Minivanfahrer müssen ins Armeecamp

Bangkok. Zwei Minivanfahrer, die am Straßenrand eine bewaffnete Auseinandersetzung hatten, müssen sich in einem Camp der Armee einem Erziehungsprogramm unterziehen.

Einer der Fahrer zog eine Schreckschusspistole und feuerte damit auf einen rivalisierenden Fahrer, berichtete Thairath. Der andere Fahrer war im Besitz eines Schwerts, das in der Kabine seines Wagens gefunden wurde.

Der Ärger begann am Samstag, als die beiden Fahrer vor dem Sri Pathum Withaya Universitätscampus an der Sukhumvit Road anhielten. Es begann eine heftige Diskussion darüber, wer welche Passagiere abholen kann.

Akradech Leuang-orn, 33, beschuldigte Chan Chalatsit, 49, er habe sich vor ihm aufgeplustert und deshalb sei er zur Rückseite seines Van gegangen. Herr Chan habe dann wohl gedacht, dass der Rivale eine Waffe holen wollte, und habe darum auf ihn gefeuert, bevor er mitsamt seinen Passagieren floh.

Herr Akradech wurde sofort verhaftet, während Herr Chan sich am Dienstag selbst bei der Polizei in Chonburi stellte. Herr Chan fährt jeweils die Route Bangkok – Sri Racha für das Unternehmen „Simple Van“, während Herr Akradech die Route Bangkok – Pattaya fährt.

Ein ein Meter langes Schwert und ein Totschläger wurde im Van von Herrn Akradech gefunden. Herr Chan wurde wegen Bedrohens einer anderen Person mit einer Schreckschusspistole zu einer Busse von 2.000 Baht verdonnert. Zudem wurden beide Männer der Armee übergeben, wo sie ein Erziehungsprogramm durchlaufen müssen.

 

Quelle  :  thairath