Golden Cliff House in Pattaya schließt nach einer Militär Kontrolle

Golden Cliff House in Pattaya schließt nach einer Militär Kontrolle

Pattaya. Das Golden Cliff House steht bereits seit zwei Jahrzehnten auf der Pratamnak Straße 5. Laut der Aussage des Besitzers waren die Beamten der Stadt seit Jahren darüber glücklich, dass er regelmäßig seine Steuern bezahlte. Das änderte sich am 19. November dieses Jahres.

Wantanan Yimlamai, der Betreiber des Golden Cliff House

Wantanan Yimlamai, der Betreiber des Golden Cliff House

Wantanan Yimlamai, der Betreiber des Golden Cliff House auf der Pratamnak Straße 5 erklärte gegenüber der lokalen Presse, dass sein Golden Cliff House bereits seit zwei Jahrzehnten am Strand steht. Er hatte den Betrieb zunächst als Privathaus eröffnet und später zu einem Apartment Haus ausgebaut. Die Geschäfte liefen offenbar sehr gut und er konnte sein Apartment Haus nach ein paar Jahren zu einem Hotel erweitern.

In all den Jahren gab es nie Probleme mit der Stadt und die Beamten waren immer sehr glücklich, dass ich jedes Jahr pünktlich meine Steuern bezahlt habe, sagte er gegenüber der lokalen Presse.

Das änderte sich allerdings schlagartig, nachdem die Bewohner des Pratamnak Hügel ihn am 19. November wegen des illegalen Betriebs eines Swimming Pools an das Militär verpfiffen, sagte er weiter.

golden-cliff-house-salzwasser-pool_03Der Poolbereich seines Hotels verwendet die bestehenden Felsen am Strand von Pattaya und benutzt sie als Grundlage für seinen besonderen Swimming Pool. Hier haben die Badegäste die Möglichkeit, sich in der Pool Landschaft zu entspannen und werden dabei von den Meerwasser Wellen umspült. Vor allem dieser seltene Meerwasser Pool lockte offensichtlich viele zahlungskräftige Kunden und Badegäste an.

golden-cliff-house-salzwasser-pool_04Der Pool wurde später an das Hotel angeschlossen, dass mittlerweile aus insgesamt 47 Zimmern besteht. Die Preise für eine Übernachtung reichen dabei von 1.500 bis 5.000 Baht pro Zimmer. Allerdings, so erklärte Herr Wantanan gegenüber den lokalen Medien, vermietet er seine Zimmer nur noch auf einer monatlichen Basis.

Herr Wantanan erklärte weiter, dass er den Hotelbetrieb zusammen mit dem Pool im Jahr 2008 übernommen hat. Dabei sei ihm nicht bewusst gewesen, dass weder das Hotel bei den Behörden korrekt lizensiert war, noch dass der Pool illegal sei.

Nachdem er davon erfahren hatte, habe er sich sofort an die entsprechenden Behörden gewandt und sich um eine offizielle Lizenz bemüht. Allerdings wurden seine Anfragen und seine Anträge ohne Angabe von Gründen abgelehnt, behauptet er.

Nachdem sich die Bewohner in seiner Gegend über den illegalen Betrieb beschwert hatten, leiteten die Behörden zusammen mit dem Militär eine Razzia in dem beliebten Hotel ein. Während der Begehung der Hotelanlage durch die Beamten stellte sich dann schnell heraus, dass zumindest der Pool illegal auf öffentlichen Grund und Boden gebaut wurde.

golden-cliff-house-salzwasser-pool_01Am 21. November teilten die Beamten der Stadtverwaltung Hotelbesitzer Herrn Wantanan mit, dass er nun 45 Tage Zeit habe, um den illegal gebauten natürlichen Salzwasser Pool wieder abzureißen. Außerdem wurde Herr Wantanan vorübergehend festgenommen und kurze Zeit später gegen eine Kaution von 40.000 Baht wieder freigelassen.

Gelichzeitig haben die Behörden beschlossen, dass ein Vermessungsteam vor Ort genau feststellen soll, bis wohin der Grundbesitz des Hotels geht und wo die öffentlichen Flächen beginnen.

Herr Wantanan Yimlamai erklärte den lokalen Medien ein paar Tage später, dass er unabhängig von den Ergebnissen der Vermesser am 24. November gegen eine Zahlung von einer Millionen Baht einen Bauunternehmer mit dem Abriss des illegalen Salzwasser Pools beauftragt habe.

golden-cliff-house-salzwasser-pool_06Außerdem, so erklärte er weiter, könne er seinen Gästen den Baulärm und die Unannehmlichkeiten durch den Abriss des Salzwasser Pools nicht zumuten. Deswegen habe er sich kurzfristig dazu entschlossen, sein Hotel vorübergehend zu schließen.

Er habe allen  otelgästen ihre bereits gezahlten Kosten zurück erstattet und ebenso alle Buchungen bis April nächsten Jahres storniert. Natürlich habe er auch diesen Gästen alle bisherigen Reservierungskosten zurückerstattet, betonte er gegenüber der lokalen Presse.

Darüber hinaus beschäftigt sein Hotel 35 Angestellte, die also ab sofort bis April 2017 ohne Beschäftigung sind. Aber auch hier, so betonte er weiter, habe er allen seinen Arbeitnehmern eine entsprechende Entschädigung gezahlt.