General Prawit glaubt nicht an einen Wahlsieg der Pheu Thai Partei

General Prawit glaubt nicht an einen Wahlsieg der Pheu Thai Partei

Bangkok. Der stellvertretende Ministerpräsident und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan, der vor allem durch seinen immer noch nicht geklärten Luxusuhren Skandal in den Schlagzeilen und in der Kritik der Öffentlichkeit steht, sagte am Freitag den 30. März bei einer Rede im Regierungsgebäude, dass er selber nicht daran glaubt, dass die Pheu Thai Partei bei den nächsten Parlamentswahlen 220 bis 230 Sitze gewinnen wird.

Verteidigungsminister General Prawit bezog sich dabei auf einen Artikel der thailändischen Tageszeitung Matichon, die sich in ihrem Bericht auf die Aussagen der beiden früheren Premierminister und Geschwister Thaksin und Yingluck Shinawatra berief, in der Thaksin von einem Erdrutschsieg der Pheu Thai Partei bei den anstehenden Wahlen gesprochen hatte.

Wie bereits von uns berichtet, halten sich die beiden Geschwister und ehemaligen Premierminister derzeit in Tokio auf, um an der Veröffentlichung eines Buches von Hashime Ishii, einem ehemaligen japanischen Innenminister, teilzunehmen.

Die beiden früheren Premierminister und Geschwister Thaksin und Yingluck Shinawatra.

Die beiden früheren Premierminister und Geschwister Thaksin und Yingluck Shinawatra.

 

Thaksin erklärte in einem kurzen Interview weiter, dass es sein Wunsch ist, dass Thailand so schnell wie möglich wieder zu einer Demokratie zurückkehrt. Ex-Premierminister Thaksin betonte dabei, dass Thailand ein System braucht, dass allen Bürgern eine freie Meinungsäußerung ermöglicht und den Menschen in Thailand auch die Menschenrechte garantiert.

“Die Redefreiheit ist für Thailand notwendig, und die Demokratie ist für die Wirtschaft notwendig. Das ist es, was Thailand gerade in dieser modernen Wirtschaft braucht. Das Land braucht die Demokratie, um mehr Kreativität in Thailand zu ermöglichen“, fügte Thaksin hinzu.

General Prawit sagte während seiner Rede im Regierungsgebäude weiter, dass Thaksin und Yingluck Shinawatra alles sagen können, was sie wollen. Und den Medien steht es natürlich ebenfalls frei, zu glauben was immer sie auch wollen. Allerdings, so sagte er weiter, glaube er persönlich nicht an einen Sieg der Pheu Thai Partei und bezweifelt, dass die Pheu Thai Partei sogar 220 bis 230 Sitze bei der Wahl gewinnen kann.

In Bezug auf die Nachrichten, dass der Nationale Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) das Ergebnis der nächsten Wahlen bewertet, sagte General Prawit, dass er diesen Bericht nicht erhalten habe. Gleichzeitig fragte er die Medien, woher sie diesen Bericht erhalten hätten. ihm sei er jedenfalls nicht bekannt, fügte er hinzu.

General Prawit sagte allerdings auch, dass die thailändischen Beamten Thaksins und Yinglucks Reise nach Japan aufmerksam verfolgen würden.

Auf die Frage der anwesenden Journalisten, wie der NCPO diesen Auftritt von den beiden ehemaligen Premierministern in Japan bewertet, konterte General Prawit mit der Frage: „Wie denken Sie, sollten wir das beurteilen“?

Er fügte noch weiter hinzu, dass er nicht wüsste, ob Thaksin eine Botschaft sendet oder nicht.

Auf die weiter Frage der Reporter, ob seine Äußerung den Punkt betont, dass thailändische Beamte nicht in der Lage sind, die beiden Geschwister zu ergreifen, sagte General Prawit: Obwohl es so aussieht, als ob wir nicht in der Lage wären die beiden zu fangen, kann ich ihnen sagen, dass unsere Beamten in der Tat an dem Fall arbeiten.

Die Beamten müssten Japan aber ebenfalls noch erklären, dass die Fälle gegen Thaksin und Yingluck Shinawatra nicht mit der Politik in Thailand verbunden sind.

 

  • Quelle: Thai Residents