Vier Dörfer Im Sturmgebiet Phangnga zu Katastrophengebieten erklärt

Vier Dörfer Im Sturmgebiet Phangnga zu Katastrophengebieten erklärt

Phangnga. Am Wochenende hat das Meteorologische Wetteramt bereits vor starken Winden und hohen Wellen in der Andamanensee und dem oberen Teil des Golfs von Thailand gewarnt. Mittlerweile spricht die Meteorologische Abteilung von heute, Montag bis Mittwoch, von einem Sturmgebiet in sechs betroffenen südlichen Provinzen und hat bereits vier Dörfer im Sturmgebiet Phangnga zu Katastrophengebieten erklärt.

Am Wochenende hatte bereits der Gouverneur von Phuket seine Besorgnis über weitere Sturzfluten geäußert und erklärt: „Die sintflutartigen Regenfälle mit vereinzelten starken Regengüssen werden in Phuket, Phangnga, Krabi, Ranong, Trang und Satun erwartet. Menschen sollten sich vor den angesammelten Regenfällen hüten, die möglicherweise weitere Sturzfluten verursachen könnten”. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet.

Mittlerweile ist das Sturmgebiet in den südlichen Provinzen angekommen und hat bereits für erheblichen Schaden gesorgt. Die Behörden in den betroffenen Provinzen warnen heute erneut alle Bürger vor sintflutartigen Regenfälle, Sturzfluten und Schlammlawinen in den betroffenen sechs südlichen Provinzen.

Der Gouverneur von Phangnga, Herr Sitthichai Sakda sagte, dass bereits vier Dörfer, Moo 5, Moo 6, Moo 7 in der Gemeinde Khukkhak und Moo 3 in der Gemeinde Koh Kho Khao nun offiziell zu Katastrophengebieten erklärt wurden. Die Erklärung ermöglicht den betreffenden Behörden die Freigabe von einem Notfallhilfebudget für die betroffenen Bewohner in den Gebieten.

Vier Dörfer Im Sturmgebiet Phangnga zu Katastrophengebieten erklärt

Vier Dörfer Im Sturmgebiet Phangnga zu Katastrophengebieten erklärt

Gouverneur Sakda sagte, dass die Regenstürme so hohe Wellen erzeugten, dass die vorübergehenden Deiche in diesen vier Dörfern über Nacht eibrachen und einige Häuser überschwemmt wurden. Insgesamt sind 13 Haushalte von den Überschwemmungen betroffen, fügte er hinzu.

Im Wohnviertel Moo 2 waren acht Familien von den starken Winden betroffen, da hier die elektrischen Strommasten von dem starken Sturm einfach umgeworfen wurden, sagte der Gouverneur.

Seit heute sind in acht Bezirken die Staatlichen Behörden jetzt wegen der Gefahr von Sturzfluten und Schlammlawinen in Bereitschaft, während die Bewohner von tiefliegenden Gebieten oder die in hügeligen Gebieten leben, gewarnt wurden, sich auf mögliche Abflüsse und Sturzfluten aus den höher gelegenen Gebieten vorzubereiten, sagte Gouverneur Sakda.

Laut der weiteren Vorhersage der Meteorologischen Abteilung werden in der Andamansee 2 – 4 Meter hohe Wellen und im Golf von Thailand 2 – 3 Meter hohe Wellen erwartet.

Den Besitzern von kleinen Booten wurde dringend geraten, nicht zur See zu fahren. Gleichzeitig wurden die Bewohner von Küstengemeinden vor starken Winden und Wellen gewarnt.

Freiwillige Arbeiter und Helfer der Abteilung für Mineralressourcen werden gewarnt, sich auf Schlammlawinen und Sturzfluten in den sechs Provinzen Ranong, Phangnga, Krabi, Nakhon Si Thammarat, Surat Thani und Chumphon vorzubereiten.

Die Wasserstände in einigen gefährdeten Gebieten steigen weiter an und das Wasser wird schlammig. Das deutet auf eine Möglichkeit von Schlammlawinen und Sturzfluten hin, warnt die Abteilung.

 

  • Quelle: Bangkok Post