Die für den 14. Oktober geplante regierungsfeindliche Demonstration wird keine großen Zahlen anziehen, solange die Protestführer auf der Reform der Monarchie bestehen

Die für den 14. Oktober geplante regierungsfeindliche Demonstration wird keine großen Zahlen anziehen, solange die Protestführer auf der Reform der Monarchie bestehen

BANGKOK. Die für nächste Woche Mittwoch den 14. Oktober geplante regierungsfeindliche Demonstration vor dem Demokratie Denkmal (Democracy Monument) in der Ratchadamnoen Avenue in Bangkok wird laut Wissenschaftlern und Beobachtern keine großen Zahlen anziehen, solange die Protestführer weiter auf einer Reform der Monarchie bestehen.

Alle Augen sind jetzt auf die von Studenten geführte Kundgebung gerichtet, die am 47. Jahrestag des von Studenten geführten Aufstands von 1973, der zum Sturz der Militärregierung von Feldmarschall Thanom Kittikachorn führte, am Democracy Monument in der Ratchadamnoen Avenue in Bangkok stattfinden wird.

Die Demonstration wird von der United Front of Thammasat and Demonstration (UFTD) geleitet.

Die Protestführer hoffen, dass die Bedeutung des Datums vom 14. Oktober eine größere Menge anziehen wird, aber die Sicherheitsbehörden haben vorausgesagt, dass die Besucherzahlen geringer sein werden als bei der Kundgebung in Sanam Luang am 19. und 20. September, da den Analysten zufolge wahrscheinlich keine Anhänger der Rothemden bzw. der Vereinigten Front für Demokratie gegen Diktatur (UDD) anwesend sind.

Dies liegt hauptsächlich daran, dass die Protestführer nicht an ihren ursprünglichen Forderungen festgehalten haben – Verfassungsänderungen, Auflösung des Hauses und ein Ende der Belästigung von Regierungskritikern. Indem sie die Forderung nach einer Reform der höchsten Institution des Königreichs hinzufügen, riskieren sie jetzt, die öffentliche Unterstützung zu verlieren, sagten Beobachter.

Ein weiterer Grund ist, dass sich die Pheu Thai Partei nun von den Protesten distanziert hat, nachdem der De-facto Führer Khunying Potjaman Damapong, die Ex-Frau des flüchtigen ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra, die Parteiführung übernommen hatte.

Den weiteren Berichten zufolge waren einige Abgeordnete von Pheu Thai maßgeblich daran beteiligt, die Anhänger der Rothemden zu mobilisieren, um sich den letzten beiden Protesten der Free People Gruppe anzuschließen.

Laut den nicht näher genannten Quellen möchte Khunying Potjaman, dass sich die Partei auf ihre Rolle im Parlament konzentriert und nicht auf die Proteste außerhalb des Parlaments. Deshalb hat sie die Abgeordneten angewiesen, die Unterstützung von Rothemden (Red Shirts) für die Kundgebungen einzustellen.

Der Menschenrechtsanwalt Arnon Nampa, der Co-Vorsitzende der Free People Group, sagte, die Gruppe habe jetzt ihren Namen in Khana Ratsadorn oder die People’s Group geändert, um mehr politische Fraktionen anzulocken.

Es ist der Name, der ursprünglich von der Gruppe der Militärs und Zivilisten verwendet wurde, die die Revolution von 1932 anführte, die in der Abschaffung der absoluten Monarchie zugunsten einer konstitutionellen gipfelte.

Herr Arnon, ebenfalls ein Co-Leiter der UFTD, hat die Schüler aufgefordert, den Unterricht zu überspringen bzw. ausfallen zu lassen. Gleichzeitig forderte er auch die Mitarbeiter der Universität dazu auf, ihre Arbeit einzustellen, um an der Kundgebung teilzunehmen.

Er betonte dabei auch die Forderung nach dem Rücktritt von Premierminister Prayuth Chan o-cha, die Eröffnung einer speziellen parlamentarischen Sitzung zur Annahme eines Gesetzes zur Änderung der Charta aus dem zivilen Sektor und die Reform der Monarchie.

Herr Arnon sagte jedoch, dass er glaubt, dass die Zahl der Demonstranten, die an der Kundgebung teilnehmen, aufgrund der Erweiterung der Liste der Forderungen größer sein wird als je zuvor.

Stithorn Thananithichot, der Direktor des Amtes für Innovation für Demokratie am King Prajadhipok’s Institute, sagte gegenüber der Bangkok Post, dass zwar erwartet wird, dass junge Studenten an der Kundgebung teilnehmen, die Menge jedoch möglicherweise nicht so groß ist, wie die Protestführer hoffen.

Herr Stithorn sagte, dass hartnäckige Protestführer wie Herr Arnon und Parit „Penguin“ Chiwarak, ein weiterer Co-Führer der UFTD, die Dynamik ihrer regierungsfeindlichen Bewegung nicht aufrechterhalten konnten.

Möglicherweise müssen sie jetzt beiseitetreten und die Gruppe der Freien Studenten die Führung übernehmen lassen, wobei sie sich auf die drei ursprünglichen Forderungen konzentriert, die eine breitere öffentliche Anziehungskraft haben.

“ Die Free Student Group ist eng mit der Move Forward Partei verbunden, die eine Reinkarnation der aufgelösten Future Forward Partei ist. Die von Penguin angeführte Gruppe ist jedoch auch noch mit anderen zivilen Gruppen wie iLaw (Internet Law Reform Dialogue) verbunden “, sagte Stithorn.

Er sagte, wenn die UFTD ihre Forderungen in Bezug auf die Monarchie nicht zurückschneide, werde das Ereignis möglicherweise nicht von der Bevölkerung unterstützt.

Herr Stithorn wies auch darauf hin, dass die jungen Demonstranten, die am 19. September an der Kundgebung teilnahmen, sehr schnell nach Hause zurückkehrten und nicht bereit waren, lange Zeit über Nacht zu campen.

Wanwichit Boonprong, ein Dozent für Politikwissenschaft an der Rangsit Universität, wiederholte die Ansicht und fügte hinzu, dass der 14. Oktober ebenfalls auf einen normalen Arbeitstag fällt.

Die Unterstützung der Pheu Thai Partei hat auch nach der jüngsten Erschütterung der Führungskräfte der Partei schon wieder abgenommen, sagte Herr Wanwichit.

Vor allem hat die Haltung der Protestgruppe zur Monarchie viele Anhänger abgewiesen, fügte er weiter hinzu.

 

Die für den 14. Oktober geplante regierungsfeindliche Demonstration wird keine großen Zahlen anziehen, solange die Protestführer auf der Reform der Monarchie bestehen

Die für den 14. Oktober geplante regierungsfeindliche Demonstration wird keine großen Zahlen anziehen, solange die Protestführer auf der Reform der Monarchie bestehen

Die Demonstranten versammeln sich am 19. September 2020 in Sanam Luang und werden am Mittwoch eine weitere Demonstration in der Ratchadamnoen Avenue abhalten. (Foto von Wichan Charoenkiatpakul)

 

Er merkte an, dass der Plan der von der Palang Pracharath Partei geführten Regierung, im Dezember 2020 Wahlen zu Verwaltungsorganisationen in den Provinzen abzuhalten, auch die Aufmerksamkeit von den Kundgebungen abgelenkt hat, da alle Parteien nun ihre Zeit und Ressourcen in diese Kampagnen investieren müssen.

„Wenn man das alles bedenkt, wird die Demo am 14. Oktober keine große Menschenmenge sehen und es ist unwahrscheinlich, dass sie sich lange hinzieht“, sagte Wanwichit.

Ein Abgeordneter von Pheu Thai im Nordosten, der es vorzog, nicht genannt zu werden, stimmte ebenfalls zu, dass die Forderungen nach den königlichen Reformen die Menschen von der Teilnahme abhalten könnten.

Anuwat Tinnarat, der ehemalige Leiter des UDD-Kapitels Nakhon Ratchasima, sagte, dass Anhänger von Rothemden in der nordöstlichen Provinz bereit seien, nach Bangkok zu reisen, um an der Kundgebung teilzunehmen.

Es ist jedoch unklar, ob die Fahrzeuge für die Reise nach Bangkok nach dem Wechsel des Vorstands von Pheu Thai arrangiert werden, sagte Anuwat.

Er gab zu, dass die UDD nur Anhänger von Rothemden mobilisieren kann, um an den Kundgebungen teilzunehmen, bei denen Busse oder Pick-ups für den Transport bereit gestellt werden.

„Dieses Mal warten wir immer noch darauf zu hören, ob Fahrzeuge nach Sanam Luang gebracht werden“, sagte Anuwat.

Normalerweise wollen sich die Abgeordneten der Pheu Thai Partei nicht mit den Red-Shirt-Anhängern streiten, die die Unterstützungsbasis der Partei bilden, sagte Herr Anuwat.

Herr Anuwat sagte auch, dass die Rothemden in Nakhon Ratchasima, die an der Kundgebung am 19. September in Sanam Luang teilnahmen, von einem örtlichen Abgeordneten betreut wurden.

Sompote Prasartthai, ein weiterer ehemaliger UDD-Führer mit Sitz in Nakhon Ratchasima, sagte, dass viele Red Shirt Anhänger in der Provinz jetzt in Privatfahrzeugen reisen werden, um sich dem geplanten Protest in Bangkok anzuschließen.

In ähnlicher Weise sagte Phichit Tamool, ein lokaler UDD-Führer, in Chiang Mai, dass sich etwa 500 Rothemden in der nördlichen Provinz für die Teilnahme an der Rallye am 14. Oktober in 30 – 40 Personenwagen angemeldet hätten. Ihr Ziel ist es, den Sturz der Regierung zu suchen, sagte er.

UDD-Vorsitzender Jatuporn Prompan betonte unterdessen die Unterstützung der UDD für die Änderung der Charta, die Auflösung des Hauses und für eine Neuwahl.

„Die Rothemden fordern weiterhin standhaft Demokratie. Nichts hat sich geändert. Der Sieg ist in greifbarer Nähe, wenn wir uns an diese drei Prinzipien halten. Aber wenn wir darüber hinausgehen, wird es schwieriger“, sagte Jatuporn.

Polizei Generalmajor Somprasong Yenthuam, der stellvertretende Chef des Metropolitan Police Bureau (MPB), hat eine erste Vorhersage getroffen, dass nicht mehr als die 15.000, die sich für die Demonstration am 19. September herausstellten, auch am 14. Oktober in Bangkok erscheinen werden.

„Aber wir sind besorgt, dass die Protestführer möglicherweise nicht in der Lage sind, die Menge zu kontrollieren, wie die Kundgebung am 24. September vor dem Parlament gezeigt hat. An diesem Tag haben einige Demonstranten die Behörden beschimpft und versucht, Gewalt auszuüben, aber es blieb alles friedlich. Die Protestführer könnten dagegen vorgehen „, sagte Polizei Generalmajor Somprasong.

Ein weiteres Problem sei, dass die Protestführer sich geweigert hätten, sich vorab zu Gesprächen mit der Polizei zu treffen, was die Planung der Massenkontrolle erschwert habe, behauptete er.

Die Polizei prüfe auch, ob die Protestführer um Erlaubnis gebeten haben, die Kundgebung nach dem Gesetz der öffentlichen Versammlung abzuhalten, sagte Polizei Gen Maj Somprasong.

Er fügte hinzu, dass das Metropolitan Police Bureau etwa 3.000 Beamte einsetzen wird, um die Ordnung aufrechtzuerhalten, wobei die Verstärkung der Provinzpolizeiregionen 1, 2, 3, 4 und 7 unter der Anweisung steht, sich mit den Personen zu befassen, die aus den anderen Provinzen anreisen, um sich dem Protest anzuschließen.

 

  • Quelle: Bangkok Post