Landwirte sind die Opfer und zahlen den harten Preis für den östlichen Wirtschaftskorridor EEC

Landwirte sind die Opfer und zahlen den harten Preis für den östlichen Wirtschaftskorridor EEC

Bangkok. Eine wachsende Zahl von Menschen in den Provinzen des östlichen Wirtschaftskorridors ( EEC ) werden die Opfer von ungerechter Enteignung und Landnahme, da die Entwickler nach Standorten suchen, um die Investitionen und die industrielle Entwicklung für die Investoren und Geschäftsleute zu erleichtern. Die Landenteignung ist mittlerweile weit verbreitet, da die Entwickler bereits passende Standorte für die zahlreichen lukrativen Industrieprojekte auskundschaften.

Die 62 Jahre alte Bäuerin Wande Buaphrom aus der Gemeinde Khao Din, in der Provinz Chachoengsao ist nur eines der vielen „ Bauernopfer „ und starrt mitten in der Regenzeit auf ihr üppiges Reisfeld.

Obwohl sie in das Land investiert und Reis angebaut hat, wie es schon Generationen ihrer Vorfahren vor ihr getan haben, wurde sie von heute auf morgen von ihrem Land enteignet. Ihr grünes Reisfeld wird bald in ein Industriegebiet umgewandelt.

“Ich bin jetzt nur noch ein Pächter auf meinem eigenen Land, nachdem mein Vater das Land an einen Kredithai verloren hat. Mein Vater hatte sich einen Kredit aufgenommen und konnte aufgrund der extrem hohen Zinsen seine Schulden nicht mehr zurückzahlen. So hat er sein Land verloren. Dadurch wurde meine Familie zu landlosen Bauern und wir mussten unser rechtmäßiges Land vom Vermieter pachten, um unsere Lebensweise fortzusetzen”, sagte Frau Wandee.

“Letztes Jahr ist jedoch etwas Seltsames passiert. Der Vermieter kam vorbei und sagte uns, wir müssten nun die Miete nicht mehr bezahlen, weil er das Grundstück bereits an einen Grundstücksmakler verkauft habe. Er sagte, wir sollten unsere Sachen packen und gehen. Er sagte uns, dass das Land in naher Zukunft für die Entwicklung eines Industrieparks in der EWG genutzt wird”.

Frau Wandee und ihre Familie haben sich jedoch geweigert, auszuziehen. Für ihre Familie ist das Land nicht nur eine Einkommensquelle, sondern auch ihr jahrelanges Zuhause, sagte sie. Außerdem können sie nirgendwo anders hingehen, da sie keinen anderen Ort kennen.

“Ich weiß nicht, wie lange wir noch hier bleiben können, denn Arbeiter haben bereits begonnen und betreten unser Land mit Bulldozern. Sie graben hier alles um und verändern die Landschaft und unsere ehemaligen Felder. Wir können nur hoffen, dass die Behörden oder jemand anders uns helfen wird “, sagte sie mit Tränen in den Augen.

Laut Sarayuth Sonraksa, dem Koordinator des Klong Luang Watershed Council, ist Wandees Familie eine von mehr als 10 Bauernfamilien in der Gemeinde Khao Din, die die Opfer von ungerechter Landenteignung sind.

Derselbe Grundstücksmakler kaufte von verschiedenen Vermietern etwa 4.000 Rai ( 640 Hektar ) Land in der Gegend, um zu einem höheren Preis an einen Bauträger weiter zu verkaufen. Der Bauträger plant hier ein Industriegebiet, das sich auf die Herstellung von Batterien spezialisiert hat. Auf dem Land soll eine entsprechende Fabrik errichtet werden, fügte er hinzu.

Allerdings verstoße die Entwicklung des neuen Batterieindustrieparks gegen den derzeitigen Stadtplan von Chachoengsao, in dem das Gebiet zu einer landwirtschaftlichen Zone erklärt wurde, sagt Herr Sarayuth.

Der Projektentwickler habe es bisher auch versäumt, öffentliche Anhörungen und eine Umweltverträglichkeitsprüfung des Projekts durchzuführen, fügt er hinzu.

Ähnliche Landkonflikte gab es ebenfalls in den drei Provinzen Chachoengsao, Rayong und Chonburi innerhalb der EWG, nachdem der Nationale Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) im vergangenen Jahr die Entwicklung des Korridors als eine wichtige Initiative zur Anziehung ausländischer Investoren und zur Wiederbelebung der Wirtschaft in der Region angekündigt hatte.

Dies hat zu einem starken Anstieg der Nachfrage nach Land für die industrielle Expansion in der Region geführt.

Landbedarf für den östlichen Wirtschaftskorridor EEC

Landbedarf für den östlichen Wirtschaftskorridor EEC

Die Situation in der Provinz Chachoengsao ist mittlerweile dramatisch: Die Mehrheit, ganze 94 Prozent der lokalen Bauern in der Provinz sind jetzt schon Mieter und besitzen keine Eigentumsrechte an ihrem angestammten Land, sagte Frau Pornpana Kuaycharoen, die Koordinatorin der Land Watch Working Group.

“Aufgrund des Mangels an Landbesitz sind die lokalen Bauern in der Provinz Chachoengsao schon jetzt eher die Opfer von modernem Landraub. Das wird noch schlimmer werden, besonders dann, wenn die Nachfrage nach Land in der Provinz weiter ansteigt, um Industrieparks und neue EEC-Entwicklungsprojekte zu entwickeln”, sagte Frau Pornpana weiter.

“In vielen Gebieten von Chachoengsao, zum Beispiel in den Bauerngemeinden Yothaka im Bezirk Bang Nam Priew und in der Gemeinde Khao Din im Distrikt Bang Pakong, haben wir von vielen Ortsansässigen schon verzweifelte Notanrufe erhalten”, betonte sie.

Sie erklärte, dass viele Einheimische ihr Land nur noch mieten können. Dadurch können sie jederzeit wieder ausgewiesen werden, weil ihre Vermieter den Mietvertrag nur zu kündigen brauchen, um das Grundstück an die in einer Warteschlange stehenden Immobilienmakler und Spekulanten zu verkaufen.

“Der Land- und Immobilienmarkt in der Provinz Chachoengsao war seit der Ankündigung der EWG-Entwicklung in Chachoengsao sehr aktiv”, sagte sie. “Der Grundstückspreis in der Provinz steigt sprunghaft an und schafft Anreize für Landmakler und die Spekulanten, das Land von den privaten Eigentümern zu kaufen und zu bündeln. Dieses Land verkaufen sie dann später zu einem wesentlich höheren Preis an die industriellen Entwickler, die hier planen, ihre neue Firma oder eine Fabrik aufbauen zu wollen”.

In der Zwischenzeit sagte Monton Sudprasert, der Generaldirektor für Stadtplanung und Stadtplanung, dass die Regierung das landwirtschaftliche Potenzial von Chachoengsao anerkenne und so die Provinz als ” lebenswerte Stadt ” und eine komfortable Wohngegend für Arbeiter in Bangkok und der EWG entwickeln wolle.

Monton sagte weiter, es gebe auch noch genug unfruchtbares Ackerland, das für die neue Stadt saniert werden könne. Er sagte jedoch, dass die Landwirtschaft die wichtigste wirtschaftliche Aktivität in der Provinz bleiben würde.

 

  • Quelle: The Nation