Wie konnte die Situation in Thalang so eskalieren?

Wie konnte die Situation in Thalang so eskalieren?

Phuket. Vergangenes Wochenende verlief der Dienst der Polizeibeamten in Thalang alles andere als Planmäßig. Der tot von zwei jungen Männern, die bei der Verfolgung durch die Polizei bei einem Unfall ums Leben kamen, hat den Dienstplan der Beamten und ihre Moral vermutlich etwas durcheinander gebracht.

Der zeitliche Ablauf:

Samstag, der 10. Oktober 2015.

  • 11:20 Uhr     Zwei junge Männer sterben, nachdem sie auf der Flucht vor der Polizei bei verunglücken.
  • 13 Uhr          Die Polizei in Thalang informiert die Öffentlichkeit darüber, dass sie bei den zwei jungen Männern 50 Amphetamin-Tabletten und 1 kg Kratomblätter gefunden haben.
  • 15 Uhr          Verwandte und Freunde der Jugendlichen versammeln sich vor der Polizeistation in Thalang fordern die Wahrheit zu erfahren und wollen mit den vier verantwortlichen Polizeibeamten sprechen.
  • 16:30 Uhr      Nachdem die ersten Berichte durch die sozialen Netzwerke laufen, versammeln sich immer mehr Menschen vor dem Polizeirevier. Jetzt dürften es schon etwa 100 wütende Personen sein.
  • 18:30 Uhr      Die Passanten beginnen die Straße abzusperren nachdem sich die Polizei geweigert hat, die Passanten über den genauen Hergang zu informieren.
  • 20:00 Uhr      Ein Schuss ist zu hören und die Passanten glauben, dass die Polizisten auf sie feuern. Daraufhin beginnen sie mit der Belagerung der Polizeistation.
  • 21:30 Uhr      Immer mehr Menschen beteiligen sich an den Unruhen. Jetzt dürften bereits rund 500 wütende Menschen vor dem Polizeirevier Stellung bezogen haben. Die Situation eskaliert zunehmend und es fliegen die ersten Steine, Stöcke und Eier gegen das Polizeirevier. Die ersten Scheiben gehen zu Bruch und die Beamten räumen das untere Stockwerk des Reviers.
  • 22:30 Uhr      Die Demonstranten beginnen damit die ersten Polizeifahrzeuge auf dem Gelände in Brand zu stecken. Später werden auch weitere zivile, am Straßenrand geparkte Fahrzeuge in Brand gesteckt.
  • 23:25 Uhr      Die Beamten in Thalang verlieren vollkommen die Kontrolle und fordern Verstärkung an.
  • Mitternacht:   Die vier an der tödlichen Verfolgung beteiligten Beamten werden aus dem Revier entfernt während die anrückende Verstärkung aufgefordert wird, den in der Polizeistation gefangenen Beamten zu helfen.
  • 3 Uhr            Die Verstärkung ist mittlerweile eingetroffen. Generalmajor Theenachat Jind-ngen, der Kommandant des 41.ten Militärkreis und rund 200 Soldaten sind vor Ort und verhandeln mit den Demonstranten. Generalmajor Theenachat bittet die Demonstranten den Protest zu beenden und die Straße wieder freizugeben.
  • 3:30 Uhr        Nachdem die Behörden zugesagt haben, dass am nächsten Tag gegen 9 Uhr weitere Gespräche zu dem Vorfall in der Wat Bandon Schule in der Nähe der Polizeistation stattfinden, lösen sich die Demonstranten so nach und nach auf.
  • 9 Uhr            In der Schule herrscht eine angespannte Stimmung, als die Gespräche zwischen den Verwandten der Toten, der Polizei und dem Militär beginnen.
  • 11 Uhr          Es wird entschieden, dass sich ein unabhängiger Ausschuss um den fall kümmert und alle Fakten zusammenträgt. Der Tod der beiden Männer soll genau untersucht werden. Außerdem soll ein Fond eingerichtet werden, der die beiden Familien unterstützt.

Wütende Anwohner auf Phuket legen Polizeirevier lahm

Wütende Anwohner auf Phuket legen Polizeirevier lahm

 

 

Mob-greift_polizei_auf_Phuket_an_07Mob-greift_polizei_auf_Phuket_an_08

Bewaffnete Truppen müssen auf Phuket einen Aufstand niederschlagen und die Polizei befreien

Bewaffnete Truppen müssen auf Phuket einen Aufstand niederschlagen und die Polizei befreien

 

 

Mob-greift_polizei_auf_Phuket_an_03Mob-greift_polizei_auf_Phuket_an_06