Die Luftverschmutzung in Thailand wird zu einem immer größeren Problem

Die Luftverschmutzung in Thailand wird zu einem immer größeren Problem

Bangkok. Greenpeace hat in einer Studie festgestellt, dass die Luftverschmutzung und der durchschnittliche Feinstaubgehalt mit einem Durchmesser von 2,5 Mikron oder weniger ( PM 2,5 ) an allen Luftmessstationen in Thailand höher ist, als die Standards der Weltgesundheitsorganisation ( WHO ) in den letzten drei Jahren hintereinander.

Wie Greenpeace in ihrem Bericht weiter erwähnen, sind die Bedingungen der Feinstaub Belastung in Thailand so schlimm, dass die Luftverschmutzung zu mehr als 50.000 vorzeitigen Todesfällen beigetragen hätte.

In einem Seminar “Big Issues über sehr kleine Partikel” im Bangkoker Kunst- und Kulturzentrum am Dienstag erklärte Greenpeace weiter, dass die Luftverschmutzungsprobleme in Thailand weiterhin sehr schwerwiegend seien, während die Menschen von dem Pollution Control Department (PCD) nicht mehr über die Situation informiert wurden.

In den nationalen Luftqualitätsindex (AQI) -Messungen wurde PM 2,5 nicht berücksichtigt, betonte Greenpeace während des Seminars. Herr Chariya Senpong, der Greenpeace-Koordinatorin für Energie und Klimawandel, sagte, dass die Menschen in Thailand keine Chance hätten, sich vor gefährlicher Verschmutzung zu schützen, da PM 2,5 nicht in der AQI eingeschlossen sei, die die Luftqualität dadurch sauberer erscheinen ließ, als sie tatsächlich war.

In der Praxis zeigten PM2,5 Messungen in den letzten drei Jahren an jeder Luftqualitäts-Überwachungsstation im Land unsichere Werte, fügte Chariya weiter hinzu.

“Greenpeace hat die Luftverschmutzung, insbesondere das PM2,5 Problem, in Thailand drei Jahre lang bekämpft und überwacht. Die einzige Reaktion der Behörden bestand darin, mehr PM2,5 Überwachungsstationen einzurichten, ohne diese Daten allerdings tatsächlich dazu zu verwenden, um die Menschen zu warnen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen”, sagte Chariya weiter.

Nach einem durchschnittlichen Jahresniveau von PM 2,5 von allen 25 PCD-Überwachungsstationen in 18 Provinzen waren:

  • Saraburi ( 36 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft ),
  • Bangkok ( 31 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft ),
  • Samut Sakhon ( 29 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft ),
  • Chiang Mai ( 29 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft )
  • und Ratchaburi mit ( 25 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft )

die fünf größten Städte mit der größten Luftverschmutzung, während der WHO-Standard weniger als 10 Mikrogramm betrug.

Chariya sagte weiter, das mangelnde Bewusstsein habe zu einer hohen Belastung für die Gesundheitsversorgung geführt, da PM 2,5 sehr giftig sei und die WHO es seit 2013 auch als Karzinogen bezeichnete.

Die Weltbank enthüllte ebenfalls in einer Studie, dass die Luftverschmutzung zu mehr als 50.000 Frühchen und Todesfällen in Thailand beigetragen habe. Sie sagte, dass alle relevanten Behörden ernsthafte Maßnahmen in Bezug auf PM 2,5 ergreifen sollten, um zu verhindern, dass Menschen aufgrund von Luftverschmutzung krank werden und vorzeitig sterben.

Dr. Chantana Padungtod, die Direktorin des Amtes für Krankheits- und Umweltkrankheiten der Disease Control Abteilung, sagte, dass das Gesundheitsministerium die Bedrohung durch PM 2,5 für die Gesundheit der Menschen anerkennt, da die Partikelgröße so klein ist, dass sie durch die Lunge in die Lungen gelangen kann und dadurch viele Blut und andere Krankheiten verursachenkann.

Dazu gehören vor allem Herzkrankheiten, Atemwegserkrankungen, Allergien sowie Augen- und Hautreizungen. Dr. Chantana sagte weiter, dass ihre Agentur die Aufgabe hat, das System der medizinischen Datensammlung zu reformieren, da es wichtige Beweise für Gesundheitsprobleme liefern könnte, die durch die Luftverschmutzung in Thailand verursacht werden.

“Das Büro für Berufs- und Umweltkrankheiten arbeitet landesweit mit den staatlichen Gesundheitsbehörden und den lokalen öffentlichen Krankenhäusern zusammen. Dadurch können die behandelnden Ärzte die Ursachen für die Krankheit ihrer Patienten diagnostizieren und aufzeichnen”, fügte sie weiter hinzu.

„Diese Informationen werden als Beweis dafür dienen, dass die zuständigen Behörden, wie das Ministerium für Industrie und Rohstoffe und das Umweltministerium, strengere Vorschriften zur Kontrolle der Luftverschmutzung erlassen müssen“.

„Ich möchte jedoch auch den Industriesektor dazu drängen, mehr Bewusstsein für dieses Thema zu schaffen und auch die Emissionen der Luftverschmutzung zu reduzieren”, lautet die offizielle Empfehlung von Greenpeace an das Ministerium für Naturressourcen und Umwelt

Weiterhin fordert Greenpeace die Einrichtung von mehr PM 2,5-Überwachungsstationen und eine zusätzliche Berichterstattung in Echtzeit über alle PM2,5 Stationen für die Öffentlichkeit.

 

  • Quelle: The Nation