Chiang Mai warnt bei allen Wasserfällen vor plötzlichen Wasser Fluten

Chiang Mai warnt bei allen Wasserfällen vor plötzlichen Wasser Fluten

Chiang Mai. Nach dem Tod eines chinesischen weiblichen Touristen warnen die lokalen Beamten in der Provinz alle Einheimischen und Touristen vor einem plötzlichen enormen Ansturm von Wasser. Die junge chinesische Touristin wurde während des Besuchs eines Wasserfalls im Bezirk Mae Taeng plötzlich und unerwartet von einer riesigen Wasserwand regelrecht weggespült und abgetrieben. Die junge Frau kam dabei ums Leben.

Relevante Kommunalbehörden und der Privatsektor, vor allem Reiseveranstalter trafen sich gestern, um über die Sicherheitsmaßnahmen für den Besuch von Wasserfällen während der Regenzeit zu diskutieren. Die Anweisung wurde an Parkbeamte, Katastrophenhilfe, lokale Beamte und Gemeinden gegeben, um alle vorhandenen Hochwassersysteme zu überprüfen, die Wettervorhersage genau zu überwachen und den Bewohnern sowie den Besuchern der Wasserfälle in ihren Gebieten Hochwasserwarnungen zu geben.

Dabei legen die Beamten ein besonderes Augenmerk auf die Wasserfälle in den beliebten Doi Suthep-Pui und Doi Inthanon Nationalparks, die am meisten von ausländischen Touristen frequentiert werden und sehr beliebt sind.

Ebenso wurden auch die Tour-Unternehmen angewiesen, die Sicherheitsmaßnahmen bei der Organisation von Abenteuertouren zu verschärfen. Die Tour-Unternehmer sollen ihre Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden verbessern um ein Koordinationszentrum zu organisieren, dass die Touristen in der Gegend unterstützen soll.

Weiterhin soll es die Aufgabe des Koordinationszentrums sein, sichere alternative Routen für die Touristen zu entwerfen, damit sie die Wasserfälle im Falle von sintflutartigen Niederschlägen umgehen können.

 

  • Quelle: Thai PBS