Flut Warnung für den Süden Thailands heraus gegeben

Flut Warnung für den Süden Thailands heraus gegeben

Nakhon Si Thammarat. Das Meteorologische Institut hatte bereits heute Morgen seine Flut Warnung heraus gegeben und vor schwerem Unwetter, Überschwemmungen und Hochwasser für viele Provinzen im Süden des Landes gewarnt. Allerdings hat sich die Schlecht Wetterfront, ein aktives Tiefdruckgebiet über den nördlichen Teilen von Sumatra und der starke Nordostmonsun über dem Süden und dem Golf von Thailand nicht abgeschwächt sondern bringt weiter schweren bis sehr schweren regen in vielen Teile des oberen und unteren Süden des Landes.

Nach wie vor sind die Provinzen Chumphon, Krabi, Nakhon Si Thammarat, Prachuap Khiri Khan, Phangnga, Phatthalung, Phuket, Ranong, Songkhla und Surat Thani von dem Nordostmonsun und den starken Regenfällen betroffen.

Die Behörden warnen erneut die Bewohner in den betroffenen zehn Provinzen vor reißendem Regen, schweren Überschwemmungen und Fluten, die aus den Bergen in die tiefer gelegenen Gebiete stürzen. Weiterhin erklären die Behörden, dass die Menschen zur Zeit Reisen durch die Hochwasser gefährdeten Gebiete unbedingt vermeiden sollten.

Endstation vor unterspülten Gleisen der SRT

Endstation vor unterspülten Gleisen der SRT

Als Folge der Überschwemmungen wurden im Süden bereits mehrere Gleise der staatlichen Eisenbahn (SRT) unterspült und brachten den Zugverkehr von Bangkok in Richtung Süden zum Erliegen. Wie bereits von uns gemeldet, ist in Thung Song zunächst die Endstation für alle Züge. Alle Passagiere müssen hier aussteigen und werden mit Bussen zu ihrem endgültigen Reiseziel gebracht.

In Nakhon Si Thammarat das das Unwetter bisher die meisten Schäden angerichtet. Bisher wurden bereits 23 Bezirke überschwemmt und beeinflussen das Leben von mindestens 260.000 Menschen, melden die Katastrophen Behörden. In der Provinz soll es bereits zu vier Todesfällen aufgrund der Überschwemmungen gekommen sein.

Zusätzlich wurden vor allem die Menschen in der Golf Region vor weiterem schweren Regen und Überschwemmungen gewarnt.

Wie üblich ist auch die Schifffahrt von dem Unwetter betroffen. Den kleineren Booten wird dringend empfohlen, bis mindestens Dienstag an Land zu bleiben und nicht auszulaufen. In der Andamanensee und dem Golf von Thailand wurden Wellen von zwei bis drei Meter angekündigt, die im Zentrum des Unwetters aber schnell bis auf vier bis fünf Meter anwachsen können, wird die Schifffahrt weiter gewarnt.