Die sechs Führer der Mekong Länder wollen 66 Milliarden US-Dollar investieren. Foto: Der vietnamesische Premierminister Nguyen Xuan Phuc (rechts) und der thailändische Premierminister Prayuth Chan o-cha .

Die sechs Führer der Mekong Länder wollen 66 Milliarden US-Dollar investieren

Hanoi, Vietnam. Die Führer von sechs Ländern entlang des Mekong Flusses haben am Samstag einen ehrgeizigen Investitionsplan im Wert von 66 Milliarden US-Dollar angenommen. Die Investitionen sollen bereits innerhalb der nächsten fünf Jahre zur Verfügung gestellt werden.

Die Staats- und Regierungschefs von sechs Ländern in der Greater Mekong Sub-Region ( GMS ) haben sich auf dem sechsten Gipfel in Hanoi darauf geeinigt, dass sie auch nach 25 Jahren der Zusammenarbeit ihre Anstrengungen fortsetzen werden, um die Konnektivität, die Wettbewerbsfähigkeit und die Gemeinschaft im Flussgebiet weiter zu stärken und auszubauen.

Laut den weiteren Angaben zu dem ehrgeizigen Investitionsplan im Wert von 66 Milliarden US-Dollar werden mindestens sieben Milliarden US-Dollar von der Asiatischen Entwicklungsbank bereitgestellt. Die restlichen Gelder sollen dabei von den betroffenen Regierungen und aus der Privatwirtschaft dazu gesteuert werden.

Der Plan wurde auf dem Gipfeltreffen der Greater Mekong Sub-Region ( GMS ) in Hanoi, Vietnam angenommen. An dem Treffen nahmen die Premierminister von Kambodscha, Laos, Thailand und Vietnam sowie ein Vizepräsident von Myanmar und der chinesische Außenminister teil.

Das bereits 1992 ins Leben gerufene Programm der Asiatischen Entwicklungsbank ( ADB ) konzentrierte sich auf den Aufbau einer Infrastruktur für die wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit der Regionen im Bereich des Mekong-Beckens. Zu der Zeit, als es gegründet wurde, traten die meisten Mitglieder aus Kriegen hervor.

Bisher wurden im Rahmen des Greater Mekong Subregional ( GMS ) rund 21 Milliarden US-Dollar mobilisiert, von denen der größte Teil für lokale Infrastrukturprojekte verwendet wurde.

Mekong

Mekong

 

„GMS beginnt eine neue Ära der Entwicklung mit beispiellosen Chancen und Herausforderungen, die uns einen kreativen Ansatz mit langfristigen und umfassenden Visionen ermöglichen. Dadurch können wir die interne Kraft jedes einzelnen Landes nutzen und gleichzeitig die Konnektivität untereinander weiter fördern“,  sagte der vietnamesische Premierminister Nguyen Xuan Phuc in seiner Eröffnungsrede.

„Gleichzeitig wird dabei die Stärke des GMS für ein rasches Wirtschaftswachstum und die Harmonisierung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung mit dem Umweltschutz unterstützt und gefördert“, fügte der vietnamesische Premierminister Nguyen hinzu.

Die fünf Länder, die zusammen mit der chinesischen Provinz Yunnan und der Autonomen Region Guangxi Zhuang mit einer Bevölkerung von 340 Millionen dastehen, können auf einen kombinierten BIP von 1,3 Billionen US-Dollar zurückblicken. Dadurch gehören sie zu eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in der Welt.

Beim Abschluss des eintägigen Gipfels sagte der vietnamesische Premierminister Nguyen, die Zusammenarbeit der GMS werde die treibende Kraft für die Entwicklung der Region bleiben.

„Ich glaube, dass die GMS-Kooperation angesichts der von uns erzielten Ergebnisse sowie unserer Solidarität und Entschlossenheit weiterhin Teil des Kooperationsmechanismus in der Region sein wird. Die GMS wird einen konkreten Beitrag zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Mitgliedsländer leisten und eine nachhaltige Entwicklung fördern. Dadurch wird zusätzlich auch noch das friedliche und stabile Umfeld in der Region gestärkt“, fügte er weiter hinzu.

Am Rande des Treffens führte der thailändische Premierminister General Prayuth Chan o-cha weitere bilaterale Gespräche mit seinem vietnamesischen Amtskollegen über Handel und Investitionen und über die Frage der illegalen Fischerei.

Nach dem Gespräch erlebten die beiden Ministerpräsidenten die Zeremonie der Registrierung des Investitionsregistrierungszertifikats für den Amata City Halong-Komplex in der nördlichen Provinz Quang Ninh. Laut den Plänen wird der Komplex einen Hightech-Industriepark, einen Unterkunftsbereich sowie einen multifunktionalen Bereich mit einem Krankenhaus, mit Schulen, mit einem Ausstellungsbereich umfassen. Zusätzlich sin ein großes Einkaufszentrum und ein Vergnügungspark geplant.

Auszug aus Wikipedia:

Die Greater Mekong Subregion, oder einfach Greater Mekong, ist eine internationale Region des Mekong Einzugsgebiets in Südostasien. Die Region beheimatet mehr als 300 Millionen Menschen und wurde 1992 von der Asiatischen Entwicklungsbank mit einem Entwicklungsprogramm ins Leben gerufen, das die sechs Staaten Kambodscha, China (insbesondere die Provinz Yunnan und die Autonome Region Guangxi Zhuang ), Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam zusammenführte.

Greater Mekong besitzt unersetzbare natürliche und kulturelle Reichtümer und gilt als einer der weltweit bedeutendsten Biodiversitäts-Hotspots . Die Region ist ein sehr wichtiger Nahrungsmittelanbieter und der Standort vieler großer Bauprojekte mit sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen.

  • Quelle: The Nation