Thailändische Marine kann bei einem Rekord Fund 11 Millionen Methamphetamin Pillen beschlagnahmen

Thailändische Marine kann bei einem Rekord Fund 11 Millionen Methamphetamin Pillen beschlagnahmen

Nakhon Phanom. Die thailändische Marine hat einen neuen Rekord aufgestellt und 11 Millionen Methamphetamin Pillen beschlagnahmt, die aus Laos über den Mekong nach Thailand geschmuggelt werden sollten. Laut den Angaben der Marine ist dies eine neuer Rekordfund aus einem kommunistischen Staat, der sich zu einem wichtigen asiatischen Drogenweg entwickelt hat.

Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag erklärte ein Sprecher der thailändischen Marine, dass die Drogen in einem Boot über den Mekong, der als natürliche Grenze zu Laos fungiert, nach Nakhon Phanom in Thailand geschmuggelt wurden. In dem Moment, in dem das Boot auf der thailändischen Seite des Mekongs anlegen wollte, stürzten die Marine Soldaten aus ihrem Versteck und enterten den Drogenkahn.

Obwohl das Boot mit den 11 Millionen Methamphetamin Pillen von den Soldaten sichergestellt werden konnte, wurde nur ein einziger, etwa 20 Jahre alter Laote verhaftet. Die anderen Crew Mitglieder des Schmugglerboots hatten es beim Erscheinen der Marine Soldaten vorgezogen der Verhaftung zu entgehen. Sie waren kurzerhand vor den Augen der Soldaten in den Mekong gesprungen.

Nakhon Phanom hat sich in den letzten Jahren zu einem berüchtigten Knotenpunkt für den Schmuggel von Menschen, Wildtieren und Drogen zwischen den beiden Ländern entwickelt, erklärte ein Sprecher der Marine.

Insgesamt haben wir etwa 11 Millionen Pillen gefunden, dass ist die größte Menge, die wir je beschlagnahmt haben”, sagt Pisit Thongdeelert, Kommandant der Mekong-Einheit der thailändischen Marine, die auf dem Wasserweg die Grenze zwischen Laos und Thailand patrouilliert.

Laut den weiteren Angaben wurden insgesamt 37 Säcke mit den mit Koffein getränkten Methamphetamin-Pillen, die in Thailand als “YaBa” bekannt sind, sichergestellt. In jedem dieser Säcke waren 300.000 YaBa-Pillen versteckt, die in vielen Teilen Südostasiens für etwa 10 US-Dollar ( 320 Baht ) pro Stück gehandelt werden.

Die Polizei schätzt den Gesamtwert der Drogen, wenn sie den lokalen Marktpreis zu Grunde legt, auf rund 100 Millionen US-Dollar ( 3,2 Milliarden Baht ).

Die Tabletten waren mit dem Stempel “999” gekennzeichnet, der darauf hinwies, dass sie von den Drogenlabors der Wa-Ethnie hergestellt wurden. Die Wa-Ethnie Gruppe ist bekannt dafür, dass sie die meisten südostasiatischen Meth-Pillen aus den Grenzgebieten Myanmars, die für die Polizei zu gefährlich sind, herausschmuggeln.

„Laos hat sich zu einer zunehmend gut genutzten Transitroute für Drogen entwickelt, was durch die leicht korrumpierbaren Beamten und der langen Grenze zu Thailand noch erleichtert wird“, sagte der Sprecher der Marine weiter. „Hier gibt es nicht nur einen großen Drogenmarkt sondern auch eine oft benutzte Route nach Süden nach Malaysia“.

“Es ist möglich, dass die Schmugglerbanden ihre Routen geändert haben, weil wir hart gegen die Drogenbekämpfung in Thailand vorgegangen sind”, sagte Pisit auf der Pressekonferenz weiter..

Laos, Myanmar und Thailand gehören zum berüchtigten “Goldenen Dreieck”, der zweitgrößten Drogenregion der Welt.

Analysten gehen davon aus, dass internationale kriminelle Banden auch Drogenlabore in Laos aufbauen, um die riesigen Geldbeträge, die durch YaBa und Eiskristall ( ice ) in Südostasien und darüber hinaus generiert werden, zu decken.

 

  • Quelle: Daily News, Pattaya One News