt in dieser Branche zu sehen.