Gefundene Liste der Schmiergeldzahlungen offenbart den Korruptionssumpf in Thailand

Gefundene Liste der Schmiergeldzahlungen offenbart den Korruptionssumpf in Thailand

Bangkok. Mehr als 100 Soldaten, Polizei- und Regierungsbeamte stürmten am Dienstagnachmittag ein getarntes Bordell in Ratchada, in dem mehr als 100 Frauen auf ihre Kundschaft warteten. Als ganz besonderen Fund fanden die Beamten die Geschäftsbücher des Bordells, in dem alle Ein- und Ausgaben fein säuberlich aufgelistet waren. Der ThailandTIP hatte bereits darüber berichtet.

Worayuth Naowarat, der zuständige Beamte für die Operation sagte, dass die Ermittler bereits drei Monate vor der Operation mit der verdeckten Überwachung des Bordells begonnen hätten. Dabei hätte man vor allem auf illegale ausländische Frauen geachtet, die angeblich in dem Bordell arbeiten sollen. Die örtliche Polizei habe man bewusst außen vorgelassen. Sie war an der Razzia nicht beteiligt und offensichtlich auch nicht über die verdeckte Observation des Bordells informiert worden.

Schmiergeldzahlungen

Schmiergeldzahlungen

Als Highlight der Operation wurde dann ein Abrechnungsbuch mit den Namen der verschiedenen Polizeieinheiten und Einzelpersonen gefunden. Hier war mit Datum fein säuberlich notiert, wer und wie viel die Beamten von dem Bordellbesitzer als Schmiergeld (Tee-Money) erhalten hatten. Die Schutzgeld- und Schmiergeldzahlungen beliefen sich im Rahmen von 5.000 bis 76.000 Baht

Wie anhand der Eintragungen zu sehen ist, hat wohl offenbar fast jeder Beamte die Hand aufgehalten und sich sein Gehalt aufgebessert.

Auszug aus der Liste:

Tourismus Polizei                                  10.000 Baht

191 Notfall Polizei                                25.000 Baht

Special Branch Polizei                          30.000 Baht

Huai Khwang Detektiv Polizei            24.000 Baht

Einwanderungsbehörde                      76.000 Baht

Ein Sprecher der Polizei nahm bereits Stellung zu den Vorwürfen und erklärte dazu, dass es im Moment zu früh sei, um etwas genaueres über die Schmiergeldzahlungen zu sagen. Zunächst müsse man sicherstellen, ob die Liste auch wirklich echt sei.

Trotz dieser Aussage wurden der örtliche Polizeichef und sein Stellvertreter bereits kurz nach der Razzia aus dem Verkehr gezogen und auf einen inaktiven Posten versetzt.

Einnahmen eines Bordell

Einnahmen eines Bordell

Auf der Liste tauchen weit mehr bekannte Namen auf, als hier aufgelistet. Auch die Bangkoker Stadtverwaltung (BMA) soll die Hand aufgehalten und 6.000 Baht kassiert haben. Weitere Schmiergeld Empfänger die unter anderem auf der Liste zu finden sind: Rechtsanwalt Pipop, Unteroffizier Cake (Kuchen), Leutnant Somnuek und die „Beer 2. Division“.

Die Methoden der Polizei, die weit verbreitete Korruption, die Bestechung von Geschäftsleuten, die Annahme von „Freibier“ oder sonstigen „Geschenken“ sind nur einige der Angelegenheiten, bei denen die Beamten ihr Tee-Money kassieren und beide Augen fest zudrücken.

Polizeisprecher Dechnarong Suticharnbancha sagte, dass die gefundenen Geschäftsbücher eine weitere Untersuchung erforderlich mache. Zunächst müsse man klären, ob die Liste wirklich authentisch ist, bevor weitere Maßnahmen ergriffen werden können.

„Bitte warten sie zunächst noch ab. Wir müssen diese Liste zuerst genau überprüfen und feststellen ob sie wahr oder gefälscht ist. Wie haben dafür ganz bestimmte Verfahren“, betonte er.

Zumindest hat die Razzia bisher schon den Kopf von Oberst Kittipong Wisetsanguan bzw. seinen Job als Kommandant der Huai Khwang Polizeistation gekostet. Das Nataree Entertainment und andere Massagesalons in der Umgebung stehen unter der Verantwortung der Huai Khwang Polizeistation.

Auch der Stellvertreter des Kommandant, Herr Thairath Kittipong und seine Stellvertreter wurden zumindest während der laufenden Untersuchungen auf einen inaktiven Posten versetzt.