Polizei untersucht Unternehmen auf illegale Software Nutzung und findet Programme für über 200 Millionen Baht

pp Bangkok. Die Regierung will mit dieser Aktion erreichen, noch in diesem Jahr auf der von den USA geführten Liste gegen Urheberrechtsverletzungen besser dar zu stehen.

Laut Pol. Col. Chainarong wurden dazu von der Economic Crime Division in diesem Jahr 94 Unternehmen untersucht. Dabei mussten die Beamten feststellen, dass auf knapp 2.000 Computern illegale kostenpflichtige Software installiert war. Alleine für die dort installierte Software hätten die Unternehmen im regulären Fall über 200 Millionen Baht investieren müssen. Das ist aber nicht der Fall gewesen, sagte Col. Chainarong.

Natürlich wurden nicht nur Unternehmen, sondern auch die bekannten Software-Verkaufsstellen unter die Lupe genommen und einer Razzia unterzogen. Dabei wurde nicht nur Computersoftware sondern auch Musik CDs- und DVDs, Computerspiele und Videofilme beschlagnahmt.

Laut Angaben der Behörde wurde im Vergleich zum Zeitraum des letzten Jahres eine 64 Prozentige Steigerung bei der Beschlagnahme erzielt. Das würde zeigen, wie wichtig dieser Markt mittlerweile geworden ist, sagte Herr Chainarong.

Gleichzeitig richtete er sich mit der Bitte an die Bevölkerung, ihnen bekannte Raubkopierer oder Nutzer von illegaler Software den Behörden zu melden. Man könne sich dazu einfach über die speziell dafür eingerichtete Webseite Protecting Software Innovators in Thailand an die Behörden wenden und sogar eine Belohnung von bis zu 250.000 Baht erhalten.