Drogenlieferungen per Post werden immer beliebter

pp Chonburi. Zahlreiche Kunden hatten sich letzte Woche über die schleppende Abfertigung an vielen Postschaltern gewundert. Ohne Voranmeldung waren während der normalen Geschäftszeiten Ermittler der Drogenabteilung mitsamt ihrer Spürhunde erschienen und hatten den normalen Kundenbetrieb lahmgelegt.

Dabei wurden vor allem Pakete und Päckchen unter die Lupe genommen und von den Hunden nach Drogen abgeschnüffelt. Ob die Beamten dabei fündig wurden und wie viele Drogenlieferungen sie beschlagnahmen konnten, wurde nicht bekannt gegeben.

Polizeichef Lt. Gen. Kawee Saphanan erklärte auf der Pressekonferenz, dass man sich zwar für die Verzögerung bei den Kunden entschuldige, aber gleichzeitig auch um Verständnis für die Arbeit der Drogenpolizei bitte. In der letzten zeit, so der Kommandant weiter, habe die Lieferung von Drogen per Post immer mehr zugenommen. Das wollte man sich nicht tatenlos ansehen.

In Zukunft werde man solche Kontrollen öfter durchführen. In Bangkok, so betonte Polizeichef Kawee, gäbe es schon seit langem eine Spezielle Abteilung, die sich mit den Drogenlieferungen per Post beschäftigen würde. Diese Abteilung wäre sehr erfolgreich und würde täglich Dutzende Drogenlieferungen aus dem Verkehr ziehen.

Davon werde man jetzt an der Ostküste ebenfalls Gebrauch machen und stichprobenartig die Postlieferungen kontrollieren.