Das Vereinigte Königreich gewährt Yingluck Shinawatra ein 10 Jahres Visum

Das Vereinigte Königreich gewährt Yingluck Shinawatra ein 10 Jahres Visum

Bangkok / London. Die thailändische Webseite von BBC zitiert einen engen Berater und meldet, dass es der ehemaligen thailändischen Premierministerin Yingluck Shinawatra jetzt frei steht, in das Vereinigte Königreich zu reisen. Allerdings, so meldet BBC Thailand weiter, darf jeder Besuch nur maximal sechs Monate dauern.

“Sie kann England jederzeit betreten und verlassen, aber jeder Aufenthalt im Königreich darf sechs Monate nicht überschreiten”, sagte BBC Thai in einem thailändischen Bericht und zitierte dabei eine Quelle.

Wie BBC weiter berichtet, haben sich britische Beamte unter Berufung auf eine Standardrichtlinie zum Schutz persönlicher Daten geweigert, die Ausstellung eines Visums  zu bestätigen,

Yingluck Shinawatra ist die jüngste Schwester von Thaksin Shinawatra, die wegen Korruptionsvorwürfen und wegen einer fünfjährigen Haftstrafe in Thailand auf der Flucht ist.

Thailands erste Ministerpräsidentin Yingluck verschwand ein paar Tage bevor die Strafkammer des Obersten Gerichtshofs für politische Amtsinhaber ein Urteil in einem Fall gegen sie in der Reisverpfändung im August letzten Jahres fällte. Das Gericht verurteilte sie zu fünf Jahren Haft wegen Fahrlässigkeit als Regierungschef und Vorsitzender des Nationalen Ausschusses für Reispolitik.

Sie wurde später in vielen Ländern, einschließlich Japan und London, manchmal zusammen mit ihrem Bruder Thaksin entdeckt.

Auf der Website der BBC hieß es, dass Yingluck das Visum unter einem von einem europäischen Land ausgestellten Reisepass erteilt worden sei.

Ihre thailändischen Pässe wurden dagegen nach dem Gerichtsurteil und ihrer Flucht aus Thailand widerrufen.

Insider vermuten, dass Yingluck mit einem Pass aus Malta oder Montenegro unterwegs sein könnte. In diesen Ländern kann sich jeder, „ genügend Kleingeld „ vorausgesetzt, einen gültigen Pass ausstellen lassen.

Thailändische Beamte hatten zuvor ebenfalls behauptet, dass sie Pässe von Montenegro und Nicaragua besitzen soll, ebenso wie ihr Bruder Thaksin nach seiner Flucht aus Thailand.

Früher haben viele spekuliert, dass sie in Großbritannien Asyl beantragt haben könnte. Sprecherin Busadee Santipitaks bestätigte dagegen nur, dass die britische Regierung der thailändischen Regierung keine Informationen über den angeblichen Visumantrag von Yingluck zur Verfügung gestellt habe. Sie sagte, das Außenministerium habe keine Informationen über den BBC Thai-Bericht.

 

  • Quelle: Bangkok Post, BBC Thai