Ein Demonstrant hält am 1. Oktober 2021 ein Schild hoch, als er vor dem COP26 Treffen in Glasgow an einem Klimastreik von Fridays for Future in Mailand, Italien, teilnimmt.

Das Netto-Null Ziel kann beschleunigt werden

BANGKOK / LONDON. Die britische Regierung hofft, dass Thailand während der bevorstehenden COP26 Klimagespräche in Glasgow einen wichtigen Umweltvertrag unterzeichnen wird, teilte die britische Botschaft in Bangkok am Mittwoch (20. Oktober) mit.

Bei einer Pressekonferenz in der Residenz des Botschafters sagten Botschaftsmitarbeiter, dass die 26. UN-Klimakonferenz (COP26), die Großbritannien in Partnerschaft mit Italien vom 31. Oktober bis zum 12. November 2021 veranstaltet, insgesamt vier Hauptziele festgelegt habe.

Obwohl diese ehrgeizig sind, werden die Länder auf der ganzen Welt dazu aufgefordert, sich zu verpflichten, ihre Emissionen im Einklang mit den Versprechen des Pariser Abkommens von 2015 zu reduzieren, sagte Andrew Beirne, der Wirtschafts- und Wohlstandsberater des Vereinigten Königreichs.

„Das bedeutet, weltweit zu versuchen, die Emissionen bis 2030 zu halbieren“, sagte Beirne, der auch als ständiger Vertreter des Vereinigten Königreichs bei der Wirtschafts- und Sozialkommission der Vereinten Nationen für den asiatisch-pazifischen Raum fungiert.

„Wir verstehen, dass die Verpflichtung nicht auf die gleiche Weise auf die Länder verteilt wird, aber wir fordern alle Länder auf, mehr zu tun, um ihr Ziel für die Treibhausgasemissionen zu erhöhen“, sagte er.

Thailand versprach 2015, seine Emissionen um 20 % zu reduzieren. Unterdessen kündigte das Kabinett am Mittwoch einen neuen nationalen Energieplan mit dem Ziel an, bis 2065 – 2070 das Netto-Null Ziel zu erreichen.

Da dies das Königreich 15 bis 20 Jahre hinter das Ziel der Konferenz zurückbringen würde, bis 2050 weltweit keine Treibhausgasemissionen zu haben – das erste Ziel der COP26 –, sagte Herr Beirne, dass Thailand noch Spielraum habe, um sein unmittelbares Ziel von 20 % Reduktion gegenüber dem Stand von 2015 zu erhöhen.

 

Ein Demonstrant hält am 1. Oktober 2021 ein Schild hoch, als er vor dem COP26 Treffen in Glasgow an einem Klimastreik von Fridays for Future in Mailand, Italien, teilnimmt.
Ein Demonstrant hält am 1. Oktober 2021 ein Schild hoch, als er vor dem COP26 Treffen in Glasgow an einem Klimastreik von Fridays for Future in Mailand, Italien, teilnimmt.

Ein Demonstrant hält am 1. Oktober 2021 ein Schild hoch, als er vor dem COP26 Treffen in Glasgow an einem Klimastreik von Fridays for Future in Mailand, Italien, teilnimmt. (Reuters-Foto)

 

Als realistisch erreichbar nannte er das Beispiel von 30 %.

Die vier Hauptziele der COP26 sind:

  1. Netto-Nullpunkt bis 2050 und Kontrolle der Erdtemperatur, damit sie nicht um mehr als 1,5 Grad Celsius ansteigt;
  2. Die Anpassung unserer Lebensweise, um die Umwelt besser zu schützen und ein System zur Verhinderung von Naturkatastrophen zu schaffen;
  3. jährlich 100 Millionen US-Dollar aufzubringen, um Umweltprojekte zu finanzieren;
  4. dass die Mitglieder der Länder zusammenarbeiten, um die Umweltziele zu erreichen, die sich jedes Land gesetzt hat.

Herr Beirne sagte, auf der Konferenz in Schottland im nächsten Monat, für die 25.000 Teilnehmer erwartet werden, werden auch andere Umweltabkommen über Kohle, Fahrzeugemissionen und die Nutzung von Forstflächen unterzeichnet. Er sagte, Thailand sei eingeladen worden, diese ebenfalls zu unterzeichnen.

„Wir möchten, dass Thailand die führende Rolle in Südostasien spielt. Das bedeutet nicht, dass Thailand weltweit führend sein muss“, sagte er.

„Thailand hat mehr Möglichkeiten, eine wirklich wichtige Rolle in der Region zu spielen, und wir glauben, wenn Thailand dies tut, würden auch noch andere Länder folgen.“

Einige Seminare und kulturelle Veranstaltungen der Konferenz sind öffentlich.

 

  • Quelle: Bangkok Post