Ist das begrapschen einer weiblichen Brust in Thailand nur Unsinn?

pp Bangkok. Die Geschichte wurde durch das thailändische Forum Pantip bekannt. Eine Freundin der jungen Frau die belästigt wurde, hatte den Fall geschildert. Frau Porn (Name geändert) fuhr mit einem Minibus zur Universität. Während der Fahrt grabschte ihr von hinten ein fremder Mann an den Busen.

Sie beschwerte sich sofort bei dem Fahrer und bat ihn, sofort zur Polizei zu fahren. Die anderen Fahrgäste erhoben sofort Einspruch und beschwerten sich über die die dann auftretende Verzögerung. Der Fahrer habe sich dann schließlich entschlossen, den Wagen zu stoppen und die Polizei anzurufen.

Während der Fahrer auf die Polizei wartete, beschwerten sich bereits die anderen Passagiere bei Frau Porn. Sie waren frustriert, dass sie nun ihre Zeit wegen dieser „Lappalie“ vergeuden mussten. Als die Polizei endlich an dem wartenden Minibus eintraf, wurden alle Personen zur Befragung mit auf eine Polizeistation genommen.

Allerdings wurde ihnen von der Polizei erzählt, dass sie wegen solch einem Unsinn nicht die Polizei anrufen sollten. Die Freundin beschwerte sich daraufhin erneut bei der Polizei und sagte, dass Frau Porn schließlich beleidigt und in ihrer Ehre verletzt worden wäre.

Erst daraufhin nahmen sich die Beamten den Täter vor. Allerdings konnte er sich nicht ausweisen. Außer einem buddhistische Dharma Buch, einem Lottozettel und einer Rechnung über 20 Baht hatte er nichts bei sich. Die Beamten konnten keine Ausweis oder sonstige Dokumente finden. Schließlich sagten die Beamten, dass sie den Mann für ein paar Tage einsperren würden.

Viele Leser gaben der jungen Frau recht und rieten ihr, sich an einen speziellen Anwalt zu wenden, der sich solcher Fälle annimmt. Ein Kommentator, sagte, dass der Mann mit Sicherheit mehr Ärger bekommen hätte, wenn er auch nur die Mütze eines Polizisten anstatt die Brust eines Mädchens angefasst hätte.