Prayuth bittet den Goldminen Betreiber auf eine Klage zu verzichten

Prayuth bittet den Goldminen Betreiber Kingsgate auf eine Klage zu verzichten

Bangkok. Nach der Ankündigung der australischen Minengesellschaft Kingsgate, gegen Thailand wegen der ungerechtfertigten Schließung seiner Goldmine in Pichit eine Klage einzureichen, hat Premierminister Prayuth Chan-o-cha am Dienstag Kingsgate darum gebeten, auf eine Klage gegen Thailand zu verzichten.

Zwangsabschaltung der Goldmine ist eine Horror Nachricht für alle ausländischen Investoren

Zwangsabschaltung der Goldmine ist eine Horror Nachricht für alle ausländischen Investoren

Prayut sprach am Dienstag mit der Muttergesellschaft der für den Abbau der Goldmine zuständigen Akara Ressourcen, der australischen Kingsgate Consolidated Ltd. Der Vorsitzende von Kingsgate, Herr Ross Smyth-Kirk hatte bereits zuvor gegen die vom Nationalen Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) beschlossene Schließung der Chatree Mine, die etwa 280 km nördlich von Bangkok liegt, Einspruch erhoben und erklärt, dass er vorhabe, rechtliche Schritte gegen die Entscheidung einzuleiten. Durch die Schließung der Mine verlieren mehr als 1.000 Menschen ihren sicheren Arbeitsplatz.

Mehr als 1.000 Menschen verlieren ihren sicheren Arbeitsplatz

Mehr als 1.000 Menschen verlieren ihren sicheren Arbeitsplatz

Herr Smyth-Kirk sagte weiter, dass er absichtlich zögert, das Wort “Farce” zu verwenden, um zu beschreiben, wie das Unternehmen in Thailand behandelt worden war. “Ich habe immer noch vor mit ihnen zu sprechen und über den Betrieb der Goldmine weiter zu verhandeln“, fügte er hinzu. Der ThailandTIP hatte bereits mehrfach über die Schließung der Goldmine berichtet.

“Wir wurden wie eine Art Paria (Ausgestoßener) behandelt”, sagte er weiter. “Wir haben jedes Gesetz, dass sie gegen uns aufgefahren haben erfüllt, obwohl einige dieser Auflagen ziemlich unvernünftig sind. Trotzdem werden wir immer noch so behandelt, als wenn wir die geforderten Auflagen und die Gesetze nicht erfüllt hätten”.

Prayuth erklärte nach seinem Gespräch mit Kingsgate: „Ich möchte das australische Unternehmen bitten, uns nicht zu verklagen. Das wäre eine reine Zeitverschwendung und bringt für keine der beiden Seiten einen Nutzen oder einen Vorteil“.

kingsgate-chatree-goldmine-zentral-thailand_05„Wir haben die Chatree Mine und den Goldminenbetrieb nur so lange geschlossen, bis ein Komitee, das wir zur Überprüfung der Gesetze und der Einrichtung des Bergbaubetriebs, sowie zur Untersuchungen der gesundheitlichen Auswirkungen auf die Menschen in der Region, zu einem Ergebnis gekommen ist“, fügte er hinzu.

„Wir wollen dabei sowohl für das Unternehmen als auch für die Menschen vor Ort Gerechtigkeit finden. Dazu gehört auch, dass wir die Auswirkungen des Bergbaus auf die Menschen in der Region untersuchen“, sagte Prayuth weiter.

Herr Smyth-Kirk vermutet dagegen, dass die Schließung der Goldmine aus einem ganz anderen Grund erfolgte. „Mir sind Gerüchte bekannt geworden, dass hinter den Kulissen bereits Verhandlungen mit anderen Unternehmen, die die Goldmine betreiben wollen, geführt wurden. Man möchte anscheinend Kingsgate aus dem Land drängen, damit andere Unternehmen die Mine betreiben können“, vermutet er.

„Tatsächlich habe ich aber keine Beweise über diese heimlichen Absprachen oder Verhandlungen. Deshalb kann ich darüber leider nur spekulieren“, gab er fairerweise zu.

Premierminister Prayuth Chan-o-cha

Premierminister Prayuth Chan-o-cha

Prayuth erklärte weiter, dass die Wiedereröffnung oder sie Schließung der Mine nicht in den Aufgaben Bereich der Regierung fällt. „Das ist einzig und allein die Aufgabe des Bergbau Komitees, sich mit dieser Frage zu beschäftigen“, wälzte er die Verantwortung ab.

„Die Regierung hat dabei die Aufgabe und die Pflicht, sich sowohl um die Investoren als auch um die betroffenen Menschen vor Ort zu kümmern“, sagte er weiter.