Regierungsfeindliche Studenten haben die Grenze überschritten

Regierungsfeindliche Studenten haben die Grenze überschritten

BANGKOK. Die regierungsfeindliche Kundgebung an der Thammasat Universität am Montagabend (10. August) soll die Monarchie beleidigt und die Befürchtung geweckt haben, dass sie gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen der royalistischen Bewegung und ihren Gegnern auslösen könnte.

Die zahlreichen Kommentare von Demonstranten auf dem Rangsit Campus der Universität in Pathum Thani haben möglicherweise gegen Abschnitt 112 des Strafgesetzbuchs verstoßen, auch bekannt als „Lese Majeste“. Die Studenten kündigten eine Reihe von 10 Forderungen an, die Änderungen in der höchsten Institution des Landes beinhalteten, einschließlich Abschnitt 112 und königlicher Vorrechte.

Premierminister Prayuth Chan o-cha sagte am Dienstag (11. August), dass die Regierung die Situation genau beobachtet habe und er gab auch zu, dass er sich darüber Sorgen mache. Er weigerte sich jedoch gegenüber den Reportern, sich zu den Forderungen der Demonstranten zu äußern.

Unterdessen gab die Thammasat Universität am Dienstag eine Erklärung ab, in der sie sich von der Kundgebung distanzierte, und entschuldigte sich für die Kundgebung, die auf ihrem Campus stattfand.

 

Regierungsfeindliche Studenten haben die Grenze überschritten

Regierungsfeindliche Studenten haben die Grenze überschritten

Junge regierungsfeindliche Demonstranten zeigen am Montag während einer Kundgebung auf dem Rangsit-Campus der Thammasat-Universität das Drei-Finger-Anti-Putsch-Zeichen.

 

Die Universität teilte mit, dass die Organisatoren um Erlaubnis gebeten hätten, die Kundgebung abzuhalten, um ihre drei ursprünglichen Forderungen durchzusetzen:

  • die Änderungsanträge für die Verfassung,
  • die Auflösung des Hauses
  • und ein Ende der Einschüchterung von Kritikern der Regierung.

Die Universität sagte jedoch, dass die Demonstranten während der Kundgebung über die zulässigen Grenzen hinaus gehandelt und gesprochen hätten, insbesondere in heiklen Fragen und insgesamt auch empfindlich zu den Gefühlen der Öffentlichkeit.

Die Polizei wird rechtliche Schritte gegen alle Beteiligten einleiten, insbesondere gegen diejenigen, die keine Studenten der Thammasat Universität sind. Die Universität ist bereit zu kooperieren und die Gerechtigkeit für alle Seiten zu gewährleisten.

Die Universität hat auch weitere politische Aktivitäten verboten, die gegen das Gesetz verstoßen könnten.

Senator Kamnoon Sidhisamarn sagte dem Parlament, dass die Forderungen der Demonstranten während der Kundgebung beispiellos seien und ihre Kommentare die gewalttätigsten seien, die er bisher jemals gehört habe.

„Dies kann auch durch die Wiederholung des Vorfalls vom 6. Oktober 1976 ausgelöst werden, der eine tiefe Wunde bei den Bürgern verursachte und an zukünftige Generationen weitergegeben werden würde. Das Parlament sollte als Forum dienen, um eine Lösung zu finden, bevor sich der Vorfall vom 6. Oktober 1976 wiederholt“, sagte Kamnoon.

Am 6. Oktober 1976 umzingelten Soldaten, Polizisten und Mitglieder rechtsextremer Gruppen den Campus der Thammasat Universität in Tha Prachan und töteten dabei zahlreiche studentische Aktivisten die sich dort versammelt hatten, um sich der Rückkehr des Feldmarschalls Thanom Kittikachorn zu widersetzen, der nach dem Aufstand im Oktober 1973 gestürzt und aus dem Land geflohen war.

 

  • Quelle: Bangkok Post