Tierquäler verkaufen gefärbte Küken als Kinderspielzeug

Tierquäler verkaufen gefärbte Küken als Kinderspielzeug

Phuket. Eine Gruppe von Touristen, die am Strand von Ko Lanta spazieren gingen, traute ihren Augen kaum, nachdem dort bunt gefärbte Küken in Plastiktüten als Kinderspielzeug verkauft wurden.

Frau Gina Jones und ihr Ehemann schlenderten am Strand von Ko Lanta entlang, als sie dort eine Menge bunt gefärbter Küken entdeckte, die den Touristen als Kinderspielzeug verkauft wurden. Die Küken waren einzeln oder zu mehreren in durchsichtigen verschnürten Plastikbeuteln verpackt.

Das Paar nahm ein Video dieser Tierquälerei auf und veröffentlichte es auf YouTube. Das Video löste einen Sturm der Entrüstung unter Tierschützern und den Nutzern aus. Erst als die Wellen in den sozialen Netzwerken höher schlugen, mischte sich der Landrat von Ko Lanta ein.

Herr Duriyan Narongkul leitete eine Untersuchung ein und erklärte dazu: „Obwohl wir nach den Verkäufern suchen, bin ich nicht wirklich sicher, ob wir etwas dagegen unternehmen können, wenn wir sie finden. Hühner sind keine geschützte Art. Damit haben die Leute das Recht, sie zu besitzen oder sie zu verkaufen“.

„Es ist eigentlich normal, überall in Thailand gefärbte Hühner zu finden, nicht nur auf der Insel Lanta“, sagte er. „Vielleicht ist das nur für die Besucher schockierend“. Allerdings wies er weiter darauf hin, dass die Küken gefoltert werden, wenn sie in verschlossenen Plastikbeuteln, in denen sie nicht vernünftig atmen können, transportiert werden.

„Wenn wir das feststellen, werden wir entsprechende Maßnahmen gegen die Tierquäler ergreifen“, sagte er.

Quelle: http://www.phuketgazette.net/phuket-news/Pink-chicks-outrage-animal-activist-Koh-Lanta/61546