Ein Einschussloch über dem Fenster des ersten Personenwagens des Zuges Nr. 454, der am Sonntag im Bezirk Raman in Yala von bewaffneten Männern abgefeuert wurde.

Zug im Süden Thailands angegriffen, Dienstleistungen wurden vorerst eingestellt

NARATHIWAT: Züge in Richtung Süden nach Narathiwat wurden am Montag in Yala eingestellt, nachdem Bewaffnete am Sonntag (3. Oktober) das Bremssystem eines Personenzuges in Yalas Raman Bezirk beschädigt hatten.

Nur die beiden Schnellzüge 171 und 172 verkehrten noch wie gewohnt.

Der Zug Nr. 454 von Sungai Kolok nach Yala mit fünf Personenwagen wurde gegen 17.05 Uhr in der Nähe des Bahnhofs Balo im Bezirk Raman angegriffen, sagte Polizei Oberst Chatree Ratanakoch, der Chef der Polizeistation Rueso.

Panavech Chanhin, der Lokführer, sagte, der Zug habe den Bahnhof Rueso verlassen und die Kilometermarke 1065 passiert, als Bewaffnete, die sich in den Büschen am Gleis versteckten, das Feuer auf die Lokomotive eröffneten.

Er hörte die Schüsse und duckte sich, um nicht getroffen zu werden, sagte der Lokführer. Der Zug fuhr langsam weiter zum Bahnhof Balo, der nicht weit vor ihm lag. Er sagte, die Freiwilligen der Territorialverteidigung an Bord des Zuges hätten das Feuer erwidert.

Panavech sagte, es sei ihm klar, dass das Bremssystem des Zuges beschädigt sei, aber er habe es trotzdem geschafft, ihn am Bahnhof Balo zum Stehen zu bringen. Polizisten und Soldaten wurden wenig später zum Bahnhof gebracht.

Eine Untersuchung ergab, dass sechs Schüsse die Lokomotive auf der linken Seite getroffen und eine Bremsleitung beschädigt hatten. Ein Schuss traf auch den ersten Pkw, verletzt wurde aber niemand.

 

Ein Einschussloch über dem Fenster des ersten Personenwagens des Zuges Nr. 454, der am Sonntag im Bezirk Raman in Yala von bewaffneten Männern abgefeuert wurde.
Ein Einschussloch über dem Fenster des ersten Personenwagens des Zuges Nr. 454, der am Sonntag im Bezirk Raman in Yala von bewaffneten Männern abgefeuert wurde.

Ein Einschussloch über dem Fenster des ersten Personenwagens des Zuges Nr. 454, der am Sonntag im Bezirk Raman in Yala von bewaffneten Männern abgefeuert wurde. (Foto: Waedao Harai)

 

Nach dem Angriff vom Sonntag wurden am Montag (4. Oktober) alle Nahverkehrszüge zwischen Hat Yai in Songkhla und den drei Grenzprovinzen Pattani, Yala und Narathiwat am Bahnhof Yala angehalten.

Nur die Schnellzüge Nr. 171 und 172 zwischen Bangkok und Sungai Kolok in Narathiwat verkehrten weiter.

Die Gewerkschaft der Staatsbahn von Thailand, Zweigstelle Hat Yai, forderte alle Beteiligten auf, die Sicherheitsmaßnahmen für die Fahrgäste und das Zugpersonal zu verstärken.

Am 28. August explodierte eine Bombe, als sich ein Zug mit landwirtschaftlichen Produkten einem Bahnhof in Narathiwat näherte. Der Zug wurde beschädigt. Auf einen Wagen wurden Schüsse abgefeuert. Es gab keine Verletzten, meldeten die lokalen Medien.

 

  • Quelle: Bangkok Post