CNN behauptet, dass Yingluck in London um politisches Asyl bitten will

CNN behauptet, dass Yingluck in London um politisches Asyl bitten will

Bangkok. Der stellvertretende Ministerpräsident und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan sagte am Freitag, dass er persönlich keinen Bericht kenne, wonach die jetzt verurteilte ehemalige Premierministerin Yingluck Shinawatra in London um politisches Asyl bitten wird.

Die Antwort von Verteidigungsminister General Prawit folgte auf einen Bericht von CNN, wonach eine nicht genannte Quelle der Pheu Thai Partei gesagt haben soll, dass sich die ehemalige Premierministerin Yingluck in London aufhalten soll um dort Asyl im Vereinigten Königreich zu beantragen.

Der letzte bekannte Verbleib von Yingluck wurde am Donnerstag von Premierminister General Prayuth Chan-o-cha bekannt gegeben. Prayuth hatte erklärt, dass sie sich in Dubai bei ihrem Bruder Thaksin, der auch im Selbst-Exil lebt und dort eine Villa hat, aufhalten soll.

“Ich weiß nicht, ob Yingluck jetzt bereits in London ist”, sagte General Prawit und fügte gleichzeitig hinzu, dass das Außenministerium ihm keine aktualisierten Berichte über Yinglucks Verbleib gegeben habe, wie es in ausländischen Medien berichtet wurde.

Wie die Medien weiter berichten, soll sich ihr Bruder Thaksin Shinawatra zusammen mit seiner Familie ebenfalls zurzeit in London aufhalten. Thaksin besitzt hier ebenfalls ein Haus im Wert von rund 260 Millionen Baht (rund 6,6 Millionen Euro), berichten die Medien.

Stellvertretender Ministerpräsident und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan

Stellvertretender Ministerpräsident und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan

Verteidigungsminister General Prawit sagte am Donnerstag, dass laut den Angaben einer anonymen Regierungsquelle in Dubai Yingluck versprochen hat, sich nicht in irgendwelche politischen Aktivitäten einzumischen, während sie weiter im Emirat bleibt.

Die Behörden in Dubai haben auch dem thailändischen Außenministerium versprochen, dass sie Yingluck im Auge behalten und dafür sorgen würden, dass sie an keiner politischen Kampagne teilnahm, sagte Prawit weiter.

Die ehemalige Premierministerin Yingluck wurde in Abwesenheit am Mittwoch vom Obersten Gerichtshof in Bangkok wegen Fahrlässigkeit bei der Verhütung von Korruption und Unregelmäßigkeiten in der Reformverpflichtung ihrer Regierung zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Noch bevor das Urteil des Obersten Gerichtshof am 25. August verkündet werden konnte, floh sie mit der Hilfe von hohen Polizeibeamten aus dem Land.

 

  • Quelle: Thai Visa, The Nation