Den Abgeordneten wurden bis zu 120 Millionen Baht geboten, wenn sie für General Prayuth stimmen

Den Abgeordneten wurden bis zu 120 Millionen Baht geboten, wenn sie für General Prayuth stimmen

Bangkok. Die Sprecherin der Future Forward Partei, Frau Pannika Wanich und 13 weitere Parteimitglieder gaben gestern bekannt, dass ihnen riesige Geldsummen bis zu 120 Millionen Baht zur Wahl von General Prayuth Chan o-cha als neuem Premierminister angeboten wurden.

Zu den Abgeordneten, die die Behauptung aufstellten, gehörten Anawin Ratanasataporn, Taophipob Limchitrakorn, Thitinan Saengnark, Thongdang Benjapak und Theerachai Phanthamat.

Die Sprecherin der Future Forward Partei, Frau Pannika Wanich

Die Sprecherin der Future Forward Partei, Frau Pannika Wanich

Frau Pannika sagte, es gäbe keine Möglichkeit, dass die Pro-Junta Phalang Pracharath Partei eine stabile Regierung mit nur 150 Sitzen im Unterhaus bilden könne, weshalb sie vielen Parteien im Austausch für ihre Stimmen für Prayuth riesige Summen angeboten habe.

Herr Anawin, ein Abgeordneter aus Pathum Thani sagte, er sei sogar zweimal darauf angesprochen worden, seine Stimme für Prayuth zu verkaufen. Die Person, die er nicht identifizieren wollte habe ihm zunächst 25 Millionen Baht für seine Stimme für Prayuth angeboten. Als er das Angebot ablehnte, habe die Person das Angebot auf 60 Millionen im Austausch für seine Stimme ebenfalls abgelehnt.

Der Abgeordnete von Bangkok, Herr Taopiphob Limchitrakorn gab ebenfalls bekannt, ihm seien erstmals 30 Millionen Baht von jemandem angeboten worden, den er kenne. Schließlich wurde das Angebot auf 50 Millionen Baht, dann auf 70 Millionen Baht und schließlich in der vergangenen Woche sogar auf 120 Millionen Baht erhöht, als Gegenleistung für seine Stimme, aber er lehnte alle Angebote sofort ab.. Er erklärte gegenüber der Presse, dass er jedoch mit der Aussage geantwortet habe, Demokratie könne nicht gekauft werden.

Der Kandidat aus Khon Kaen, Herr Thitinan bestätigte ebenfalls, dass ihm zunächst 55 Millionen Baht plus eine monatliche Zahlung für seine Stimme für Prayuth angeboten wurden. Der Abgeordnete Herr Thongdang aus Samut Sakhon sagte, er habe bis zu 75 Millionen Baht angeboten bekommen, dies jedoch ebenfalls abgelehnt.

Frau Pannika bestätigte, dass den Abgeordneten von der Future Forward Partei zwischen 5 und 120 Millionen Baht angeboten wurden. Gleichzeitig fügte sie noch hinzu, dass einige Mitglieder der Partei sogar bedroht wurden, wenn sie sich weigerten, für General Prayuth zu stimmen.

Parteisprecherin Frau Pannikar Wanich behauptete auch, dass ein Parteimitglied Morddrohungen erhalten habe, wenn es sich weigere, die Bestechungsgelder anzunehmen.

Sie sagte weiter, dass es im Parlament viele Makler gebe, die die Junta an der Macht halten wollten. Auf Nachfrage von Journalisten weigerte sie sich jedoch, die Namen preiszugeben, um die Abgeordneten nicht zu gefährden.

„ Die Aufgabe eines Abgeordneten ist es, die Interessen der Bevölkerung zu schützen und eine Regierung zu bilden, die anhaltende Probleme lösen kann. Ihre Aufgabe ist es nicht, sich anderen Abgeordneten im Austausch für 400 oder 500 Millionen Baht anzuschließen. Wir von der Future Forward Partei werden weiter zusammenhalten, da wir dieselbe Ideologie teilen. Wir haben keine Verräter in unserer Partei “, betonte Frau Pannika.

Sie sagte jedoch, dass die Partei die Identität des „ Vermittlers “, der die Angebote unterbreitet hatte, aufgrund der Morddrohungen gegen die angesprochenen Abgeordneten nicht offen legen würde.

Sie sagte, dass die Höhe der Angebote dem Gesetz von Angebot und Nachfrage entspreche, fügte jedoch hinzu, dass es unter den Abgeordneten der Partei keine „ Kobras “ gebe.

Die Sprecherin warnte gleichzeitig die Mitglieder der Partei davor, dass jeder Abgeordnete, der für General Prayuth stimmt, sofort aus der Partei ausgeschlossen wird.

 

  • Quelle: Bangkok Post, Thai PBS World, The Nation