Buddhisten sollen aufwachen und sich gegen Bedrohungen wehren

Buddhisten sollen aufwachen und sich gegen Bedrohungen wehren

Bangkok. Phra Methithammajarn, der Generalsekretär des Buddhistischen Schutz Centers und ein Anhänger des Wat Dhammakaya und des obersten Patriarchen Somdet Chuang erklärten am Sonntag auf ihrer Facebook Seite, dass der Buddhismus in Thailand bedroht ist und die buddhistischen Mönche und die Laien endlich aufwachen sollen.

Sie sollten sich zusammentun und ihre Kräfte bündeln, um dann gemeinsam gegen die Bedrohung der Mönchsorden und des Buddhismus vorzugehen.

Phra Methithammajarn behauptet auf seiner Facebook Seite, dass der Buddhismus in Thailand in eine ungewöhnliche Situation verstrickt sei. Daran sollen mehrere Gruppen von Menschen unterschiedlichster Bildung und Herkunft beteiligt sein die versuchen, den Buddhismus und die Mönche durch falsche Behauptungen zu diskreditieren und sie in eine Ecke treiben wollen.

„Bitte wachen sie endlich auf, wir sind von Gefahren umgeben“, schreibt er auf seiner Seite. „Wenn wir uns nicht selber vor den Gefahren schützen, dann wissen wir nicht, wie die Zukunft des Buddhismus in Thailand aussehen wird“, schrieb der Mönch in seiner Botschaft.

Phra Methithammajarn schreibt weiter, dass die schlechten Elemente nur in der Lage waren gegen den Buddhismus vorzugehen, weil der Orden selber zu schwach und die Mitglieder nicht vereint seien.

Mercedes Benz Vintage

Mercedes Benz Vintage

Der Aufruf zum Aufwachen erfolgte, nachdem Beamte der Abteilung für Sonderermittlungen (DSI) ihre Ergebnisse zum Oldtimer-Skandal gegen Somdet Chuang bekannt gegeben hatten. Laut den Ermittlungen der Beamten wird gegen Somdet Chuang wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Er soll einen Mercedes Benz Vintage Oldtimer in Form von Einzelteilen in das Land eingeführt und damit Steuern hinterzogen haben.

Im Februar hatte der ThailandTIP darüber berichtet, dass Justizminister Paiboon Koomchaya das Department of Special Investigation (DSI) aufgefordert hat, gegen den Kandidaten für das oberste Amt der Mönche wegen seiner angeblichen Beteiligung an einer Luxus-Auto Steuerhinterziehung zu ermitteln.

Premierminister Prayuth Chan-ocha hat die Drohung von Phra Methithammajarn beiseite gewischt und machte deutlich klar, dass jeder, egal ob Mönch oder nicht, sich vor dem Gesetz zu verantworten hat. Niemand könne sich dem Gesetz entziehen, betonte er.

 

Quelle: PattayaOne