Virusverzweiflung zwingt Mädchen in ganz Asien zur Kinderehe

Virusverzweiflung zwingt Mädchen in ganz Asien zur Kinderehe

NEU-DELHI. Hunderttausende von Mädchen in ganz Asien werden von verzweifelten Familien, die aufgrund der Coronavirus Pandemie im Jahr 2020 in Armut gestürzt sind, zur Kinderehe gezwungen. Zahlreiche Aktivisten warnen nach der Bekämpfung und jahrelangen Fortschritten gegen die Kinderehen jetzt erneut vor dieser Praxis.

Kinderheirat ist in traditionellen Gemeinden vom indonesischen Archipel bis nach Indien, Pakistan und Vietnam seit langem üblich, aber die Zahl war rückläufig, nachdem die Wohltätigkeitsorganisationen durch die Förderung des Zugangs zu Bildung und Gesundheitsdiensten für Frauen Fortschritte machten.

Diese Verbesserungen werden jetzt erneut untergraben, da die Auswirkungen des Coronavirusirus zu massiven Arbeitsplatzverlusten führen und die Eltern enorme Schwierigkeiten haben, um ihre Familien weiter zu ernähren, sagen Experten.

„Alle Gewinne, die wir in den letzten zehn Jahren erzielt haben, werden wirklich leiden“, erklärt Shipra Jha, die Leiterin des Engagements für Asien bei der NGO Girls Not Brides.

„Die Kinderehe ist fest in der Ungleichheit der Geschlechter und den patriarchalischen Strukturen verwurzelt. Was passiert ist, ist, dass sie sich in der Covid-19 Ära erneut verschärft hat“, fügt sie hinzu.

Armut, mangelnde Bildung und die Unsicherheit treiben die Kinderehe auch in stabilen Zeiten wieder weiter voran. Und die aktuellen Krisenperioden verschärfen das Problem, so die Aussage der Wohltätigkeitsorganisation.

Weltweit werden nach den Angaben der Vereinten Nationen jedes Jahr schätzungsweise 12 Millionen Mädchen vor dem 18. Lebensjahr verheiratet.

Die Organisation hat jetzt jedoch gewarnt, dass im nächsten Jahrzehnt weitere 13 Millionen Kinderehen stattfinden werden, sofern keine dringenden Maßnahmen zur Bekämpfung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen des Virus ergriffen werden.

In Asien berichten die Wohltätigkeitsorganisationen, dass der Schneeball der Zwangsgewerkschaften bereits begonnen hat. Den laufenden Schätzungen zufolge sind bereits Zehntausende davon betroffen – obwohl noch keine harten Daten gesammelt werden müssen.

„Während dieser Sperrfrist hat die Zahl der Kinderehen zugenommen. Es gibt eine weit verbreitete Arbeitslosigkeit und den Verlust von Arbeitsplätzen. Familien können kaum über die Runden kommen, deshalb halten sie es für das Beste, ihre jungen Töchter zu heiraten“, sagt Rolee Singh, die Indiens Kampagne „1 Step 2 Stop Child Marriage“ ins Leben gerufen hat.

Die fünfzehnjährige Muskaan sagt, dass sie von ihrer Mutter und ihrem Vater, die Straßenreiniger in der indischen Stadt Varanasi sind und sechs weitere Kinder zum Essen haben, gezwungen wird, den 21-jährigen Jungen nebenan zu heiraten.

„Meine Eltern sind arm, was hätten sie sonst tun können? Ich habe so viel gekämpft, wie ich konnte, ich musste aber schließlich doch nachgeben“, erklärt der Teenager unter Tränen.

Save the Children hat bereits davor gewarnt, dass Gewalt gegen Mädchen und das Risiko von Zwangsehen, insbesondere unter Minderjährigen, „eine größere Bedrohung darstellen könnten als das Virus selbst“.

Und während die Bildung als zentraler Grundsatz im Kampf gegen die Kinderehe gefeiert wurde, warnen Aktivisten davor, dass Mädchen in den ärmsten Teilen der Welt am schlimmsten betroffen sein werden, wenn Hunderte von Millionen von ihnen von der Schule ausgeschlossen werden.

Anfang dieses Monats forderten 275 ehemalige Weltmarktführer, Bildungsexperten und Ökonomen Regierungen und Organisationen wie die Weltbank auf, dafür zu sorgen, dass die Folgen des Coronavirus keine „COVID-19 Generation“  schaffen, die ihrer Bildung und einer fairen Chance im Leben beraubt ist“.

„Viele dieser Kinder sind jugendliche Mädchen, für die der Schulbesuch die beste Verteidigung gegen Zwangsheirat und die beste Hoffnung auf ein Leben mit erweiterten Möglichkeiten ist“, heißt es in einem offenen Brief, der von Würdenträgern wie Ban Ki-Moon, dem früheren UN-Generalsekretär, unterzeichnet wurde. Carol Bellamy von UNICEF und ehemalige Premierminister wie Shaukat Aziz aus Pakistan sowie Gordon Brown und Tony Blair aus Großbritannien haben ebenfalls den offenen Brief unterzeichnet.

In Indien gibt es laut den Aktivisten einen Anstieg der Zwangsehen, weil die Familien die Praxis als Lösung für die durch Covid-19 verursachten finanziellen Probleme betrachten, ohne dabei allerdings die Auswirkungen auf die jungen Frauen zu bemerken.

„Wir haben auch gesehen, wie Kinder geheiratet haben, weil die andere Partei Geld oder irgendeine Art von Unterstützung anbietet. Diese Familien verstehen das Konzept des Menschenhandels nicht – es ist ein besorgniserregender Trend“, sagt der Aktivist Singh.

Jha, der in Delhi lebt, stimmt zu, dass der wirtschaftliche Druck ein Teil des Problems ist. Er besteht jedoch darauf, dass die Eheschließung von Kindern komplex ist, insbesondere in Asien, wo befürchtet wird, dass die Schließung von Schulen dazu führen könnte, dass sich müßige Teenager gegenseitig zuwenden und den Ruf der Familie schädigen.

„Die größte Angst, die Familien haben, ist, dass (jugendliche Mädchen) einem Jungen nahe kommen, ihre Sexualität erforschen oder schwanger werden. Ehre ist eng mit dieser Situation verbunden. Das ist eine große Sache“, fügt sie hinzu.

Sie sagte weiter, dass sich das Problem verschärft hat, da die Regierungen Ressourcen aus wichtigen Entwicklungsbereichen wie Bildung, Familienplanung und reproduktive Gesundheit verlagern, um das Virus zu bekämpfen.

Die indonesische Familienplanungsagentur hat die Nation, in der bereits 270 Millionen Menschen leben, gewarnt, dass Anfang nächsten Jahres aufgrund von Schulschließungen und schwindendem Zugang zu Verhütungsmitteln ein riesiger Babyboom zu verzeichnen sein könnte.

 

Virusverzweiflung zwingt Mädchen in ganz Asien zur Kinderehe

Virusverzweiflung zwingt Mädchen in ganz Asien zur Kinderehe

Hunderttausende von Mädchen in ganz Asien werden von verzweifelten Familien, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie im Jahr 2020 in Armut gestürzt sind, zur Ehe gezwungen, da Aktivisten nach jahrelangen Fortschritten bei der Bekämpfung vor Kinderehen erneut vor dieser Praxis warnen.

 

Mit 18 Jahren ist Lia noch minderjährig, aber bereits zweimal verheiratet. Ihre erste Vereinigung wurde ihr aufgezwungen, nachdem sie allein mit dem Mann gesehen wurde, der kein Verwandter war. Das war ein Tabu in der konservativen Region West-Sulawesi in Indonesien, in der sie lebt.

Die Gemeinde bestand darauf, dass sie den Mann trotz eines Altersunterschieds von drei Jahrzehnten heiratete.

Sie entkam dieser unglücklichen Situation und fand neue Liebe, aber ihre Träume von einer hochfliegenden Karriere wurden dabei erneut auf Eis gelegt.

Da sie kaum Zugang zu Ratschlägen zur Familienplanung hatte, wurde sie während der Sperrung schwanger. Ihre Familie bestand darauf, dass sie den 21-jährigen Vater heiratete.

„Früher habe ich davon geträumt, Flugbegleiterin zu werden“, erinnert sich der Teenager, der darum bat, dass ihr richtiger Name nicht verwendet wird.

„Aber sie hat versagt und ist in der Küche gelandet“, unterbricht ihr neuer Ehemann Randi, der den Behörden ihre Hochzeit nicht erklärt hat.

Indonesien, das laut UNICEF eine der weltweit höchsten Raten an Kinderehen aufweist, hat im vergangenen Jahr das gesetzliche Ehealter für beide Geschlechter von 16 auf 19 Jahre angehoben, um das Problem anzugehen.

Aber es gibt Lücken – lokale religiöse Gerichte können solche Kinderehen trotzdem genehmigen.

Die islamischen Behörden Indonesiens haben zwischen Januar und Juni dieses Jahres offiziell mehr als 33.000 Kinderehen zugelassen, verglichen mit insgesamt 22.000 für das gesamte Jahr 2019, so das Ministerium für Frauenförderung und Kinderschutz.

Der indische Führer Narendra Modi hat auch gesagt, dass das Land sein Heiratsalter von 18 auf 21 Jahre erhöhen wird, aber Girls, Not Brides sagt, dass solche Schritte schwer durchzusetzen sind und nicht wirklich die Grundursachen angehen.

In Vietnam ist das gesetzliche Heiratsalter 18 Jahre, aber laut UNICEF ist jedes zehnte Mädchen zuvor verheiratet. Unter den ethnischen Gruppen ist die Zahl fast doppelt so hoch.

Die lokale Wohltätigkeitsorganisation Blue Dragon sagt, sie habe gesehen, wie Mädchen im Alter von 14 Jahren geheiratet haben und die Zahl der Kinderehen weiter zugenommen hat, seit die Schulen wegen der Pandemie geschlossen wurden.

Die 15 Jahre alte Mai, die aus den nördlichen Hmong-Bergvölkern stammt, heiratete im Juni ihren 25-jährigen Freund als Bauarbeiter, nachdem sie schwanger geworden war, als das Virus das Land heimgesucht hatte.

Ihre Eltern konnten es sich nicht leisten, sie und das Baby zu behalten, und so zog sie sechs Stunden entfernt auf die Familienfarm ihres Mannes.

„Sie sind Bauern und konnten nicht genug für uns verdienen“, erklärt sie. Jetzt macht sie statt Hausaufgaben Hausarbeit und hilft bei der Ernte. „Ich denke nicht viel über meine Zukunft nach“, gibt sie zu.

Laut UNICEF wird die Beendigung der Kinderehe dazu beitragen, die generationsübergreifenden Armutskreisläufe zu durchbrechen.

Darin heißt es: „Befähigte und gebildete Mädchen können ihre Kinder besser ernähren und pflegen, was zu gesünderen, kleineren Familien führt. Wenn die Mädchen wieder Mädchen sein dürfen, gewinnt jeder“.

 

  • Quelle: Bangkok Post