Ausländer gehen auf Facebook gegen die doppelte Preisgestaltung in Thailand an

Ausländer gehen auf Facebook gegen die doppelte Preisgestaltung in Thailand an

BANGKOK. Eine Gruppe auf Facebook und ein Twitter-Account gehen gegen die doppelte Preisgestaltung für Ausländer in Thailand vor und fordern Fairness und Transparenz. Die Online Bewegung gewinnt an Fahrt, um die weit verbreitete Praxis bekannt zu machen, Ausländern das Zehnfache der Gebühren zu berechnen, die Thailänder für die lokalen Touristenattraktionen zahlen.

Das Timing ist im Moment besonders angemessen, da das Land für ausländische Reisende immer noch geschlossen ist. Folglich ist die Tourismusbranche auf die einheimischen Reisenden angewiesen, um während der Covid-19 Pandemie zu überleben. Dazu gehören Zehntausende von Expatriates, die das ganze Jahr über im Land leben und hier auch ihre Steuern zahlen.

Ausländer, die 300 Baht zahlen, um einen Nationalpark zu betreten, während Thailänder 30 Baht zahlen, teilen ihre Erfahrungen in den sozialen Netzwerken und veröffentlichen fotografische Beweise auf der Facebook Seite „2PriceThailand“, die seit ihrer Gründung am 16. Juni schon 6.800 Mitglieder angezogen hat. Ein begleitender Twitter Account, „Two Price Thailand” ist auch schon online und hat bereits 2.100 Follower.

Die Facebook Gruppe ist eine Idee von Richard Barrow, einem langjährigen britischen Expat und bekannten Reiseblogger mit mehr als 160.000 Followern auf Twitter.

„Wir halten es nicht für fair, dass einige Touristenattraktionen die Tatsache verschleiern, dass sie ein Doppelpreissystem haben“, schreibt Barrow, der gleichzeitig auch der Administrator der Facebook-Seite ist.

Der Verweis bezieht sich auf Veranstaltungsorte, in denen die Preise für thailändische Besucher in thailändischen Ziffern angegeben sind, die die meisten Ausländer nicht lesen können. Folglich können sie nicht erkennen, dass ein Thailänder viel weniger zahlt.

 

Ausländer gehen auf Facebook gegen die doppelte Preisgestaltung in Thailand an

Ausländer gehen auf Facebook gegen die doppelte Preisgestaltung in Thailand an

Ausländische Besucher zahlen zehnmal mehr als Thailänder, um Sa Morakot (Smaragdpool) zu besuchen, eine beliebte Attraktion in Krabi. (Foto von der 2PriceThailand Facebook Seite)

 

„Wir sind der Meinung, dass es ihre Entscheidung ist, wenn sie ausländische Touristen um bis zu 200 % überfordern wollen. Aber tun Sie es nicht auf eine Art und Weise, die sowohl hinterhältig als auch beleidigend ist“, fragt Richard Barrow auf der 2PriceThailand Facebook Seite.

„Viele Thailänder und Ausländer sind sich einig, dass das duale Preissystem das Image sowohl der Tourismusbranche als auch Thailands selbst beeinträchtigt. Die Thailänder sind international bekannt für ihre freundliche und großzügige Gastfreundschaft. Die Aktionen einiger Touristenattraktionen schaden dagegen diesem guten Ruf.

„Wir fordern als ersten Schritt respektvoll ein transparentes Preissystem in Thailand. Aber letztendlich möchten wir, dass die # 2PriceThailand Richtlinie abgeschafft wird“, schreibt er weiter.

Viele der Mitwirkenden auf der Facebook Seite sind der Meinung, dass sie als ganzjährige Einwohner und Steuerzahler beim Reisen im Land genauso behandelt werden sollten wie die Thailänder.

„Sie waren nicht daran interessiert, dass wir in Thailand arbeiteten und thailändische Ehepartner hatten“, schrieb Katherine Salmon über ihre Erfahrungen in Sa Morakot (Emerald Pool), einer beliebten Attraktion in Krabi, wo Thailändern für eine Besichtigung 20 Baht und Ausländern 200 Baht berechnet werden.

Im Phu Hin Rong Kla Nationalpark, der sich über Loei, Phitsanulok und Phetchabun erstreckt, beträgt der Eintritt für thailändische Erwachsene 40 Baht, Ausländer sollen dagegen satte 500 Baht an der Kasse zahlen.

Im Doi Inthanon National Park in Chiang Mai betragen die thailändischen und ausländischen Preise 50 bzw. 300 Baht. Ein Nutzer veröffentlichte ein Bild eines Schildes in englischer Sprache, auf dem vermerkt ist, dass Ausländer, die über eine Arbeitserlaubnis und einen Führerschein verfügten, früher Ermäßigungen erhielten. Diese Richtlinie wurde jedoch im Februar 2015 aufgehoben.

Der Erawan National Park kostet 300 Baht für Erwachsene und 200 Baht für Kinder. Für Thailänder kostet es dagegen nur 30 Baht. Eine Arbeitserlaubnis oder ein Führerschein funktionieren hier nicht, berichtet ein anderer Nutzer.

Aber nicht alle Nachrichten auf der 2PriceThailand Facebook Seite sind schlecht, und es gibt auch zahlreiche Posts über Ziele, die den Geldbeutel von Ausländern schonen.

Corina Martin schrieb: „Ich war gerade im Phuket Thai Hua Museum in der Altstadt von Phuket und sie gaben uns einen reduzierten Preis, da wir Inhaber einer Arbeitserlaubnis sind. Wir zahlten 100 Baht, nicht ganz den thailändischen Preis von 50, aber zumindest besser als den ausländischen Besucherpreis von 200 Baht.

„Wäre schön, wenn sie nur ihre Gebühren ändern würden, um Thailänder und Expats als Residententarife mit einzubeziehen. Schließlich zahlen wir hier alle Steuern “, schrieb sie.

Das Zwei Preis Problem wurde kürzlich bei einer Podiumsdiskussion über die Tourismusaussichten im Foreign Correspondents Club of Thailand angesprochen.

 

 

Tanes Petsuwan, der stellvertretende Gouverneur für Marketingkommunikation bei der thailändischen Tourismusbehörde sagte, er sei nicht glücklich darüber, dass Ausländer einer doppelten Preisgestaltung unterliegen. Er sagte, er habe das Problem bereits mit Beamten des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Umwelt über die Situation in den Parks angesprochen.

„Wir sollten sie besser als gleich behandeln. Dies wäre ein sehr guter Zeitpunkt, um den Tourismus zu reformieren und alles richtig zu machen “, sagte er.

 

  • Quelle: Bangkok Post, 2PriceThailand Facebook Seite, Twitter Account, „Two Price Thailand”