Weitere Regenvorhersagen für nächste Woche

Weiterer Regen für die nächste Woche prognostiziert

BANGKOK. Obwohl der Sturm Sinlaku das Land bereits schon wieder verlassen hat, und dabei drei Menschen getötet und 13 Provinzen überflutet wurden, wird für die nächste Woche für alle Regionen noch mehr Regen prognostiziert.

Die meteorologische Abteilung sagte am Mittwoch (5. August) sporadischen Regen in den nördlichen, nordöstlichen, östlichen und südlichen Regionen bis nächste Woche Dienstag (11. August) voraus. In einigen Gebieten sind auch wieder Sturzfluten durch starke Regengüsse möglich, warnt die meteorologische Abteilung.

Die meisten Teile des Landes haben seit dem Sturm Sinlaku am vergangenen Wochenende starken Regen erhalten, bevor der Sturm an Kraft verloren und weiter gezogen ist.

Die Abteilung für Katastrophenschutz und -minderung sagte, der Sturm habe 13 Provinzen beschädigt und 20.622 Haushalte getroffen. Drei Menschen starben bei den Überschwemmungen – je einer in Nang Bua Lampu, in Phitsanulok und in Udon Thani.

Die Hochwassersituation in allen Provinzen habe sich aber mittlerweile wieder entspannt und viele Beamte und freiwillige Helfer haben den betroffenen Gebieten Hilfe geleistet, fügte er weiter hinzu.

Der Highway 118, die Hauptstraße zwischen Chiang Mai und Chiang Rai, bleibt im Stadtteil Doi Saket in Chiang Mai noch weiter gesperrt. Hier wurde eine Brücke von einer Sturzflut weggespült. Den Autofahrern wird empfohlen, bis zum Wiederaufbau der Straße über Nebenstraßen auszuweichen.

 

Weitere Regenvorhersagen für nächste Woche

Weitere Regenvorhersagen für nächste Woche

Die Arbeiter beginnen mit dem Wiederaufbau einer Brücke auf dem Highway 118, die während einer Sturzflut im Bezirk Doi Saket in Chiang Mai einstürzte. Es ist die Hauptstraße zwischen Chiang Mai und Chiang Rai. (Foto: Panumet Tanraksa)

 

Wie bereits berichtet, wurden bei einer Sturzflut auf der Autobahn 118, die Chiang Mai und Chiang Rai verbindet, am 3. August 2020 rund 300 Menschen durch das Wasser gefangen gehalten. Die Sturzflut blockierte die Haupt- und viele Nebenstraßen. Die Einheimischen in der Gegend können die Straße nicht verlassen und sind von den anderen Gebieten abgeschnitten.

Beamte des Artillerie Bataillons 7, des Mae Takhrai Nationalparks, der örtlichen Regierungsorganisation und anderer verwandter Beamter haben die erforderlichen Ressourcen einschließlich Nahrung und Wasser für die Menschen gesammelt, die mitten in der Sturzflut festsitzen.

Konsan Suwanampa, der Vizegouverneur von Chiang Mai, hatte erklärt, dass Beamte von Chiang Mai und andere verwandte Büros den Reparaturprozess beschleunigen. Die Reparaturen werden innerhalb eines Tages abgeschlossen sein, versprach er.

Die Dorfbewohner erwarten, dass sie heute wieder mit ihren Fahrzeugen auf dem Highway 118 reisen können.

 

  • Quelle: Thai Visa, Bangkok Post