Auch in Chiang Mai gilt die Devise der Einwanderungsbehörde: Gute Leute rein, schlechte Leute raus

Auch in Chiang Mai gilt die Devise der Einwanderungsbehörde: Gute Leute rein, schlechte Leute raus

Chiang Mai. Generalleutnant Nathathorn Prousoontorn, der Kommissar der Einwanderungsbehörde eröffnete am 10. März im Grandview Hotel in Chiang Mai eine Konferenz zum Thema neue Einwanderungsgesetze.

An der Konferenz nahmen Hunderte von Teilnehmern die aus Mitgliedern des konsularischen Korps, Vertretern von großen internationalen Schulen, Vertretern von Sprachschulen sowie Geschäftsführer von Unternehmen, die eine erhebliche Zahl von Ausländern beschäftigen, zusammen mit Mitgliedern der Presse statt.

In seiner Eröffnungsrede kündigte Generalleutnant Nathathorn Prousoontorn die Notwendigkeit von strengeren Maßnahmen in Bezug auf die Einwanderungsgesetze an.

„Thailand wir täglich von 165 Fluggesellschaften angeflogen. Pro Tag starten und landen hier rund 900 Flüge. Dazu kommt, dass unsere Grenzen mit vier Ländern sehr lang und porös sind“, sagte Generalleutnant Nathathorn in seiner Eröffnungsrede.

„Es gibt 49 Länder die von einem Visa befreit sind. Darunter befinden sich viele reichere Länder des mittleren Ostens. Deren Besucher kommen hauptsächlich wegen der guten medizinischen Versorgung und unserer moderner Krankenhäuser in das Königreich“, sagte er weiter.

„Weitere 19 Länder können ihr Visum direkt bei der Einreise beantragen und werden es dort auch ohne Probleme erhalten. Diese Praktik macht es für viele kriminellen Elementen sehr attraktiv und einfach, in unser Land einzureisen“, fügte er hinzu.

„Wir haben nur ein sehr kleines Filtersystem dass es vielen Leuten sehr einfach macht, ihr Visum bzw. ihre Aufenthaltsdauer einfach zu überziehen. Das nutzen viele Leute aus während sie darauf warten um in ein Drittland auszureisen. Viele Personen warten auch einfach nur auf gefälschte Ausweise oder Papiere, die ihnen hier in Thailand zur Verfügung gestellt werden“.

Neue-Regeln-bei-den-Einwanderungsbehoerden

Good Guys in, Bad Guys out!

Um all diese Probleme in den Griff zu bekommen wählte die Einwanderungsbehörde für ihre Aktion den Slogan: „Good Guys in, Bad Guys out“ (Gute Leute rein, schlechte Leute raus).

Basierend auf der Anordnung 1/2558 des Innenministeriums in Bezug auf die Übernachtung von Ausländern in Thailand gilt folgendes:

  1. Wenn sie in das Königreich einreisen dann achten sie auf den letzten Tag ihrer Erlaubnis und bleiben nicht länger als dort angegeben.
  2. Wenn sie bereits ihr Visa vor dem Zeitpunkt der Änderung (20.März) überzogen haben, können sie sich bei jeder Einwanderungsbehörde oder vor ihrem Abflug oder Abreise bei der Landesgrenze, im Flughafen oder im Hafen melden. Sie müssen dann dort eine Geldbuße von 500 Baht pro Tag aber maximal nicht mehr als 20.000 Baht bezahlen.
  3. Wenn sie bereits ihr Visa vor dem Zeitpunkt der Änderung überzogen haben und verlassen das Land nicht vor dem 20.März, werden sie ebenfalls mit 500 Baht pro Tag bestraft. Außerdem gelten dann weitere folgende Maßnahmen:
    • Ein Ausländer, der sein Visum um mehr als 90 Tage überzogen hat, bekommt für ein Jahr ein Einreiseverbot ab dem Datum seines Austritts.
    • . Ein Ausländer, der sein Visum um mehr als ein Jahr überzogen hat, wird ab dem Datum seines Austritts mit einem Einreiseverbot von drei Jahren bestraft.
    • Ein Ausländer, der sein Visum um mehr als drei Jahre überzogen hat, wird ab dem Datum seines Austritts mit einem Einreiseverbot von fünf Jahren bestraft.
    • Ein Ausländer, der sein Visum um mehr als fünf Jahre überzogen hat, wird ab dem Datum seines Austritts mit einem Einreiseverbot von zehn Jahren bestraft.

Verhaftete und verurteilte Ausländer:

  • Ein Ausländer, der weniger als ein Jahr gefangen war, erhält ab dem Datum seiner Ausreise ein Wiedereinreiseverbot für fünf Jahre.
  • Ein Ausländer, der mehr als ein Jahr gefangen war, erhält ab dem Datum seiner Ausreise ein Wiedereinreiseverbot für zehn Jahre.

Weitere Informationen finden sie auf der Webseite der Einwanderungsbehörde unter http://www.immigration.go.th.

Wenn das alles zu verwirrend erscheint, können sie sich auch ein animiertes Video anschauen. Dieses kurze Video soll sie nicht nur informieren sondern gleichzeitig auch unterhalten.