27-jährige Touristin kann auf Phuket zwei bewaffnete Räuber in die Flucht schlagen

pp Phuket. Wie die junge Frau später der Polizei berichtet, wurde sie gegen 20 Uhr von zwei Männern von ihrem Motorrad herunter gestoßen. Danach zerschnitt einer der Männer mit einem Messer den Riemen ihrer Handtasche.

Sie habe die Handtasche aber festgehalten und laut um Hilfe geschrien, berichtet die junge Frau weiter. Zu ihrem glück wurden mehrere Dorfbewohner durch die Hilferufe aufgeschreckt und kamen aus ihren Häusern.

Den Angreifern blieb nichts anderes übrig, als mit leeren Händen die Flucht zu ergreifen. Allerdings verlor einer der Angreifer bei seiner flucht einen seiner „Schuhe“. Laut der Polizei ein wichtiges Beweismittel, da es ein großer, unverwechselbarer Flip-Flop sei, den sie auch sofort einsammelten. Außerdem konnte die Frau eine gute Beschreibung ihrer Angreifer abliefern.

Der Angriff erfolge laut der Frau abseits der Hauptstraße vor dem Heldinnen-Denkmal-Kreisel in Richtung Paklok. Laut der Polizei erfolgen die meisten Überfälle dieser Art an Phukets Westküste in Karon und Patong.

Phukets Polizeichef sagte, dass ihm nur 1.100 Beamte zur Verfügung stehen. Die Regierung geht dabei nur von den etwa 320.000 registrierten Bürgern auf Phuket aus. Die über eine Millionen Besucher die jährlich nach Phuket kommen, würden dabei nicht berücksichtigt. Um die Sicherheit aller Touristen zu gewährleisten, so der Polizeichef weiter, bräuchte er aber mindestens 5.000 Polizeibeamte.