Big Joke will das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Polizei zurück gewinnen

Big Joke will das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Polizei zurück gewinnen

Bangkok. Der in den thailändischen Medien hochgejubelte Polizei Generalmajor Surachet Hakpal, der stellvertretende Kommissar der Touristenpolizeibehörde, der in den Medien auch als Big Joke bekannt ist, will das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Polizei zurück gewinnen. Big Joke wurde bereits im letzten Jahr von den Medien bei zahlreichen Anlässen sowohl in Thailand als auch im Ausland von den Medien beobachtet und als der neue Kämpfer für Recht und Ordnung genannt.

Er wurde mehrfach bei Pressekonferenzen im ganzen Land sowie an Orten wie Dubai und China fotografiert.

Dabei geht Big Joke als stellvertretende Kommissar der Touristenpolizeibehörde nicht nur gegen Straftaten und Überziehungen von Visa gegen Ausländer vor, sondern leitet auch Razzien gegen Call Center Banden, Romanze Betrüger, Straßenrennfahrer und gegen illegale Geschäftsbetriebe aus dem Rotlicht Milieu.

In den thailändischen Medien wird er liebevoll ” Joke Waan Jiap ” genannt –  ( Witz, der süßer als süß ist ) und als ” Big Joke ” abgekürzt.

Aber alle die von ihm festgenommenen Kriminellen wissen ganz genau, dass an diesem hochkarätigen Polizeibeamten nichts Lustiges zu bemerken ist. Sie alle mussten feststellen, dass hinter dem ” süßen ” Lächeln eine eiserne Entschlossenheit steckt.

Manager Online hatte bereits über Polizei Generalmajor Surachet Hakpal recherchiert und in ihrem Bericht gesagt, dass er sehr hohe Verbindungen bis in die oberen Kreise genießt. Generalmajor Surachet ist jemand, der selbst in den Häusern von Leuten wie dem stellvertretenden Premierminister Prawit Wongsuwan ein- und ausgehen kann.

Mittlerweile kennt jeder im Land Generalmajor Surachet. Aufgrund seines hohen Bekanntheitsgrads wir der schon heute von der Presse und den Medien als ” Person des großen Prestiges ” ( Phuu Maak Baaramee ) anerkannt.

Polizei Generalmajor Surachet Hakpal, der stellvertretende Kommissar der Touristenpolizeibehörde gab dem Manager ein ausführliches Interview über seine Methoden gegen die kriminellen Machenschaften, die Beziehung zur Öffentlichkeit und über spezifische Probleme, an denen er und sein Team arbeiten.

Seine breit gefächerten Kommentare betrafen dabei Themen wie Online-Kriminalität, Technologie, Ausländer, die Straftaten begingen, Straßenrennfahrer, Pressekonferenzen, Wetten und natürlich auch den Tourismus.

Er erklärte dem Manager gegenüber auch seine eigene Beziehung zu der Truppe und wie ein neuer Geist der Zusammenarbeit sowohl innerhalb Thailands als auch mit den anderen Kräften auf der ganzen Welt und anderen Organisationen dazu beiträgt, das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewinnen und einen starken Rückgang der Kriminalität zu sehen.

Dabei erklärte er auch, wie ein Mitglied der Touristenpolizei diese weit reichende Wirkung erzielen könne.

Surachet begann sein Interview bei Manager damit, dass Technologie-basierte Kriminalität, die über soziale Medien, insbesondere Facebook, stattfindet, eine große Veränderung gegenüber der Vergangenheit darstellt.

Früher waren Gewinn- und Pyramidensysteme der letzte Schrei – aber diese haben sich hinter den neuen Verbrechen wie Romanze und Call-Center Verbrechen immer mehr zurückentwickelt.

Die zahlreichen Razzien in den Call Centern haben das Geschäft zwar fast ausgelöscht, sagte er, aber es ist ein weiterer fortlaufender Prozess, da immer wieder neue Call-Center aus dem Boden schießen.

Außerdem, so sagte er weiter, gibt es nach wie vor jede Woche mindestens drei neue sogenannte „ Liebeskummer-Betrüger „. Dabei beschuldigte er vor allem farbige Menschen aus Uganda, Nigeria und Kamerun.

Er erklärte dazu, dass solche Staatsangehörigen für 7 Tage bei der Einreise ein Touristenvisa kommen und danach aber niemals wieder abreisen. Er sagte, dass es schon vor zwei Jahren rund 100.000 Personen mit Overstay gab. Diese Zahl ist nach seinen Bemühungen nun auf 40.000 Personen gesunken, fügte er weiter hinzu.

Sie halten sich dabei in religiösen oder seriösen Bereichen, als Lehrer oder Fußballer auf. Sie sind in Drogen, Menschenhandel und in Geldwäsche involviert, betonte er.

Generalmajor Surachet lobte während seines Interviews auch den Leiter der Königlich Thailändischen Polizei Chakthip Chaijinda für die Schaffung einer besseren Organisationsstruktur, die den es Menschen wie ihm ermöglicht, ihre Arbeit im Geiste einer verbesserten Zusammenarbeit zu tun.

Vereinbarungen zwischen verschiedenen Teilen der Truppe sowie eine stark verbesserte Zusammenarbeit mit Banken, ausländischen Polizeikräften und anderen Behörden bedeuten, dass die Polizei bei ihrer Arbeit besser abschneiden kann, fügte er hinzu.

Er hob dabei auch eine viel bessere Beziehung mit der Nationalen Kommission für Telekommunikation und Rundfunk ( NTBC ) hervor, die bei der Arbeit gegen Cyberkriminelle und Menschen, die das Internet und die sozialen Medien nutzen, sehr hilfreich sei.

In Bezug auf die kürzliche Verhaftung eines kambodschanischen Staatsangehörigen sagte er, es sei richtig und angemessen, dass Menschen, die gefälschte Nachrichten über den Premierminister verbreiten, verhaftet werden sollten. In diesem speziellen Fall hatte der Kambodschaner Kommentare darüber veröffentlicht, dass die Öffentlichkeit über die hohen und gestiegenen Preise besorgt seien. Weitere Einzelheiten dürfen aufgrund der bestehenden Computergesetze nicht veröffentlicht werden.

Was die Leute betrifft, die verhaftet wurden, weil sie auf solche Geschichten ” LIKE „ geklickt hatten – es waren sechs Leute – sagte er, dass sie nicht vor Gericht landen würden. Er sagte, dies sollte nur als Warnung für die Menschen gesehen werden, vorsichtig zu sein, was sie teilen, da solche Nachrichten diffamierend und schädlich sind.

Generalmajor Surachet beschrieb seine Arbeit als unpolitisch. Er sagte, er wolle eine sicherere Gesellschaft und erklärte, dass überall dort, wo die Menschen ihn und sein Team brauchen, er da sein werde.

Er benutzte dabei den Begriff auf Englisch: ” One World – One Team “, um sowohl seine Arbeit als auch die der Royal Thai Police ( RTP ) im Allgemeinen zu beschreiben.

Er sagte weiter, dass die Verbreitung und die Leichtigkeit des Erhalts von nicht registrierten SIM-Karten die Strafverfolgung in Thailand ebenfalls vor große Probleme gestellt habe. Im Gegensatz zu Ländern, in denen SIMS beschränkt ist, konnten einige Agenten einen Namen verwenden, um 10.000 Chips in Thailand zu registrieren. Die Verschärfung dieses und des Voice-over-Internet-Protocol ( VOIP ) ist in Zusammenarbeit mit den fünf wichtigsten Mobilfunkanbietern von starker Bedeutung.

Während seines Interviews wurde er auch zu den illegalen Wetten in Thailand befragt, die zwar weit verbreitet sind, aber vor allem während der WM immer wieder sehr beliebt sind. Er bestätigte, dass die Polizeibeamten auch in diesen Bereichen hart durchgreifen und weiter vorgehen werden.

In Bezug auf Wetten verwies er auch auf den Menschenhandel. Bei diesem Verbrechen ging es nicht nur um die Zuhälter und Beschaffer, sondern auch um die Endnutzer – Menschen, die mit minderjährigen oder illegal gehandelten Menschen für Sex bezahlt haben.

So war es auch beim Wetten, sagte er weiter. Nicht nur die großen Jungs, die Wetten veranstalteten, waren jetzt der Gefahr ausgesetzt, verhaftet zu werden. Auch die tatsächlichen Spieler könnten in ihren eigenen Häusern verhaftet werden, wenn sie ins Internet gehen.

Auch die Tage, an denen es in den Rennbahnen in Bangkok um den illegalen Tipp und Gewinner ging, sind vorbei, sagte er. Auch im Hinblick auf die Pferderennen hat es nichts mehr direkt mit der Rennbahn zu tun. Alles kann mittlerweile Online verabredet und gewettet werden.

Aber er sagte weiter voraus, dass innerhalb von 5 Jahren das Problem der illegalen Pferderennen in Thailand aussterben würde. Er sagte, dass die jungen Leute kein Interesse mehr daran hätten, sie würden lieber auf andere Dinge wetten.

Dann richtete er seine Aufmerksamkeit auf die weit verbreiteten Straßenrennfahrer – Motorradfahrer, die sich regelmäßig treffen, um auf öffentlichen Straßen illegale Rennen zu fahren und dabei durch ihre frisierten Motorräder und den Krach die Öffentlichkeit verärgern.

Er sagte, dass die lokalen Kräfte vor Ort tun was sie können, aber sie brauchen die Hilfe von Leuten wie ihm, um mit der Technologie zu arbeiten, um die Rädelsführer auszurotten. Dabei werden immer öfter die sozialen Medien benutzt, um heimliche Treffen zu verabreden um dann dort die Rennen zu arrangieren. Er sagte, dass vor kurzem 70 Anführer verhaftet worden seien. Dabei fügte er hinzu, dass zumindest in Bangkok die Banden gezwungen gewesen wären, woanders hinzugehen.

Sie verursachten jetzt Ärger in Ayuthaya, Phutthamonton, Pathum Thani und weiter weg mittlerweile auch in Pattaya, fügte er hinzu.

Aber er gelobte gegenüber Manager Online, dass er ihnen hinterherzulaufen und sie vernichten werde. Dabei bat er auch um die Hilfe der Öffentlichkeit bei der Meldung ihres Verbleibs.

Bei seinem Interview wurde er auch darauf angesprochen, dass er sehr oft bei Pressekonferenzen der Polizei zu sehen ist. Dabei erklärte er auch diesen Aspekt seiner Arbeit.

Generalmajor Surachet sagte, es sei wichtig, die Öffentlichkeit zu informieren und zu beruhigen. Die Menschen sollen wissen, dass die Polizei hart für sie Arbeit und dass sie Vertrauen in die königliche thailändische Polizei „ Royal Thai Police ( RTP ) „ haben können.

“Ich kann überall arbeiten”, betonte er. “Wir sagen, Pressekonferenzen sind nur 15% von dem, was wir tun. Wir tun es, um die Öffentlichkeit zu informieren. Aber das ist alles – wir müssen hinter den Kulissen arbeiten, damit die Öffentlichkeit einen wirklichen Unterschied sieht, den wir auch zeigen können“.

“Alles sollte zum Vorteil der Öffentlichkeit sein, nicht für mich oder mein Team”, sagte der Generalmajor weiter.

Er sprach von seiner Arbeit über die Ausmerzung illegaler Führer, illegaler Touren und so genannter Null Dollar Touren, die das Land und den Tourismus so sehr beschädigt haben.

Über die Chinesen im Besonderen sagte er: “Wir wollen, dass sie unsere großartige Kultur wie den Grand Palace genießen – und nicht von den Reiseveranstaltern zu irgendwelchen Juwelieren gebracht und abgezockt werden”.

Der massive Anstieg des Tourismus hat dazu geführt, dass auch Kriminelle gekommen sind – es war unvermeidlich, dass die Kriminalität mit dem Tourismus zunimmt, da die Opportunisten den Tourismus nutzten, um illegale Aktivitäten in Thailand zu verstecken und durchzuführen, sagte er weiter.

Er sprach dabei von burmesischen und vietnamesischen Taschendieben, die in Pratunam Einkaufszentren wie Platinum und Panthip oder im Grand Palace Touristen anlocken und bestehlen.

“Sie fliegen für das Wochenende nach Thailand”, sagte er. “Wenn sie zehn oder 15 iPhones haben, fliegen sie zurück und verkaufen sie in ihren Heimbasen. Wir finden heraus, wer sie sind und dann ändern sie ihre Pässe und kommen wieder zurück”, fügte er hinzu

“Deshalb müssen wir dringend in die biometrische Technologie investieren, um so etwas in der Zukunft zu stoppen”.

Viele Menschen – vor allem Ausländer – fragen sich, wie ein stellvertretender Kommissar der Touristenpolizei der profilierteste Polizist im Land sein kann, zumindest was die öffentliche Anerkennung und Behandlung so vieler verbreiteter Fälle betrifft.

Surachet sagte dazu, dass er die Zusammenarbeit von vielen Menschen und die ganze Kraft genießt.

“Es macht mir nichts aus, was ich tue, aber wir bestehen auf Kooperation und wir bekommen es von allen Seiten. Das Vertrauen der Öffentlichkeit ist für unsere Arbeit sehr wichtig“, betonte er.

“Wenn wir gute Dinge tun, wird das Vertrauen der Öffentlichkeit zunehmen. Wir müssen darauf achten, dieses Vertrauen auch weiterhin zu bekommen”, sagte er.

“Wir arbeiten so gut wir können und haben dabei das öffentliche Interesse im Herzen”.

Er wiederholte, dass er nur deshalb in der Lage sei, das zu tun, weil es mittlerweile zu einer weit verbreiteten Übereinstimmung zwischen den verschiedenen Teilen der Polizei und den politischen Kreisen gekommen sei.

Schließlich wurde er nach seinem Namen ” Big Joke ” gefragt. Er sagte, dass er schon seit Ewigkeiten so genannt wird und natürlich hatte er nichts gegen den Spitznamen.

“Ich gehe dabei sehr locker vor”, sagte er. “Meine Freunde nennen mich so und das ist für mich OK.

“Mein Spitzname spielt keine Rolle – was wichtig ist, ist, dass wir in unserer Arbeit für das Wohl der Öffentlichkeit entschlossen und detailliert sein müssen”.

 

  • Quelle: Manager Online