Polizei " bittet " einen Akademiker und seine Schüler, sich von Protesten gegenüber General Prayuth fernzuhalten

Polizei ” bittet ” einen Akademiker und seine Schüler, sich von Protesten gegenüber General Prayuth fernzuhalten

Ubon Ratchathani. Die Polizei hat am Samstag das Haus eines Akademikers besucht, um ihn zu bitten, dass er und seine Schüler sich von Protesten fernhalten, wenn Junta-Führer General Prayuth Chan O-cha nächste Woche die nordöstliche Provinz besucht.

Am Samstag machten sich lokale Polizeibeamte auf den Weg zum Haus des Universitätslehrers Teerapon Anmai und statteten ihm einen „ Besuch „ ab. Dabei baten sie ihn, am Dienstag zusammen mit seinen Schülern und Studenten keine politischen Schritte zu unternehmen, wenn der Premierminister und Junta-Führer General Prayuth Chan O-cha ein bereits angekündigtes Kabinettstreffen in der Provinz Ubon Ratchathani abhält

Der Universitätslehrer Herr Teerapon Anmai ist dabei nur einer von sechs politisch aktiven Akademikern an der Universität Ubon Ratchathani, die letzte Woche von der Polizei besucht wurden. Die Beamten wollen mit ihrem „ Besuch „ sicherstellen, dass weder die Akademiker, noch ihre Studenten Proteste gegen Prayuth oder die Junta veranstalten.

Sie wurden deshalb von den Beamten darum gebeten, sich von dem Kabinettstreffen in der Provinz fernzuhalten und auch ihre Schüler und Studenten entsprechend zu unterrichten. Die Beamten möchten offensichtlich verhindern, dass es während des Kabinettstreffens in der nordöstlichen Provinz zu irgendwelchen Störungen oder Protesten gegen den Junta-Führer kommt.

“Das ist eine Belästigung durch Soldaten und Polizisten. Sie gehören zu den Leuten, mit denen ich mit Sicherheit nicht reden möchte! Sie haben mein Haus besucht, auch wenn ich sie persönlich nicht kenne”.

Herr Teerapon, der an der Universität Kommunikationskünste unterrichtet, sagte, nachdem vier niederrangige Polizisten sein Haus besucht htten: “Ich bin Dozent, stell dir vor, wie es wäre, wenn ich nur ein gewöhnlicher Dorfbewohner wäre. Womit würde ich dann konfrontiert werden!?

Herr Teerapon – der von der Junta wegen seines politischen Glaubens schon unmittelbar nach dem Staatsstreich 2014 vorgeladen wurde – sagte, sie könnten Beweise sammeln und ihn beschuldigen, und er wisse deshalb nicht, welche Schritte sie als nächstes unternehmen und was sie als nächstes vorhatten.

Anfang der Woche traf er den Vertreter der Armee der Provinz, Oberst Mongkut Kaewprom, der die gleiche Bitte stellte. Teerapon behauptet, der Oberst sei wegen der Sicherheit seines Jobs ( als Oberst ) besorgt gewesen, wenn am Dienstag ein Protest stattgefunden hätte.

“Er hat mich gebeten, keinen politischen Schritt zu machen, weil er dadurch seinen Job verlieren und übertragen werden könnte”, sagte Teerapon und bezog sich dabei auf ein Treffen am Donnerstag mit Oberst Mongkut an der Universität. “Ich sagte ihm, wenn das Land normal wäre, würden wir uns nicht treffen müssen, weil ich ein guter Bürger bin. Ich sagte ihm weiter, dass seit dem Putsch Militärfahrzeuge die Universität durchstreift haben und das sieht schlecht aus”, fügte er hinzu.

Er sagte weiter, dass der Oberst ihn dann fragte, ob es Stellen für Armeeoffiziere gab, um über Nationalismus und Ehrfurcht gegenüber der Monarchie an der Universität zu unterrichten.

Herr Teerapon fügte weiter hinzu, dass ihm der Oberst dann angeboten, eine Kampagne der Armee an der Universität durchführen zu lassen.

Ein anderer akademischer Lehrer an der Universität wurde ebenfalls von Oberst Mongkut besucht. Der Oberst habe seinem Lehrerkollegen gesagt, dass er nicht mehr mit seinen Studenten sprechen sollte.

“Die Implikation ist, dass sie wollen, dass ich die Studenten zu Gesprächen aufrufe. Das werde ich nicht tun. Es ist nicht meine Pflicht “, sagte Titipol Phokdeevich, Dekan der Politikwissenschaft an der Universität, der letzte Woche zweimal von Oberst Mongkut „ besucht „ wurde.

Obwohl er sagte, dass Oberst Mongkut höflich mit ihm gesprochen habe, sagte er aber auch, es sei trotzdem noch immer eine Verletzung der Menschenrechte.

“Es ist genau so, als würde ich unter Druck gesetzt werden, ja zu sagen. Ich kann nicht “, sagte er am Sonntag und fügte hinzu, dass er nicht glaube, dass die geplanten und von der Armee nicht erwünschten Proteste eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen.

Als Mongkut am Sonntag telefonisch kontaktiert wurde, fragte er zunächst, ob das Interview aufgezeichnet wurde. Nachdem ihm gesagt wurde, dass es nicht der Fall sei, sagte er, er glaube, dass Prayuths Besuch und die Kabinettssitzung ohne Proteste reibungslos verlaufen werden.

“Ich bin einfach zur Universität gegangen um mich dort mit ihm zu treffen und ihn zu beraten. Er hat mit mir zusammengearbeitet und persönlich kein Problem damit”, sagte Mongkut und bezog sich dabei auf die Treffen mit Titipol an der Universität.

Mongkut sagte weiter, dass die Kabinettssitzung in einem geschlossenen Bereich innerhalb der Universität stattfinden werde, wo der Kontakt mit Studenten und den Mitgliedern der Fakultät begrenzt sein werde.

“Ich glaube also nicht, dass ein besorgniserregender Vorfall eintreten wird. Ich mache mir keine Sorgen. Es gibt wirklich nicht viel dazu zu sagen”, sagte der Oberst und versuchte damit, das Problem herunterzuspielen.

 

  • Quelle: Khao Sod