Betrunkener springt nach einer versuchten Vergewaltigung in den Tod

Wie die Nachbarn und Angehörige einer 19 Jahre jungen Mutter der Polizei berichteten, war der 45-jährige am Nachmittag bei einer Einweihungsfeier für ein neues Haus aufgetaucht. Er hatte die Bewohner gefragt, ob er sich zu ihnen gesellen und mittrinken dürfe.

Freundlich, wie die Thais nun mal sind, hatten sie nichts dagegen einzuwenden und luden den 45-jährigen zu ihrer Feier ein. Der ließ sich nicht zweimal bitten und langte nicht nur bei den Speisen ordentlich zu. Gegen Abend war der 45-jährige dann bereits stark angetrunken.

Als sich die Feier dem Ende neigte, wurde er von dem Hausbesitzer aufgefordert, nach Hause zu gehen. Der 45-jährige bat allerdings darum, ob er nicht gleich vor Ort seinen Rausch ausschlafen könne. Dagegen hatte der Hausbesitzer nicht einzuwenden und gestattete dem betrunkenen Mann, vor dem Haus zu übernachten. Dann zog sich die Familie in ihr neues Eigenheim zurück und verschloss alle Türen.

Später in der Nacht versuchte der 45-jährige dann, durch ein Fenster in das Schlafzimmer der 19-jährigen Frau, die gerade ihr Neugeborenes Kind stillte, einzusteigen. Die Frau schrie laut um Hilfe und weckte nicht nur ihre Familie, sondern auch gleich einige der Nachbarn auf. Den Zorn der Bewohner kann man sicherlich verstehen, und so machte sich der 45-jährige sofort auf die Flucht.

Dabei sprang er in einen nahegelegenen Teich und sackte laut Angaben der Anwohner sofort wie ein Stein ab. Inzwischen war das halbe Dorf um den Teich versammelt und wartete vergeblich auf das Auftauchen des Mannes. Schließlich informierte man die Polizei und die Rettungskräfte.

Unter den neugierigen Blicken von mittlerweile gut 100 Anwohnern suchten Taucher den etwa 5 Meter tiefen, 700 Meter langen und 100 Meter breiten Teich nach dem 45-jährigen ab. Erst nach mehr als einer Stunde wurde die Leiche des Mannes auf dem Grund des Teichs gefunden.

Die Beamten gehen davon aus, dass der betrunkene beim Sprung in den Teich einen Schock erlitten hat und sofort ertrunken sei. Der Körper wurde für weitere Untersuchungen an die Gerichtsmedizin übergeben.