VT-14 Panzer

Thai Junta will neben den U-Booten auch weitere Panzer aus China kaufen

Bangkok. Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass das thailändische Militär auch noch mehr Panzer aus China kaufen möchte.

Oplot Panzer

Oplot Panzer

Andrii Beshta, der Botschafter der Ukraine in Thailand, informierte die Behörden,
dass sich die Lieferung von Oplot Panzern, die Thailand bereits schon früher bestellt hatte, verzögern wird.

Verteidigungsminister General Prawit fügte hinzu, dass die Verzögerung auf den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zurückzuführen ist.

VT-14 Panzer

VT-14 Panzer

„Die Beschaffung der VT-14 Panzer aus China resultiert aus der Tatsache, dass sich die Lieferung der Ukraine verzögert“, sagte General Prawit. „Darüber hinaus hat General Teerachai Nakwanich, der Chef der Rroyal Thai Army bereits eine Reise nach China unternommen und sich dort die Panzer angesehen. Wir können sie auch in Thailand verwenden“, fügte er hinzu.

Gegenüber den Medien erklärte General Prawit, dass die Bürger das Verteidigungsbudget nicht mit dem Budget für öffentliche Gesundheit, Bildung oder mit der Subvention von landwirtschaftlichen Erzeugnissen vergleichen soll. Es ist notwendig, diese Waffen für die nationale Sicherheit und die Souveränität Thailands zu kaufen“, betonte er.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Generalmajor Kongcheep Tantrawanich erklärte ebenfalls, dass die Ukraine die im März 2016 bestellten Panzer liefern wird. Einen Zeitplan nannte er allerdings nicht. Außerdem, so fügte er hinzu, möchte Thailand zusammen mit der Ukraine einen Plan erstellen um zusammen eine inländische Waffenindustrie aufzubauen.

 

Ein Kommentar zu “Thai Junta will neben den U-Booten auch weitere Panzer aus China kaufen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.