Militärpolizei prügelt sich auf Polizeistation mit einem Telefonverkäufer

pp Pattaya. Auf der Baan Chang Polizeistation in Rayong kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen dem Besitzer eines Telefon-Ladens und einem Offizier der Marine Militärpolizei.

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei hatte der Streit zwischen dem Marineoffizier Kapitän Thinnakorn Karnjanatemee und der Frau des Telefon-Laden-Besitzers, Frau Therdsak im Handy Geschäft im Tesco-Lotus von Baan Chang begonnen.

Der Marineoffizier hatte Frau Therdsak einen Taschenrechner ins Gesicht geworfen und ihn anschließend auf dem Boden zerstört. Kurz darauf hatte sich der Offizier bei der Frau entschuldigt und ihr eine Entschädigung gezahlt.

Als die Frau jedoch später ihrem Mann ein Video des Angriffs zeigte, war dieser sehr erbost und wollte eine weitere Entschädigung von dem Offizier. Da man sich nicht einigen konnte, schaltete Herr Therdsak die Polizei ein.

Die Polizei forderte die beiden Parteinen auf, am 12. Dezember auf der Polizeistation zu erscheinen. Während Der Ladenbesitzer mit seinem Anwalt und zwei Freunden erschien, brachte Kapitän gleich 30 Mann seiner Militärpolizei mit.

Bei den darauffolgenden Verhandlungen vor einem Untersuchungsbeamten forderte der Ladenbesitzer einen Schadenersatz von 200.000 Baht. Der Offizier fand diese Summe viel zu hoch und bot von sich aus 50.000 Baht an.

Während der Verhandlungen kam es dann erneut zu einem Streit zwischen den Parteien in denen sich nun auch die beiden Freunde und die Militärpolizisten einmischten. Laut dem Bericht prügelten dabei rund zehn Militärangehörige auf die beiden Zivilisten ein.

Als der Ladenbesitzer seinen Freunden zu Hilfe eilen wollte, wurde er ebenfalls von der Militärpolizei niedergeknüppelt. Die Polizeibeamten waren nach eigenen Aussagen in der Minderzahl und forderten Verstärkung an.

Als weitere Polizeibeamte auf dem Revier erschienen ließen die Militärs von ihren Opfern ab und wollten mit ihrem PKW entkommen. Dabei durchbrachen sie eine von der Polizei angebrachte Sperre vor der Station und flüchteten.

Die Polizeibeamten versuchten die Männer dann mit Gummigeschoßen aufzuhalten, laut dem Bericht sollen aber alle Geschoße ihr Ziel verfehlt haben sodass die Militärangehörigen schließlich flüchten konnten.

Alle Opfer wurden schwer verletzt in das Königin Sirikit Krankenhaus nach Sattahip gebracht. Die Untersuchungen zu dem Fall sind noch nicht abgeschlossen.

Quelle: pdn