Neue Covid-19 Fälle in Myanmar beunruhigen die thailändische Regierung

Neue Covid-19 Fälle in Myanmar beunruhigen die thailändische Regierung

BANGKOK. Das Department of Disease Control (DDC) beobachtet aufmerksam die Städte in Myanmar, die an Thailand grenzen, nachdem es am Mittwoch (23. September) 592 neue Fälle von Covid-19 gemeldet hatte.

Die Situation der Coronavirus Krankheit in Myanmar ist ein großes Anliegen für die thailändische Regierung. Daher sollten Unternehmer aufhören, ausländische Arbeitskräfte einzustellen, insbesondere Menschen aus Myanmar, um eine zweite Welle von Covid-19-Infektionen in Thailand zu verhindern, sagte der Generaldirektor des DDC, Khun Suwannachai Wattanayingcharoenchai am Mittwoch.

Die Anzahl der neuen Covid-19 Infektionen in Myanmar stieg am Mittwoch erneut an und erhöhte die Gesamtzahl der Covid-19 Infektionen auf 6.743.

Dr. Suwannachai sagte, dass die zunehmenden Fälle in Myanmar einem ähnlichen Trend wie in Indien entsprechen, das jeden Tag fast 100.000 neue Fälle erreicht hat. Die Länder teilen sich eine Grenze.

 

Neue Covid-19 Fälle in Myanmar beunruhigen die thailändische Regierung

Neue Covid-19 Fälle in Myanmar beunruhigen die thailändische Regierung

Sicherheitsbeamte verhaften Mitte dieses Monats illegale Migranten aus Myanmar im Bezirk Mae Sot in Tak. (Foto: Assawin Pinitwong)

 

Die Regierung von Myanmar hat bereits auf die neuen Infektionen reagiert und Yangon, die ehemalige Hauptstadt des Landes gesperrt. Laut den Angaben in den lokalen Medien wurden mittlerweile auch die Schulen wieder geschlossen.

Den Menschen in Myanmar wurde gesagt, sie sollen von zu Hause aus arbeiten. Die Regierung hat strenge Gesundheitsmaßnahmen erlassen und alle zuständigen Behörden wurden angewiesen, die Krankheit zu kontrollieren.

„Die verschiedenen Agenturen haben zusammengearbeitet, um zu verhindern, dass sich Menschen illegal in das Land einschleichen“, sagte Dr. Suwannachai weiter.

Er warnte davor, dass harte Maßnahmen gegen die Menschen und die Schmuggel Banden, die das thailändische Recht brechen, umgesetzt werden.

Es gab 169 Fälle im Bundesstaat Mon, die sich die Grenze mit Kanchanaburi teilt. 36 weitere Fälle teilen sich die Grenze mit Mae Hong Son, Tak und Kanchanaburi. 23 Fälle im Shan-Staat teilen sich die Grenze mit Chiang Rai, Chiang Mai und Mae Hong Son teilen sich bei 21 Fällen in Temasserim die Grenze mit Kanchanaburi, Ratchaburi, Phetchaburi, Prachuap Khiri Khan und Ranong.

 

  • Quelle: Bangkok Post