Die Regierungssparkasse bietet den Opfern des Amoklaufs in Korat seine Hilfe an

Die Regierungssparkasse bietet den Opfern des Amoklaufs in Korat seine Hilfe an

NAKHON RATCHASIMA. Die Regierungssparkasse „Gouvernment Savings Bank“ (GSB) kündigte am Montag (10. Februar) eine finanzielle Unterstützung für die Opfer der Massenerschießungen im Terminal 21 in der Provinz Nakhon Ratchasima an, bei denen am vergangenen Wochenende 30 Menschen starben und 58 Personen verletzt wurden.

Laut den offiziellen Angaben in den thailändischen Medien werden alle Schulden des bei dem Massaker verstorbenen Polizei- und Militärpersonals abgeschrieben. Zusätzlich sollen ihre Familien 100.000 Baht als finanzielle Unterstützung erhalten.

Bei den Zivilisten die bei dem Amoklauf des Soldaten gestorben sind, und die Schuldner der Bank sind, wird der Zinssatz für den Rest der Rückzahlungsfrist auf 0,01 Prozent gesenkt.

Bei Schwerverletzten, die Schuldner der Bank sind, wird der Zinssatz ebenfalls für fünf Jahre auf 0,01 Prozent gesenkt.

 

Die Regierungssparkasse bietet den Opfern des Amoklaufs in Korat seine Hilfe an

Die Regierungssparkasse bietet den Opfern des Amoklaufs in Korat seine Hilfe an

 

Die Maßnahmen treten am 9. Februar 2020 in Kraft. Für weitere Informationen wenden Sie sich an die Hotline der „Gouvernment Savings Bank“ (GSB) unter 1115.

Unterdessen hat Premierminister Prayuth Chan o-cha alle Ministerien angewiesen, ihre Entschädigungspläne für die Opfer der Massenerschießungen in Korat morgen im Kabinett zu melden, während die Abteilung für psychische Gesundheit einen vierstufigen Plan für die Opfer vorbereitet hat.

Die Sprecherin der Regierung, Frau Narumon Pinyosinwa hat angekündigt, dass der Premierminister morgen im Kabinett sein wird, um die Hilfs- und Entschädigungspläne aller Ministerien für die Verletzten und Familien der Toten bei einem Massenerschießungsvorfall im Einkaufszentrum Terminal 21 in Korat am Wochenende zu überprüfen.

Alle Ministerien werden angewiesen, zu prüfen, ob sie jedem Opfer eine Entschädigung nach ihrem Zuständigkeitsbereich gewähren können, z. B. dem Arbeitsministerium, dem Amt für soziale Sicherheit und dem Ministerium für soziale Entwicklung und menschliche Sicherheit, sowie von dem Büro für das Budget für dringende Haushaltszuweisungen.

Was die Opfer des Amoklaufs betrifft, hat die Abteilung für psychische Gesundheit einen vierstufigen Plan ausgearbeitet, um sich um ihre psychische Gesundheit zu kümmern.

Der Generaldirektor der Abteilung, Kiatphum Wongrachit, sagte heute, die Abteilung habe das Mobile Community Assertive Treatment Team (MCATT) in das Gebiet entsandt, um sich dort direkt vor Ort mit den Betroffenen zu treffen, einschließlich derer, die vor dem gewaltsamen Ausbruch aus dem Unfallgebiet geflohen waren, sowie die Familienangehörigen von Opfern.

Das Team wird sich bei seiner Arbeit auch auf die betroffenen Kinder und Jugendlichen konzentrieren, sagte er weiter. Die Abteilung wird in regelmäßigen Abständen den Zustand ihrer psychischen Gesundheit bewerten.

Der vierstufige Plan beginnt mit der Notfallphase 72 Stunden nach dem Vorfall, in der die betroffenen Personen unter Stress, Angstzuständen und Verwirrung leiden und möglicherweise rasche Verhaltensänderungen aufweisen. Die Auswirkungen sind bei den direkt Betroffenen stärker ausgeprägt, fügte er hinzu.

Es folgt die Zwischenphase in den ersten zwei Wochen seit dem Vorfall, in der einige psychische Probleme auftreten können. Danach folgt die mittelfristige Phase, in der diejenigen, die noch immer psychische Bedenken haben, monatliche Untersuchungen und Bewertungen durch das Fachpersonal erhalten.

Diese Untersuchungen werden für die verletzten Personen und für die Familien der Opfer langfristig fortgesetzt, um sicherzustellen, dass sie wieder in ihr normales Leben zurückkehren können, sagte der Generaldirektor der Abteilung, Herr Kiatphum Wongrachit heute gegenüber den Medien.

 

  • Quelle: National News Bureau of Thailand (NNT), The Nation Thailand